vergrößernverkleinern
Louis van Gaal gewann im Sommer mit Alkmaar den Meistertitel in den Niederlanden © imago

Die Bayern erwarten viel vom Hit gegen Leverkusen, der Druck auf den Trainer ist enorm. Den HSV plagen Personalsorgen.

München/Hamburg - Die Bosse haben Trainer Louis van Gaal bereits angezählt, sein Vorgänger Jupp Heynckes holt nun zum K.o.-Schlag aus:

Für den heftig angeschlagenen Niederländer geht gegen Tabellenführer Bayer Leverkusen (So ab 15 Uhr LIVE) um nichts weniger als um seinen Job.

Manager Uli Hoeneß spricht bedeutungsvoll vom "wichtigsten Spiel der Vorrunde".

"Wenn ich nichts leiste, werde ich entlassen", stellte van Gaal nun fest. Mit seinem Team weist er bereits sechs Punkte Rückstand auf Bayer auf. (DATENCENTER: Bundesliga)

Die Bayern-Führung hatte unter der Woche mit kritischen Aussagen den Druck zusätzlich erhöht. Der 58-Jährige selbst glaubt jedoch, er "spüre "Rückendeckung".

Calmund empfiehlt Hiddink

Unterdessen meldete sich Ex-Bayer-Manager Reiner Calmund zu Wort und empfahl den Bayern in seiner Kolumne im "Kölner Express" den niederländischen Grandseigneur Guus Hiddink (zurzeit russischer Nationaltrainer) als Van-Gaal-Nachfolger: "Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Bei den Bayern rumort es. "Es steht richtig eng um den Trainer", zitiert die "Süddeutsche" einen namentlich nicht genannten Spieler.

Leverkusen selbstbewusst

Indes kommen die Leverkusener mit großem Selbstbewusstsein.

Dabei geht es gegen ihren Angstgegner - in den letzten 15 Gastspielen in München gelang nur ein Punkt.

"Wir dürfen uns nicht verstecken. Jetzt zählen keine Ausreden mehr", sagte daher der achtmalige Saisontorschütze der Leverkusener, Stefan Kießling, in "Bild".

Sein guter Auftritt im Länderspiel gegen die Elfenbeinküste hat dem Blondschopf zusätzlichen Auftrieb gegeben.

Adler wieder fit

Trainer Heynckes kann auch wieder auf Nationaltorhüter Rene Adler zurückgreifen, der aufgrund einer Augenentzündung zuletzt pausiert hatte.

"Wenn die Bayern mit dem Rücken zur Wand stehen, dann sind sie zu ungewöhnlichen Leistungen fähig", warnte der Trainer-Routinier sein Team.

Auch Rudi Völler unterschätzt die Münchner nicht.

Völler: "Eine Sünde, die Bayern abzuschreiben"

"Es wäre eine Sünde, die Bayern abzuschreiben. Dazu sind sie zu gut aufgestellt. Bayern ist in der Lage, in der laufenden Saison zehnmal hintereinander zu gewinnen", sagte Bayers Sportdirektor.

Er glaube nicht, "dass die Bayern schwächeln", fügte Völler an: "Aber ich glaube auch, dass wir bisher sehr ordentlich gespielt haben. Also wollen wir in München punkten."

HSV weiterhin mit Personalsorgen

Große Personalsorgen hat unterdessen der Hamburger SV vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum (So. ab 17 Uhr LIVE).

Der Niederländer Eljero Elia ist grippekrank und droht, ebenfalls auszufallen.

Das Lazarett der Hanseaten umfasst elf Spieler. HSV-Trainer Bruno Labbadia standen im Vorfeld gerade einmal 13 Feldspieler zur Verfügung.

Einsatz von Yahia fraglich

Die Gäste bangen um den Einsatz von Algeriens Volksheld Anthar Yahia, der sein Heimatland im Entscheidungsspiel gegen Ägypten zum 1:0-Sieg und damit zur WM nach Südafrika geschossen hatte.

Im Slowenen Zlatko Dedic, der mit seinem Treffer das Aus der Russen in den Play-offs besiegelte, haben die Westfalen noch einen zweiten Akteur im Kader, der unter Woche in der WM-Ausscheidung Herausragendes leistete. -

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Bayern München - Bayer Leverkusen

München: Butt - Lahm, van Buyten, Demichelis, Badstuber - van Bommel - Timoschtschuk, Schweinsteiger - Müller - Toni (Klose), Gomez Leverkusen: Adler - Schwaab, Friedrich, Hyypiä, Castro - Vidal, Reinartz - Barnetta, Kroos - Derdiyok, Kießling Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Hamburger SV - VfL Bochum

Hamburg: Rost - Demel, Mathijsen, Rozehnal (Boateng), Aogo - Jarolim, Tesche - Elia, Trochowski, Jansen - Arslan (Torun)Bochum: Heerwagen - Concha, Maltritz, Yahia (Mavraj), Fuchs - Dabrowski, Imhof - Dedic, Epalle, Grote - Sestak.Schiedsrichter: Günter Perl (München)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel