vergrößernverkleinern
Lucas Barrios (r.) erzielte gegen Nürnberg sein sechstes Saisontor für den BVB © getty

Mit der bislang stärksten Heimvorstellung stellt die Borussia den Kontakt zur Spitzengruppe her. Der Club steckt im Keller fest.

Dortmund - Mit der bislang stärksten Heimvorstellung und dem höchsten Sieg in dieser Saison hat Borussia Dortmund seinem Trainer Jürgen Klopp zu einem Jubiläum verholfen und den Kontakt zur Spitzengruppe gewahrt.

Die Westfalen blieben durch ein 4:0 (3:0) über Aufsteiger 1. FC Nürnberg auch die achte Begegnung in Folge ungeschlagen 181285(Die Bilder).

Damit bescherte das Team Klopp in seinem 151. Spiel als Erstliga-Coach den 50. Sieg (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Kevin Großkreutz (8.) brachte den BVB vor 74.000 Zuschauern mit seinem ersten Bundesliga-Treffer 1:0 in Führung.

Nürnberg mit dem besseren Start

Lucas Barrios mit seinem sechsten Saisontor (13.) und Mohamed Zidan (36.) sorgten schon vor der Halbzeit für die Vorentscheidung.

Mats Hummels (61.) erhöhte schließlich auf 4:0.

Mit der Motivation den 3:2-Sieges in ihrem letzten Auswärtspiel beim deutschen Meister VfL Wolfsburg begann der Club.

Doch die ersten ansehnlichen Offensivaktionen entpuppten sich schnell als Strohfeuer.

Großkreutz mit erstem Saisontor

Dortmund fand schnell seinen Rhythmus und trug seinerseits mit dem Selbstbewusstsein des 2:1-Erfolges in Hoffenheim die weitaus gefährlicheren Angriffe vor.

Nach einem Pass von Sven Bender ließ Großkreutz dem Nürnberger Torhüter Alexander Stephan bei seinem ersten Bundesliga-Treffer in der achten Minute keine Chance.

In der Folge glänzten die Gastgeber mit sehenswerten Kombinationen und kamen durch Barrios, der den Ball in Torjägermanier aus kurzer Distanz über die Linie brachte, zum 2:0.

Die Westfalen dominierten die Begegnung deutlich. Der Club kam nur noch zu wenigen Entlastungsangriffen.

Zidan erhöht auf 3:0

Die größten Möglichkeiten der Franken vergaben Maxim Choupo-Moting bereits nach sechs Minuten sowie Isaac Boakye (32.) mit einem Fallrückzieher.

Besser machte es auf der Gegenseite Zidan, der einen Abpraller nach einem von FCN-Keeper Stephan gehaltenen Schuss aus etwa fünf Metern über die Torlinie zum 3:0 bugsierte.

Nach dem Wechsel bemühten sich die Nürnberger um eine Resultatsverbesserung und öffneten somit Räume für den BVB.

Schwache Chancenauswertung

Glück hatten die Gäste, als Javier Pinola nach einem Schuss von Zidan auf der Linie klären konnte, bevor jedoch Hummels per Kopf erneut für Dortmund traf.

Allein der in dieser Saison oft bemängelten Ausbeute der BVB-Stürmer war es zu verdanken, dass die Franken nicht völlig unter die Räder gerieten.

Dortmund hatte in Barrios und Neven Subotic seine herausragenden Kräfte. Bei den schwachen Gästen vermochte allenfalls Choupo-Moting zu gefallen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel