vergrößernverkleinern
Jupp Heynckes führt seit Sommer 2009 die Regie bei der Werkself © getty

Die selbstbewussten Leverkusener wollen in Hannover den nächsten Sieg. Im Tabellenkeller steht Babbel mit dem VfB unter Druck.

München - Bayer Leverkusen hat die Herbstmeisterschaft vor Augen.

Mit dem großen Selbstbewusstsein des ungeschlagenen Tabellenführers will die Werkself am 15. Spieltag bei Hannover 96 (Sa., ab 15 Uhr LIVE) einen weiteren Sieg einfahren.

Die Verfolger Werder Bremen und Schalke 04 spielen erst am Sonntag (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Im Tabellenkeller steht dagegen Trainer Markus Babbel beim VfB Stuttgart trotz Jobgarantie bis zur Winterpause gegen den VfL Bochum unter Zugzwang. "Natürlich ist unser Ziel, auch zum Jahresende oben zu stehen. Das können wir auch schaffen", sagte Leverkusens Torjäger Stefan Kießling.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass wir nicht einbrechen werden."

Vor allem der 25-Jährige selbst agiert in Top-Form. Der Nationalstürmer hat vier der letzten fünf Leverkusener Tore erzielt, insgesamt schon zwölf in dieser Saison und damit doppelt so viele wie seine ersten Verfolger.

Beeindruckend ist auch die Bilanz von Bayer-Trainer Jupp Heynckes, der möglicherweise auf den angeschlagenen Innenverteidiger Manuel Friedrich verzichten muss.

Heynckes' Super-Bilanz

Keine seiner letzten 20 Partien in der ersten Liga hat Heynckes, der von 1967 bis 1970 als Profi für Hannover 25 Tore erzielt hat, verloren.

Hannover bangt um den Einsatz von Torhüter Florian Fromlowitz, der an einer Magen-Darm-Infektion leidet.

Für Fromlowitz stünde Morten Jensen als Ersatz bereit. Die Niedersachsen haben nach dem Tod von Nationalkeeper Robert Enke beide Spiele zu Null verloren.

Beim Tabellenzweiten Bremen dürfte Schlussmann Tim Wiese nach seiner Grippe-Erkrankung im Spiel beim 1. FC Köln am Sonntag (ab 15 Uhr LIVE) wieder zwischen die Pfosten zurückkehren.

Stammkräfte kehren zurück

Auch Mesut Özil, Marko Marin und Naldo, die beim 4:1 in der Europa League gegen CD Nacional Funchal geschont wurden, sind wieder mit dabei.

"Wir wollen weiter oben mitmischen", gibt Coach Thomas Schaaf die Richtung vor. Seit 13 Liga- und 21 Pflichtspielen sind die Hanseaten ungeschlagen.

Allerdings fällt Stürmer Claudio Pizarro, der in acht Partien gegen Köln sechsmal traf, mit einem Haarriss im Fuß verletzt aus.

"Poldi" unter Zugzwang

Beim FC steht Nationalstürmer Lukas Podolski nach zuletzt schwachen Vorstellungen in der Offensive unter Druck 110436(Diashow: Die Wechselbörse).

Schalke will sich nach der 0:1-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach am Sonntag (ab 17 Uhr LIVE) gegen Schlusslicht Hertha BSC Berlin keine Blöße geben und Trainer Felix Magath ein gelungenes Jubiläum bereiten.

Magath sitzt zum 400. Mal in einem Punktspiel auf der Bank.

Die Hertha reist zwar mit dem 1:0 in Europa League beim FK Ventspils an, doch in der Liga warten die Hauptstädter seit dem ersten Spieltag auf ein Erfolgserlebnis.

Zudem hat Trainer Friedhelm Funkel in Gelsenkirchen noch nie gewonnen.

Im Duell zwischen dem Hamburger SV und 1899 Hoffenheim geht es für beide Teams darum, den Anschluss zur Spitze nicht zu verlieren.

HSV hofft auf Rückenwind

Der personell arg gebeutelte HSV hofft auf Rückenwind durch das 2:0 in der Europa League gegen Rapid Wien und seinen wiedergenesenen Stürmer Mladen Petric.

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick hat seine Spieler nach zwei Heimpleiten in die Pflicht genommen und "wieder mehr Einsatz" gefordert.

Die Wende einleiten wollen Stuttgart und Babbel gegen Bochum.

Babbel, der in den letzten drei Begegnungen bis Weihnachten "auf Bewährung" auf der Trainerbank sitzt, hat durchgegriffen.

Thomas Hitzlsperger wurde von Innenverteidiger Matthieu Delpierre als Kapitän abgelöst und sitzt nur auf der Bank.

"Schwierige Situation" beim VfB

"Wir sind in einer sehr schwierigen Situation, aus der wir nur gemeinsam herauskommen können", sagte Delpierre und schwor seine Teamkollegen ein.

"Wir müssen mit aller Macht gewinnen." Der VfB steht nach nur zwei Siegen als Vorletzter so schlecht wie in der Saison 1974/75 - damals stiegen die Schwaben ab.

Zum Derby kommt es zwischen Eintracht Frankfurt und Aufsteiger FSV Mainz 05, der seinen Höhenflug auch beim Rivalen fortsetzen will.

Die bisherigen vier Erstligaduelle endeten allerdings allesamt unentschieden, die zwei in Frankfurt 0:0.

Sport1-Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel