vergrößernverkleinern
Mladen Petric (M.) erzielte gegen Gladbach sein zweites Saisontor © getty

Der Hamburger SV quält sich gegen Gladbach zum vierten Saisonsieg. Kaum Chancen und wenige Offensivaktionen prägen die Partie.

Der Hamburger SV hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga zurückerobert.

In einer insgesamt enttäuschenden Partie setzten sich die Hanseaten vor 57.000 Zuschauern mit 1:0 (1:0) gegen Aufsteiger Borussia Mönchengladbach durch.

Der Kroate Mladen Petric erzielte bereits in der elften Minute die Führung für die Gastgeber, die trotz einer wenig überzeugenden Leistung vom Aufsteiger nie ernsthaft gefordert wurde.

Die Gladbacher kassierten ihre dritte Niederlage in der Liga in Folge und präsentierten sich zeitweise wie ein Abstiegskandidat.

Jol lässt Trochowski draußen

HSV-Trainer Martin Jol hatte gegenüber dem Pokalsieg gegen den VfL Bochum am Mittwoch seiner Aufstellung wieder geändert. Der Rotation fielen diesmal die zuletzt starken Piotr Trochowski und Paolo Guerrero zum Opfer.

Für Trochowski erhielt der brasilianische Neuzugang Thiago Neves eine Bewährungschance, die er jedoch nicht nutzte. Auch Marcell Jansen agierte gegen seinen ehemaligen Verein über weite Strecken unglücklich.

So benötigte der HSV eine Standardsituation, um in Führung zu gehen. Petric köpfte einen von Jean-Sabastian Jaures unfreiwillig verlängerten Freistoß ins Tor.

Marin nur auf der Bank

Trainer Jos Luhukay hatte seine Gladbacher Mannschaft nach den letzten Pleiten gegenüber dem Pokalspiel in Cottbus auf insgesamt sechs Positionen verändert und eindeutig auf Defensive gesetzt.

So ließ er unter anderem Nationalspieler Marko Marin auf der Auswechselbank. Die Westdeutschen agierten aber insgesamt mutlos und suchten auch nach dem schnellen Rückstand kaum einmal die Offensive.

Latte rettet für Rost

So entwickelte sich über weite Strecken eine unansehnliche Partie, in denen der HSV es nur selten verstand, sich gegen die dichte VFL-Deckung durchzusetzen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit überließen die Hamburger den Gladbachern sogar die Initiative und mussten sich sogar Pfiffe von den eigenen Fans gefallen lassen.

Diese passive Haltung wäre beinahe in der 71. Minute bestraft worden, als der zwei Minuten zuvor eingewechselte Marin nur die Oberkante der Latte traf.

Friend verpasst den Ausgleich

Eine Viertelstunde vor Schluss verpasste Jonathan Pitroipa die mögliche Vorentscheidung.

Der ehemalige Freiburger scheiterte freistehend mit einem schwachen Schuss an Gäste-Schlussmann Christofer Heimeroth.

Auf der anderen Seite verpasste Rob Friend den Ausgleich (90.), als er knapp neben das Tor köpfte.

Abwehrspieler die Besten

Abwehrchef Bastian Reinhardt sowie Timothee Atouba ragten bei den Hamburgern heraus, die sich im UEFA-Cup-Rückspiel am Donnerstag (18.00) bei Unirea Urzicani (Rumänien) deutlich steigern müssen, um die Gruppenphase zu erreichen.

Marcel Ndjeng und Gael Alberman waren die besten Spieler auf Seiten der Gladbacher.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel