vergrößernverkleinern
Rudelbildung in Wolfsburg: Raphael Schäfer (r.) und Zvejzdan Misimovic (l.) im Gespräch © getty

Nürnbergs Torwart muss sich nach seinem Tritt gegen Misimovic verantworten. Dietmar Hopp will vom DFB geschützt werden.

München - Der Kontrollausschuss des DFB hat ein Ermittlungsverfahren gegen Raphael Schäfer vom 1. FC Nürnberg eingeleitet.

Dem Club-Kapitän wird krass sportwidriges Verhalten in Form einer Tätlichkeit vorgeworfen.

Der Nürnberger Keeper soll nach Auswertung der vorliegenden Fernsehbilder beim 3:2-Sieg am Samstag in Wolfsburg VfL-Spielmacher Zvjezdan Misimovic in der 90. Spielminute zwischen die Beine getreten haben.

Schiedsrichter Markus Schmidt erklärte gegenüber dem DFB-Kontrollausschuss, diesen Vorgang nicht gesehen zu haben. Deshalb ermittelt der Kontrollausschuss nun nachträglich.

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus der Bundesliga zusammengefasst:

Hopp fordert DFB zum Handeln auf

Mäzen Dietmar Hopp von 1899 Hoffenheim hat nach den neuerlichen verbalen Attacken gegen seine Person den DFB zum Handeln aufgefordert.

Der SAP-Mitbegründer war am vergangenen Samstag während des Spiels der Hoffenheimer beim 1. FC Köln (0:4) von einigen Fans der Gastgeber übel beschimpft worden.

"So viel Intoleranz und Dummheit sind unerträglich. Köln, aber auch der DFB, müssen langsam mal nachdenken, wie sie diese Typen in den Griff bekommen können", sagte Hopp der "Bild".

"Das ist diskriminierend

Der Kontrollausschuss des DFB konnte am Montagvormittag noch keine Angaben über mögliche Konsequenzen machen.

Hopp indes fühlt sich in seiner Menschenwürde verletzt. "Was diese Leute machen, ist diskriminierend", meinte der 69-Jährige, der die Partie des 13. Spieltages am heimischen Ferseher verfolgt hatte.

Die Sprechchöre der Kölner Anhänger waren weit unter die Gürtellinie gegangen. Bereits im Mai hatte Hopp zugegeben, die Auswärtsspiele der Hoffenheimer wegen der persönlichen Anfeindungen nicht mehr im Stadion zu verfolgen.

Korkmaz schon wieder verletzt

Der österreichische Nationalspieler Ümit Korkmaz von Eintracht Frankfurt ist weiter vom Verletzungspech verfolgt.

In seinem ersten Saisonspiel von Anfang an am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach brach sich Korkmaz den kleinen Finger der linken Hand. Dies ist nach zweimaligen Mittelfußbruch bereits die dritte Verletzung in seiner noch kurzen Zeit bei Eintracht Frankfurt.

Der Mittelfeldspieler wird diese Woche mit einer Karbonschiene trainieren und hat die Hoffnung noch nicht verloren, im nächsten Spiel gegen Hertha BSC Berlin auflaufen zu können.

Bochumer Dedic und Azaouagh fallen aus

Der VfL Bochum muss im nächsten Heimspiel gegen den 1. FC Köln am Freitag (ab 20 Uhr LIVE) auf Zlatko Dedic und Mimoun Azaouagh verzichten.

Dedic befindet sich aufgrund einer fiebrigen Erkrankung derzeit im Krankenhaus, Azaouagh laboriert an einem Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel und wird zwei Wochen pausieren müssen.

Auch der Einsatz von Anthar Yahia ist äußerst fraglich. Der algerische WM-Teilnehmer hatte vor dem Spiel gegen den Hamburger SV (1:0) beim Warmmachen eine Adduktorenverletzung erlitten.

Dagegen wird Stürmer Diego Klimowicz am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel