vergrößernverkleinern
Franck Ribery wechselte 2007 von Olympique Marseille nach München © imago

Bayerns Star ist auf dem Weg der Besserung. Die Genesung schreitet voran. Auch Robben befindet sich wieder im Training.

München - Wann wird es wieder kreativ beim FC Bayern?

Wohl schon bald.

Denn Franck Ribery hat nach langer Verletzungspause erstmals wieder mit dem Ball trainiert.

Ein Comeback beim "Finale" am 8. Dezember bei Juventus Turin scheint dennoch ausgeschlossen.

"Ich habe jetzt zum ersten Mal seit zwei Monaten richtig trainiert. Bezüglich des Juve-Spiels bin ich eher pessimistisch. Ich denke, die Zeit bis dahin ist zu knapp."

Das letzte Heimspiel der Hinrunde gegen Hertha sei sein realistisches Ziel, wird der Franzose in der "Bild" zitiert. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Ribery war wegen einer Entzündung der Patellasehne im linken Knie ausgefallen.

Der Nationalspieler hatte sich nach Absprache mit den Ärzten gegen eine Operation entschieden.

Am Dienstag trainierte er mit Reha-Trainer Thomas Wilhelmi erstmals wieder mit dem Ball.

"Keine Schmerzen"

"Ich habe keine Schmerzen. Es geht mir gut", sagte Ribery nach der Einheit.

Am Montag war Stareinkauf Arjen Robben, der ebenfalls längere Zeit an Knieproblemen laboriert hat, wieder ins Mannschaftstraining beim FC Bayern eingestiegen.

Der Niederländer steht im Gegensatz zu Ribery wohl schon am Freitag beim Bundesliga-Heimspiel der Bayern gegen Borussia Mönchengladbach als Joker wieder im Kader.

Derweil hat nun nach Weltmeister Luca Toni auch Abwehrspieler Breno noch einmal betont, die Münchner in der Winterpause verlassen zu wollen 110436(Diashow: Die Wechselbörse).

Breno bald weg

Am 7. Dezember ist laut Brenos Spielerberater Guilherme Miranda ein Gespräch mit der Bayern-Führung terminiert.

"Breno ist zuversichtlich, im nächsten Jahr im brasilianischen Fußball zu spielen. Unsere Idee ist es, dass er für ein Jahr ausgeliehen wird", wird Miranda in brasilianischen Medien zitiert.

Interesse am 20 Jahre alten Innenverteidiger haben angeblich der FC Sao Paulo und der SC Corinthians.

"Wir möchten ihn bei einem Team unterbringen, in dem er wieder in Erscheinung treten kann. Breno träumt noch von der Teilnahme an der WM", führte Miranda weiter aus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel