vergrößernverkleinern
Stefan Reisinger (l.) gelang gegen Nürnberg sein dritter Saisontreffer © getty

Die Breisgauer siegen in einer schwachen Partie beim 1. FC Nürnberg mit 1:0. Reisinger gelingt schon früh der goldene Treffer.

Nürnberg - Der SC Freiburg hat sich für die 0:6-Klatsche gegen Werder Bremen rehabilitiert.

Der 1. FC Nürnberg musste dagegen nach dem 3:2-Coup beim deutschen Meister VfL Wolfsburg einen Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen.

Der Club verlor gegen Freiburg in einer dürftigen und ereignisarmen Bundesliga-Partie zuhause mit 0:1 (0:1) und steckt weiter in den unteren Tabellenregionen fest (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Das Team von Trainer Robin Dutt konnte sich durch den vierten Auswärtssieg der Saison dagegen etwas aus dem Keller absetzen.

Reisinger mit der frühen Führung

Die Freiburger, die immerhin fünf der vorherigen sechs Spiele verloren und dabei 18 Gegentore kassiert hatten, waren schon in der 12. Minute durch Stefan Reisinger in Führung gegangen.

Die schwachen und einfallslosen Nürnberger schafften es in der Folgezeit nicht, die geschickt verteidigenden Gäste vor 40.824 Zuschauern entscheidend in Bedrängnis zu bringen.

Trotz erheblicher Personalsorgen und der jüngsten Pleite gegen Bremen war Freiburg in der ersten Hälfte die aktivere Mannschaft. Der SC profitierte dabei auch von etlichen Nachlässigkeiten der Nürnberger.

Stephan ersetzt Schäfer

So hatten die Gäste auch die erste Möglichkeit:

Doch Debütant Alexander Stephan, der den für vier Spiele gesperrten FCN-Kapitän Raphael Schäfer zwischen den Pfosten vertrat, parierte einen Kopfball von Mohamadou Idrissou (7.).

Machtlos war der Torwart aber kurz darauf, als Reisinger nach einer Kopfball-Vorlage des immer gefährlichen Idrissou zur Stelle war und den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 für Freiburg über die Linie drückte.

Kluge vergibt leichtfertig

Auch nach dem Rückstand kam der Club nicht richtig in die Gänge und hatte durch Peer Kluge nur eine echte Chance vor der Pause (43.). Die war allerdings umso hochkarätiger:

Der Mittelfeldspieler hatte Freiburgs Keeper Simon Pouplin bereits ausgespielt, brachte aber das Kunststück fertig, ans Außennetz zu schießen. Ansonsten fiel den Franken wenig ein.

Nach dem Wechsel brachte Oenning in U-21-Nationalspieler Eric-Maxim Choupo-Moting für Abwehrspieler Dominik Maroh einen weiteren Angreifer.

Das Spiel der Franken wurde zwar druckvoller, doch weiterhin fehlte den FCN-Aktionen Tempo und Spielwitz.

Lattenkopfball von Choupo-Moting

Freiburg verteidigte clever und verlegte sich aufs Kontern.

Die beste Club-Möglichkeit hatte noch Mike Frantz, dessen Schuss aber Pouplin abwehren konnte (56.).

Die beste Ausgleichschance in einer hektischen Schlussphase besaß Choupo-Moting, der aber nur die Latte traf (89.).

Während bei Nürnberg neben Keeper Schäfer nur Marcel Risse (Trainingsrückstand) nicht dabei war, hatte Dutt erheblich mehr Probleme.

Mendy feiert Debüt

In Kapitän Heiko Butscher, Pavel Krmas und Johannes Flum fielen kurzfristig drei Stammspieler verletzt aus.

So kam der 22 Jahre alte Jackson Mendy aus der zweiten SC-Mannschaft auf der linken Abwehrseite zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz.

Beim Club konnte sich allenfalls der junge Havard Nordtveit eine bessere Note verdienen.

Freiburg hatte in Pouplin und Idrissou seine auffälligsten Akteure.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel