vergrößernverkleinern
Mike Franz (l.) gerät mit dem Mainzer Aristide Bance aneinander © getty

Maik Franz trifft für Frankfurt und sorgt zudem dafür, dass die Mainzer sich nicht nur über das Ende ihrer Erfolgsserie ärgern.

Frankfurt - "Iron Maik" Franz wurde seinem Ruf als "Enfant terrible" einmal mehr gerecht und zog damit den geballten Zorn des FSV Mainz 05 auf sich:

Erst erzielte der Verteidiger von Eintracht Frankfurt beim 2:0 (1:0)-Sieg gegen die Rheinhessen den Führungstreffer, dann provozierte er erfolgreich den Platzverweis von Chadli Amri, ehe er Aristide Bance direkt nach Schlusspfiff zum Zeigen des "Stinkefingers" verleitete. 181285(die Bilder)

"Da gibt es einfach keine zwei Meinungen. Der Mittelfinger geht nicht. Ausrufezeichen", sagte FSV-Trainer Thomas Tuchel am Samstag kurz vor Mitternacht im ZDF.

Direkt nach Spielende hatte der jüngste Coach der Bundesliga den Ausraster von Bance noch nicht kommentieren wollen: "Ich sage zu einzelnen Spielern nichts."

Frustrierte Mainzer

Das lag aber nur daran, dass Tuchel die Provokationen von Franz gegen den in der 68. Minute nach einem harmlosen Foul von Referee Felix Brych mit Gelb-Rot verwiesenen Amri, Milorad Pekovic und insbesondere Bance noch mehr ärgerten.

"Aristide hat sich nach Spielende provozieren lassen. Davor wurde er in die Bande geschubst, mit Bierbechern beworfen. Nach dem 0:2 hat er sich hinreißen lassen. Da hatte sich aber auch verständlicherweise eine ganze Menge Frust angestaut."

"Das war ja kein Freundschaftsspiel"

Wiederholungstäter Bance droht nun eine lange Sperre, derweil zuckte Franz trotz eines kleinen "Veilchens" über dem linken Auge nur kurz mit den Schultern.

"Deswegen kommen die Leute doch ins Stadion. Bance ist ein Hitzkopf, in den Zweikämpfen ging es auch von meiner Seite aus hart zur Sache. Das war ja kein Freundschaftsspiel, sondern ein emotionales Derby", sagte Franz, der Frankfurts ersten Bundesligasieg gegen Mainz mit seinem vierten Saisontor (29.) eingeleitet hatte.

Internes Torduell mit Meier

"Ein geiles Tor. Dabei sagen die Trainer immer, man soll als Verteidiger nicht grätschen", witzelte Franz, der bei seinem Treffer in eine 30-Meter-Flanke von Abwehrkollege Marco Russ gesegelt war.

Den zweiten Eintracht-Sieg in Serie perfekt machte Alexander Meier mit seinem fünften Saisontreffer (90.).

"Maik drohte in der Kabine damit, mich in der internen Torjägerliste einzuholen. Das habe ich verhindert", sagte der beste Frankfurter Torschütze, dem wie auch Kumpel Franz nach Spielende zum Spaßen war.

Noch ein Punkt zum Sonderurlaub

Kein Wunder: Schließlich fehlt den Frankfurter Profis aus den letzten beiden Spielen in Hoffenheim und gegen Meister VfL Wolfsburg nur noch ein Punkt, um in den Genuss des von Trainer Michael Skibbe versprochenen Sonderurlaubs bis 2. Januar zu kommen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

"Wenn wir unser Ziel erreichen, bis zur Pause 23 Punkte zu holen, dann haben sich die Spieler zwischen Weihnachten und Neujahr auf jeden Fall ein paar freie Tage verdient", sagte Skibbe, der nach den verbalen Reibereien mit Vorstandschef Heribert Bruchhagen zum Ende der Hinrunde vor allem Punkte sprechen lässt.

Mainzer Serie gerissen

Die Mainzer fühlten sich derweil wie an Aschermittwoch. Dass die Erfolgsserie nach fünf Spielen in Folge ohne Niederlage zu Ende gegangen war, belastete den zuletzt so freudvollen Aufsteiger jedoch kaum.

Es waren der unberechtigte Platzverweis von Amri, die steten Provokationen von Franz und inbesondere der Ausraster von Bance, die für reichlich mehr Unmut als die verlorenen Punkte sorgten.

Denkzettel für Bance

"Bance wird dafür einen Denkzettel erhalten", sagte FSV-Manager Christian Heidel, der damit nicht die Strafe durch das DFB-Sportgericht meinte.

Der Nationalspieler aus Burkina Faso wird auch von Vereinsseite zur Kasse gebeten.

Sport1.de-Adventskalender: Preise im Wert von über 15.000 Euro!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel