vergrößernverkleinern
Tunay Torun erzielt gegen Mainz sein erstes Bundesliga-Tor © getty

Gegen den FSV Mainz bringt der Hamburger SV die Führung nicht über die Zeit und kassiert den Ausgleich. Elia muss verletzt raus.

Mainz - Der Hamburger SV hat den möglichen Befreiungsschlag verpasst. Die Notelf der Hanseaten musste sich nach einer 1:0-Führung bis zur 84. Minute am Ende mit einem 1:1 (1:0) beim FSV Mainz zufrieden geben.

Das Team von Trainer Bruno Labbadia, das den Anschluss an die Spitzengruppe verpasste, wartet nunmehr seit sechs Ligaspielen auf einen Sieg. Der FSV blieb seinerseits auch im siebten Heimspiel der Saison ungeschlagen.

Vor 20.300 Zuschauern in der erneut ausverkauften Mainzer Arena sorgte der überraschend in der Startformation stehende Tunay Torun mit seinem ersten Bundesligator für das 1:0 der Gäste (3.).

Elia verletzt raus

Nach einem feinen Pass des in der 16. Minute mit Verdacht auf Bänderriss ausgewechselten Niederländers Elijero Elia konnte der 19 Jahre alte HSV-Youngster ungehindert einschieben. Der späte Ausgleich gelang Tim Hoogland in der 84. Minute im Anschluss an eine schöne Kombination.

Bance ans Aluminium

Die zuvor vor heimischer Kulisse fünfmal in Folge siegreichen Mainzer hatten gleich zu Beginn die große Möglichkeit zur Führung, doch der zu Spielbeginn 529 Minuten torlose FSV-Angreifer Aristide Bance traf nach schönem Pass von Andreas Ivanschitz nur den rechten Pfosten (2.). Im direkten Gegenzug mussten das Team von Trainer Thomas Tuchel dann den Rückstand hinnehmen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Lange Verletztenliste

HSV-Trainer Bruno Labaddia, der neben Mladen Petric auf Jonathan Pitroipa sowie die Langzeitverletzten Ze Roberto, Alex Silva, Bastian Reinhardt, Romeo Castelen, Collin Benjamin und Paolo Guerrero verzichten musste, überraschte die Gastgeber mit einigen taktischen Varianten.

Boateng im Mittelfeld

So spielte Nationalverteidiger Jerome Boateng im defensiven Mittelfeld, dafür rückte David Rozenahl in die Innenverteidigung. Im Angriff erhielt Torun den Vorzug vor Neuzugang Marcus Berg. Der Schwede wurde allerdings bereits nach 16 Minuten für den verletzten Elia eingewechselt.

Im Anschluss an den frühen Führungstreffer der Gäste folgten zunächst wütende Angriffe der Rheinhessen, Torchancen blieben aber Mangelware. Der HSV zog sich dagegen ein wenig zurück, bemühte sich um die Spielkontrolle und versuchte, die Partie durch einige Konter zu entscheiden.

Keeper auf dem Posten

Der bewegliche Torun scheiterte in der 21. Minute aber aus aussichtsreicher Position an FSV-Keeper Heinz Müller. Auf der anderen Seite konnte Bance freistehend HSV-Schlussmann Frank Rost nicht überwinden (34.).

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Bance, der die erste Chance hatte. Doch der Angreifer aus Burkina Faso übersah den frei mitlaufenden Hoogland und scheiterte kläglich (48.). Der Mainzer Junioren-Nationalspieler Andre Schürrle setzte einen Schuss aus halblinker Position zudem knapp am HSV-Tor vorbei (70.).

Hamburg schaltet Gang zurück

Dagegen taten die Hamburger im zweiten Abschnitt viel zu wenig, um das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Hoogland bestrafte dann die zu passiven Gäste mit dem späten Ausgleich

Beste Spieler auf Seiten der Rheinhessen waren Torwart Müller und Ivanschitz. Beim HSV überzeugten Torun und Boateng.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel