vergrößernverkleinern
Geordnete Machtübergabe: Uli Hoeneß (l.) beerbt Franz Beckenbauer als Präsident © getty

Uli Hoeneß hat Franz Beckenbauer als Präsident des FC Bayern abgelöst. 4458 Mitglieder stimmten für die Machtübergabe.

Von der FCB-Jahreshauptversammlung berichtet Mathias Frohnapfel

München - Der FC Bayern München geht in eine neue Ära.

Die Mitglieder wählten in der Jahreshauptversammlung den bisherigen Manager Uli Hoeneß zum Präsidenten des Vereins, Hoeneß ist damit zugleich Chef des Aufsichtsrats der AG.

Plangemäß gab am Freitagabend Franz Beckenbauer das Präsidentenamt nach 15 Jahren ab.

Franz Beckenbauer wurde zum Ehrenpräsidenten gekührt. 178760(Diashow: Das ist die Bayern-Führung)

Das neue Präsidium erhielt eine überwältigende Mehrheit (4458 Ja-Stimmen), es gab 20 Gegenstimmen und zwölf Enthaltungen.

Die Bayern-Mitglieder verabschiedeten die Klub-Legenden sehr emotional und mit minutenlangem Applaus aus ihren bisherigen Ämtern.

Stürmische Antrittsrede von Hoeneß

Der neue Bayern-Präsident Hoeneß bedankte sich für die Wahl und hielt eine stürmische Antrittsrede. "Ich werde alles dafür tun, dass der FC Bayern auch sportlich dahin kommt, wo wir ihn alle sehen wollen", versprach Hoeneß und appellierte an die Mitglieder:

"Ich möchte Sie aufrufen, gemeinsam sind wir stark."

Man werde alle Kräfte bündeln, um den FC Bayern sportlich dorthin zu bringen, wo er wirtschaftlich schon sei, führte Hoeneß weiter aus: "Nämlich ganz weit nach vorne in Europa."

Sprechstunde für Bayern-Mitglieder

Der bisherige Manager forderte zudem: "Wir müssen dieses Motto 'Mia-san-Mia' wieder leben. Wir müssen wieder der Klub werden, der seine Ziele gnadenlos anstrebt und sie auch verwirklicht."

Zudem gab Hoeneß den Mitgliedern ein Versprechen für die neue Aufgabe. "Ich werde versuchen, für die Mitglieder einmal im Monat einen Tag einzurichten, an dem sie ihre Sorgen bei mir loswerden können", sagte er.

Van Bommel, Lahm und Schweinsteiger im Anzug

4490 Bayern-Mitglieder waren zur Versammlung gekommen. Auch Trainer Louis van Gaal sowie Kapitän Mark van Bommel und die Vizekapitäne Philipp Lahm sowie Bastian Schweinsteiger nahmen im schicken Anzug teil.

Der Rekordmeister hatte für die Veranstaltung eigens die Halle C 1 der Messe München angemietet.

Angesichts der bislang 174775enttäuschenden Saison und Platz sieben in der Bundesliga versuchte Franz Beckenbauer gleich etwas Spannung aus der Veranstaltung zu nehmen.

"Kaiser" bittet um Verständnis

"Man muss Verständnis haben, auch Zeit geben", plädierte er bereits in seiner Begrüßung. Viele Spieler und auch Trainer Louis van Gaal seien schließlich neu in München.

Doch mit einem Schmunzeln brachte Beckenbauer auch folgende Bitte an van Gaal vor: "Vielleicht können wir bis zum Ende der Saison noch den ein oder anderen Pokal holen.?"

Und er machte dem Team Mut: "Wir haben eine gute Chance jetzt den Abstand zur Spitze zu verringern. Dann kann man in der Rückrunde wieder angreifen."

Umsatz von 268 Millionen

Die Münchner konnten zudem sehr positive Geschäftszahlen vermelden.

2008/09 verzeichnete die FC Bayern München AG einen Umsatz von 268,7 Millionen Euro, gemeinsam mit der Allianz Arena München Stadion GmbH 303,8 Millionen Euro.

Nach Abzug von Steuern erzielte der Verein einen Gewinn von 2,5 Millionen Euro.

Die Bayern München AG erzielte einen Überschuss von 12,9 Millionen, in die Bilanz fließen aber auch 10,4 Millionen Euro Verlustübernahme der Stadion GmbH ein.

"Uli Hoeneß ist die Seele des FCB"

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge würdigte in emotionalen Worten den scheidenden Manager Uli Hoeneß.

"Seine Liebe zum FC Bayern, seine Hingabe, sein Engagement und das glückliche Händchen im Geschäft, das ist einfach phänomenal", erklärte Rummenigge.

Und fügte anerkennend hinzu: "Uli Hoeneß ist die Seele des FC Bayern." 81256(DIASHOW: Uli Hoeneß - seine besten Sprüche)

Die Mitglieder applaudierten minutenlang und ließen Hoeneß hochleben. Unter dem Beifall sagte Rummenigge: "Danke für 30 Jahre phantastische Arbeit!"

Beckenbauer zum Ehrenspielführer ernannt

Den bisherigen Präsidenten Franz Beckenbauer stellte Rummenigge auf einer Stufe mit Weltstars wie Pele.

"Was er anfasst, das hat immer Erfolg. Als Spieler, Trainer und Präsident. Mit der WM 2006 hat er Deutschland einen der schönsten Momente der jüngsten Geschichte beschert. Das wird unvergessen bleiben."

Rummenigge ernannte außerdem 178494Beckenbauer zum Ehrenspielführer des FC Bayern. Im nächsten August soll es für ihn ein Abschiedsspiel gegen Real Madrid geben.

Bekenntnis zur Transferpolitik

Karl-Heinz Rummenigge ging in der Versammlung offensiv mit dem Thema Transferpolitik um. "Ich bin der Meinung, dass wir eine der besten, wenn nicht die beste Mannschaft der Liga haben", betonte er.

Als Rummenigge die Namen der abgegebenen Spieler nannte, gab es Pfiffe und Buhrufe für den Verkauf von Lucio und Ze Roberto.

Applaus für Olic - Pfiffe für Pranjic

Die Neuerwerbungen Ivica Olic, Mario Gomez und Arjen Robben würdigten die Mitglieder mit Beifall, während Danijel Pranjic, Edson Braafheid und Anatoliy Tymoshuk neben Applaus, auch einige Pfiffe erntete.

Für die kommende Saison kündigte Rummenigge an, dass Toni Kroos aus Leverkusen zurückkehren werde. "Er wird dann ein wertvoller Spieler für den FC Bayern sein."

Unterstützung für van Gaal

Rummenigge stärkte außerdem Trainer van Gaal deutlich den Rücken. Als der Namen des Trainers fiel, gab es Applaus und einige, wenige Pfiffe.

"Wir tun alle gut daran, das Wort Geduld nicht nur zu strapazieren, sondern auch zu gebrauchen", plädierte Rummenigge.

"Ich bin überzeugt, wenn unsere beiden Raketen Ribery und Robben zurückkommen, werden wir wieder erfolgreich sein."

Turin "keine Mission Impossible"

Das entscheidende Gruppenspiel in der Champions League gegen Juventus ist aus seiner Sicht "keine Mission Impossible". Mit Kampfkraft und Leidenschaft sei die Aufgabe zu meistern.

"Diese Saison ist noch nicht zu Ende, wir werden kämpfen und fighten, um unsere Ziele zu erreichen." Rummenigge plädierte dafür die Kräfte zu bündeln.

"Seien Sie stolz auf unseren Klub den FC Bayern", rief er den Mitgliedern zu.

Wenn es mal eine sportliche Delle gebe, müsse man durch diese gemeinsam gehen.

Zugleich versprach Rummenigge: "Wir wollen eine sportliche Aufholjagd starten und Deutscher Meister werden."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel