vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger (l.) und Christian Fuchs treffen am 16. Spieltag aufeinander © getty

Nach dem Ausrutscher von Tabellenführer Leverkusen wollen der FC Bayern, Bremen und Schalke ihren Rückstand verkürzen.

München - Der FC Bayern hat die Herbstmeisterschaft abgehakt - offiziell zumindest.

Auch Pokalsieger Werder Bremen und Schalke 04 ist der Halbzeittitel nicht wichtig - für die drei Verfolger von Tabellenführer Bayer Leverkusen zählen trotz dessen Patzer in Berlin am vorletzten Spieltag der Hinserie nur Tore und Punkte.

"Wir wollen uns für die Rückrunde eine gute Ausgangsposition verschaffen", erklärte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge in der "tz" vor dem Gastspiel gegen den VfL Bochum (alle Spiele ab 15 Uhr LIVE).

Und auch an der Weser und "auf Schalke" ist man ungeachtet des direkten Aufeinandertreffens in Gedanken bereits im kommenden Jahr angekommen. Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs: "Entscheidend ist vor allem, am Saisonende vorn zu sein."

Sport1.de hat die Fakten zu den Partien des 16. Spieltags.

SAMSTAG:

VfL Bochum - Bayern München

Beim VfL, der gegen keine Mannschaft zu Hause so oft verlor wie gegen die Bayern, fehlt der Argentinier Diego Klimowicz wegen seiner Roten Karte. Außerdem stehen Philipp Bönig (Schambeinentzündung) und Anthar Yahia (Adduktorenprobleme) Bochums Coach Heiko Herrlich nicht zur Verfügung.

Mimoun Azaouagh ist nach ausgeheiltem Muskelfaserriss wieder fit, Paul Freier darf wohl von Beginn an ran.

Bei den Münchnern fehlt der genesene Franck Ribery noch im Kader - genau wie Luca Toni nach seinem Zerwürfnis mit dem Trainer. Miroslav Klose ist wegen eines Pferdekusses ebenfalls nicht nach Bochum gereist. Arjen Robben dagegen drängt in die Startelf. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Werder Bremen - Schalke 04

Beim deutschen Pokalsieger kehren Stammtorhüter Tim Wiese, Mesut Özil und Aaron Hunt nach überstandener Grippe in die Anfangself zurück. Für Claudio Pizarro kommt das Spiel womöglich noch zu früh, er steht allerdings im Kader. Die Hanseaten sind seit 23 Pflichtspielen ungeschlagen.

Den Schalkern, die gegen keine Mannschaft so oft verloren wie gegen Bremen (37 Mal), fehlen neben den Rekonvaleszenten Christian Pander, Levan Kenia und Jermaine Jones Kapitän Marcelo Bordon (Gelbsperre) und Vasileios Pliatsikas (Meniskusbeschwerden). Christoph Moritz hütet krank das Bett.

1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt

Bei Hoffenheim wird Andreas Ibertsberger den weiter verletzten Nationalspieler Andreas Beck als rechten Verteidiger ersetzen.

Da Trainer Ralf Rangnick nach zwei Heimpleiten in Folge mit zwei defensiven Mittelfeldspielern eher vorsichtig beginnen will, muss in Demba Ba oder Chinedu Obasi ein Stürmer zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Bei der Eintracht muss Coach Michael Skibbe nach zwei Siegen in Folge eine Änderung vornehmen. Für den gelb-gesperrten Maik Franz wird wohl Selim Teber in die Startelf rücken.

? Borussia Mönchengladbach - Hannover 96

Die Borussia wird voraussichtlich zum fünften Mal in Folge mit der gleichen Startformation antreten.

Mit Ausnahme von Kapitän Filip Daems, für den nach einer Sehnenscheidenentzündung unter dem Fuß die Hinrunde bereits gelaufen ist, und Raul Bobadilla, der nach einem versäumten Massage-Termin aus dem Kader gestrichen wurde, stehen Trainer Michael Frontzeck all seine Stammspieler zur Verfügung.

Mönchengladbachs bis dato letztes Gegentor auf eigenem Platz liegt schon 322 Minuten zurück.

Torjäger Mike Hanke steht bei den Niedersachsen für einen ersten Einsatz in der Startformation bereit. Auch Hanno Balitsch hat sich nach Adduktorenproblemen fit gemeldet. Jacek Krzynowek muss dagegen mit Kniebeschwerden passen. Die Mannschaft von Trainer Andreas Bergmann ist seit vier Spielen ohne Sieg.

SC Freiburg - 1. FC Köln

Beim Sport-Club, der mit nur vier Punkten die schlechteste Heimbilanz der Liga aufweist, kehren Kapitän Heiko Butscher und Yacine Abdessadki nach auskurierten Verletzungen in die Startelf zurück.

Dagegen fehlt weiter der angeschlagene Innenverteidiger Pavel Krmas. Bei den Kölnern steht Torhüter Faryd Mondragon nach überstandenem Muskelfaserriss zwischen die Pfosten zurück. Auch die angeschlagenen Milivoje Novakovic und Fabrice Ehret können spielen.

1. FC Nürnberg - Hamburger SV

Keeper Raphael Schäfer (Rotsperre) und Juri Judt (Gelbsperre) müssen bei den Franken zuschauen. Dagegen sind Christian Eigler und Mike Frantz wieder fit und werden von Beginn an spielen.

Den Gästen fehlen weiterhin sechs verletzte Leistungsträger. Die Hanseaten, deren Coach Bruno Labbadia vor seinem 50. Bundesligaspiel als Trainer steht, sind seit sieben Begegnungen sieglos. Allerdings verloren sie nur eines der jüngsten 16 Spiele gegen den Club.

SONNTAG:

FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart

Aufsteiger Mainz ist neben Bayer Leverkusen und Bayern München als einziges Team zu Hause noch ungeschlagen.

FSV-Trainer Thomas Tuchel muss lediglich auf den gelb-rot-gesperrten Chadli Amri verzichten. Beim VfB feiert Trainer Christian Gross nach dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League sein Bundesliga-Debüt.

Der abgesetzte Kapitän Thomas Hitzlsperger fehlt verletzt, Serdar Tasci wegen einer Gelbsperre. Ob Zdravko Kuzmanovic trotz muskulärer Probleme spielen kann, entscheidet sich kurzfristig.

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund

Der deutsche Meister Wolfsburg gewann keines seiner letzten drei Heimspiele. Torjäger Obafemi Martins steht nach einer Operation am Schienbein weiterhin ebenso nicht zur Verfügung wie Jonathan Santana und Sebastian Schindzielorz.

Gegen Wolfsburg könnte er nun beim 50. Auftritt auf der Bank des BVB insgesamt die 200-Punkte-Marke überspringen - im Moment hat er 198 Zähler auf dem Konto. Markus Feulner hat nach seinem Syndesmosebandanriss bereits Winterpause.

Sport1-Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel