vergrößernverkleinern
VfB-Keeper Jens Lehmann spielte von 2003 bis 2008 für Arsenal London © getty

Der VfB-Torwart wird von seinem Klub wegen mit einer Geldstrafe und einer Abmahnung bedacht. Hertha plant Neuverpflichtungen.

München - Jens Lehmann ist seine Kritik an der Klubführung des VfB Stuttgart teuer zu stehen gekommen.

Der frühere Nationaltorwart wurde von den Schwaben wegen seiner Aussagen im Zuge der Entlassung von Trainer Markus Babbel vom VfB mit einer Geldstrafe und einer Abmahnung bedacht.

Die Höhe der Geldstrafe, über die die Schwaben keine Angaben machten, dürfte sich im niedrigen fünfstelligen Bereich bewegen.

"Wir tolerieren freie Meinungsäußerungen von Spielern, aber nicht diese Art und Weise", sagte Staudt über die ungewohnt heftige Reaktion des VfB.

"Das passte nicht. Wir fanden dies extrem vereinsschädigend. Jeder darf seine Meinung und seine Kritik vorbringen - aber nach innen, keinesfalls über die Medien nach außen."

Babbel-Nachfolger Christian Gross hat sich Lehmann bereits bei einem Gespräch vorgeknöpft, weitere Sanktionen seitens des Coaches hat der Torwart aber nicht zu befürchten.

"Ich war überrascht über diese Äußerungen von Jens. Er macht sich sehr viele Gedanken, ich brauche aber eine Mannschaft, die zusammensteht. Jens ist sich der Lage aber bewusst", sagte Gross.

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus der Bundesliga zusammengefasst:

Preetz plant Neueinkäufe

Hertha-Manager Michael Preetz bereut die Entlassung des Berliner Ex-Trainers Lucien Favre auch im Nachhinein nicht.

"Favre war kein Trainer für die Krise", erklärte er. 110436(Diashow: Die Wechselbörse)

Zudem plant Preetz mit Neueinkäufen in der Winterpause, Fehler aus dem vergangenen Sommer zu korrigieren.

Hinrunden-Aus für Pliatsikas

Für Vasileios Pliatsikas vom FC Schalke 04 ist die Hinrunde vorzeitig beendet. Nachdem der 21-Jährige bereits seit Wochen über Meniskusbeschwerden geklagt hatte, schickte Trainer Felix Magath ihn bereits in den Weihnachtsurlaub.

"Zum Beginn der Vorbereitung auf die Rückserie erwarte ich ihn fit zurück", sagte Magath.

Wenn die Schalker am 2. Januar ins Trainingslager im spanischen Chiclana de la Frontera fliegen, sollen auch die Langzeitverletzten Jermaine Jones und Christian Pander mit an Bord sein.

(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Wegen 50+1: Kind will klagen

Mit einer Doppelstrategie hat Martin Kind, Präsident von Hannover 96, im Streit um die Abschaffung der sogenannten "50+1-Regel" eine neue Runde eingeläutet.

Der Unternehmer bereitet eine Klage vor dem Ständigen Schiedsgericht für Lizenzvereine beim DFB vor, initiiert aber gleichzeitig eine vorgeschaltete Mediation.

"Vielleicht brauchen wir Juristen als Mediatoren, um eine positive Lösung zu erreichen", sagte Kind dazu. Bei der Mitgliederversammlung der DFL im November war sein Antrag, die umstrittene Regelung zu streichen, mit deutlicher Mehrheit abgelehnt worden.

Damit ist potenziellen Investoren nach wie vor verboten, die Kapitalmehrheit bei einem Klub zu übernehmen.

Dortmunds Feulner fällt aus

Borussia Dortmund muss voraussichtlich sechs Wochen auf Mittelfeldspieler Markus Feulner verzichten.

Der Neuzugang vom FSV Mainz 05 zog sich im Training einen Teilriss des Syndesmosebandes im rechten Sprunggelenk zu.

Damit fehlt der 27-Jährige auch im Spiel gegen den VfL Wolfsburg.

Sport1-Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel