vergrößernverkleinern
Michael Meier (l., mit Präsident Wolfgang Overath) ist seit 2005 Manager des 1. FC Köln © getty

Die Jahreshauptversammlung des 1. FC Köln verläuft harmonisch, die positiven Nachrichten überwiegen. Ein Verteidiger verlängert.

Köln - Standing Ovations und eine überwältigende Mehrheit für Präsident Wolfgang Overath, Applaus für die Einkaufspolitik von Geburtstagskind Michael Meier und nicht einmal Pfiffe für "Trainer-Flüchtling" Christoph Daum.

Die Jahreshauptversammlung des 1. FC Köln verlief trotz bisher mäßiger Leistungen der Mannschaft in der Bundesliga ausgesprochen harmonisch (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle).

Der seit Juni 2004 als Präsident tätige 74er-Weltmeister Overath, der im Block mit seinen Vizepräsidenten Friedrich Neukirch und Jürgen Glowacz mit rund 98-prozentiger Zustimmung für eine weitere Amtszeit über vier Jahre gewählt wurde, warb vor den 1698 Mitgliedern weiter für Geduld mit dem "neuen FC".

"Unser Weg braucht Zeit"

Dieser steht zwar im Viertelfinale des DFB-Pokals, belegt in der Liga aber nur Rang 13 und überzeugte bislang selten.

"Unser Weg, nach vorne zu kommen, braucht Zeit, Geduld und Glück", sagte Overath: "Das habe ich mir sicherlich leichter vorgestellt."

Großen Applaus erhielt der einstige Spielmacher, als er versprach "dass wir unsere Ziele in der Bundesliga erreichen und unsere große Chance im Pokal nutzen werden".

Trainer Zvonimir Soldo, der bereits in die Kritik geraten war, genieße die "volle Rückendeckung und Unterstützung des Vereins".

Meier kritisiert Kind

Für den energischsten Beitrag sorgte Manager Meier, der am Tag nach seinem 60. Geburtstag in der Diskussion um die umstrittene 50+1-Regel harsche Kritik an Klubchef Martin Kind von Hannover 96 äußerte.

"Wer die Solidaritsgemeinschaft so mit Füßen tritt und sie verlässt, der hat in dieser Bundesliga nichts zu suchen", sagte Meier. Kind will die Regel abschaffen. Sie verhindert, dass Investoren mehr als die Hälfte eines Klubs aufkaufen.

Positive Jahresbilanz

Das abgelaufene Geschäftsjahr 2008/09 beendeten die Kölner mit einem kleinen Jahresüberschuss von 317.000 Euro.

Dieser wurde allerdings nur durch den laut Vize-Präsident Friedrich Neukirch wichtigen Verkauf der Catering-Rechte an eine Tochtergesellschaft für geschätzte sieben Millionen Euro erzielt.

Das Ergebnis sei "auf die Teilnahme am Spielbetrieb der Bundesliga zurückzuführen", ließ der Klub verlauten. Im Bereich der Werbeerlöse verzeichneten die Kölner mit 21,4 Millionen Euro einen Rekord.

Allerdings fließen die zehn Millionen Euro Ablöse für Rückkehrer Lukas Podolski erst in die Kalkulation für die laufende Saison.

Mehr Mitglieder

Die Spielzeit zuvor hatte der FC mit einem Minus von 2,27 Millionen Euro abgeschlossen, damals allerdings noch in der Zweiten Liga gespielt.

Nach dem Klassenerhalt in der Bundesliga wurde "Heilsbringer" Podolski zurückgeholt, der zunächst eine unglaubliche Euphorie entfachte.

Er müsse sich allerdings, so Overath am Montag mit leiser Kritik, "noch an die neue Situation gewöhnen".

Im August hatte der erste deutsche Bundesliga-Meister zudem die 50.000-Mitglieder-Marke gesprengt und gehört mit derzeit 50.647 Mitgliedern zu den vier mitgliederstärksten Bundesligavereinen.

Alleine seit August 2008 haben sich über 10.000 Fans neu als Mitglieder beim 1. FC Köln angemeldet. Damit steigerte der 1. FC Köln seine Mitgliederzahl seit dem Jahr 2002 um das Vierfache.

Overath gedenkt Enke

Der 66 Jahre alte Overath gedachte in seiner emotionalen Rede dem verstorbenen Nationaltorhüter Robert Enke und dankte auch Ex-Trainer Daum, dessen Abgang zu Fenerbahce Istanbul er verstehen könne.

Hier schwiegen die Mitglieder, kein einziger Pfiff.

Mohamad verlängert bis 2013

Besonderer Applaus brandete auf, als Overath die Vertragsverlängerung mit Innenverteidiger Youssef Mohamad bis 2013 verkündete.

Dieser bilde mit Pedro Geromel "das beste Innenverteidiger-Duo der Liga", so der Klub-Chef euphorisch.

Ein leichtes Raunen gab es lediglich, als Meier ankündigte, Neuzugänge im Winter seien "nicht geplant".

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel