vergrößernverkleinern
Hugo Almeida (r.) erzielte gegen den SC Freiburg sein erstes Saisontor © getty

Mit einem Schützenfest übernimmt Bremen zumindest für 24 Stunden auf Platz eins. Die Hanseaten demütigen Freiburg mit 6:0.

Freiburg - Mit einem Schützenfest ist Pokalsieger Werder Bremen zumindest für 24 Stunden an die Tabellenspitze der Bundesliga gestürmt.

Die Hanseaten demütigten den SC Freiburg am 13. Spieltag mit einem 6:0 (1:0)-Auswärtssieg und bauten ihre beeindruckende Erfolgsserie auf 20 Pflichtspiele ohne Niederlage aus.

Hugo Almeida (33./57.), Marko Marin (55.), Mesut Özil (67.), Naldo (73., Foulelfmeter) und Markus Rosenberg (82.) erzielten die Tore für die ersatzgeschwächten Bremer, die am 4. Dezember 2004 schon einmal 6:0 in Freiburg gewonnen hatten.

Freiburg zu Beginn spielbestimmend

Vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Freiburger Stadion bestimmten die schnell nach vorne spielenden Gastgeber etwas überraschend die ersten Minuten und hatten durch Stürmer Mohamadou Idrissou (2.) sowie den Kroaten Ivica Banovic (8.) gute Chancen.

Die Gäste, die ohne Kapitän Torsten Frings, Torjäger Claudio Pizarro, Tim Borowski, Peter Niemeyer und Ersatzkeeper Christian Vander auskommen mussten, kamen erst nach zehn Minuten besser ins Spiel.

Ein Tor blieb ihnen aber zunächst noch verwehrt.

Jensen trifft den Pfosten

Naldo scheiterte per Kopf am Freiburger Torwart Simon Pouplin (11.), der Däne Daniel Jensen traf nur den Pfosten (15.).

Sechs Minuten später forderten die Freiburger nach einem Zweikampf zwischen Bremens Außenverteidiger Clemens Fritz und Idrissou vergeblich einen Strafstoß von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne).

Im Gegenzug vergab erneut Jensen die Möglichkeit zur Bremer Führung (22.).

Almeida bricht den Bann

Im Anschluss an diese Szene zogen die in dieser Phase klar überlegenen Gäste ein Powerplay auf.

Doch Aaron Hunt scheiterte an Pouplin (27.), Nationalspieler Özil traf nur den Pfosten (28.) und verzog kurz darauf knapp (31.).

Nur zwei Minuten später machte es der Portugiese Almeida besser und erzielte per Kopf nach Vorarbeit Özils die hochverdiente Bremer Führung.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts an der Überlegenheit der Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf.

Freistoßtor von Marin

Das Freistoßtor von Marin und der zweite Treffer Almeidas spiegelten deshalb auch den Spielverlauf korrekt wieder.

Özil schraubte das Ergebnis sogar noch höher.

Vor dem Foulelfmeter, den Naldo etwas glücklich verwandelte, war Özil von Idrissou gefoult worden. Kurz darauf setzte Rosenberg den Schlusspunkt.

Beste Spieler aufseiten der Gäste waren die agilen Offensivkräfte Özil, Marin und Almeida. Bei den Breisgauern überzeugte niemand.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel