vergrößernverkleinern
Leihgabe vom FC Bayern: Leverkusen Toni Kroos (l., hier gegen Stuttgarts Ricardo Osorio) © getty

Das Talent hat in Leverkusen sein Glück gefunden, will bleiben. Heynckes sieht das Münchner Vorpreschen entspannt.

Leverkusen - Die Bayern wollen ihn zurück, doch Toni Kroos hat längst sein Glück in Leverkusen gefunden.

Das Tauziehen der beiden Spitzenklubs um das wohl größte deutsche Talent wird mit jeder weiteren Gala-Vorstellung des 19-Jährigen immer heftiger, was Kroos gar nicht gefällt.

Auf die von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge angekündigte Rückholaktion des zu Bayer Leverkusen ausgeliehenen Spielers zum Saisonende, reagierte der Jungstar sehr distanziert:

"Erstens mache ich mir darüber noch gar keine Gedanken und zweitens ist für mich noch nichts entschieden."

Kroos hat offenbar gar kein Interesse mehr daran, seinen bis 2012 laufenden Vertrag bei den Bayern zu erfüllen, befürchtet er doch in München wieder ein Reservistendasein.

Vorbereiter und Vollstrecker

Bei Spitzenreiter Leverkusen ist er dagegen zum Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld aufgestiegen. Beim 4:0 (2:0) gegen den VfB Stuttgart lieferte der 19-Jährige "das beste Spiel ab, seitdem er hier ist" (Trainer Jupp Heynckes).

Drei Tore bereitete der Spielmacher vor, und nur der Pfosten verhinderte zweimal, dass er sein viertes oder fünftes Saisontor erzielte.

Kroos fühlt sich unterm Bayer-Kreuz richtig wohl und ist in der Mannschaft vollauf akzeptiert, wie der dreifache Torschütze Stefan Kießling betonte: "Wir als Mannschaft wollen, dass er bleibt, und er selbst will es auch. Er ist eine Bereicherung. Ich hoffe, dass sich Leverkusen mit den Bayern einigt."

Bayern geben sich stur

Geht es nach den Münchner Verantwortlichen, dann gibt es nichts mehr zu besprechen. Zum 30. Juni 2010 werde das Ausleihgeschäft wie besprochen beendet sein, Leverkusen könne sich ein Millionen-Angebot sparen.

"Der Spieler muss auch gefragt werden, auch wenn er den Bayern gehört", entgegnet Heynckes.

Der Trainer sieht das Vorpreschen von Rummenigge ohnehin als reine Beruhigungsmaßnahme für die Fans an: "Er hat das auf der Generalversammlung gesagt. In der Situation muss man den Leuten Bonbons überreichen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist das ungewöhnlich, man sollte das Frühjahr abwarten."

Heynckes macht sich stark

Heynckes plädiert dafür, Kroos noch eine weitere Saison in Leverkusen spielen zu lassen. "Ich bin der Meinung, dass ihm ein weiteres Jahr hier guttun würde. Dann kann er immer noch zum FC Bayern. Hier kann er sich optimal weiterentwickeln."

Der Bayer-Coach hat derzeit größte Freude am Youngster, der gelernt habe, dass mehr dazu gehöre, als nur gut Fußball zu spielen.

Das dokumentiert Kroos Woche für Woche auf dem Platz. Das Fehlen des brasilianischen Superstars Renato Augusto (Ödem zwischen Schien- und Wadenbein) ist fast schon in Vergessenheit geraten.

Aber kein Wort vom Titel

"Mit der Mannschaft können wir einiges erreichen. Wir wollen uns oben festsetzen und soviele Punkte wie möglich holen", sagt Kroos.

Von der Meisterschaft redet er bewusst nicht: "Wir haben letzte Woche gesehen, wie schnell es runtergehen kann. Da können wir uns für ein gutes Heimspiel in der Hinrunde auch nichts mehr kaufen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel