vergrößernverkleinern
Jupp Heynckes (l.) gibt seinem Top-Torjäger Stefan Kießling die Richtung vor © imago

Nach dem Sieg der Schalker gegen Mainz kann den Königsblauen nur noch Bayer Leverkusen die Herbstmeisterschaft streitig machen.

Von Martin Hoffmann

München - Es scheint eine Pflichtübung aus dem Trainerseminar zu sein: Herunterreden des Herbstmeister-Titels.

"Bedeutungslos", nennt ihn Leverkusens Trainer Jupp Heynckes - und denkt da genau wie Schalkes Coach Felix Magath, für den er ebenfalls "keine Bedeutung" hat, der aber mit seiner Mannschaft durch den 1:0-Sieg gegen Mainz nun oben steht und damit die Hoffnungen des FC Bayern, doch noch Herbstmeister zu werden, begraben hat.

Die andere Seite ist: Haben will Heynckes den bedeutungslosen Titel dann doch.

"Natürlich werden wir versuchen, unsere Spitzenposition zu verteidigen", sagt er (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Gladbach als Spielverderber

Und nur noch ein Team kann verhindern, dass der bislang ungeschlagene Tabellenführer ganz oben überwintert: Heynckes' alte Liebe Borussia Mönchengladbach, die am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) nach Leverkusen kommt.

Noch immer ein Idol

Heynckes hat mit den "Fohlen" vier Meisterschaften geholt, einen Pokalsieg und den UEFA-Cup.

Er ist ihr Rekordtorschütze, war zweimal ihr Trainer - und ist noch immer ein Idol am Rhein.

"Für mich ist er einer der größten Gladbacher überhaupt", sagt Borussias Coach Michael Frontzeck, Heynckes' ehemaliger Co-Trainer.

"Fohlen" mit starkem Lauf

Das herzliche Verhältnis beruht auf Gegenseitigkeit. "Nach unseren Spielen frage ich immer zuerst: Wie hat Borussia gespielt?", verrät Heynckes.

Heynckes bekam da zuletzt meist gute Nachrichten zu hören.

14 Punkte aus den jüngsten sieben Spielen, acht Zähler Abstand zum Relegationsplatz: Die Frontzeck-Elf hat sich gut erholt von den zwischenzeitlich fünf Pleiten in Folge.

Selbstbewusster Kapitän

Glaubt man der Statistik, muss die Werkself, bei der Verteidiger Manuel Friedrich nach überstandenen Wadenproblemen wieder dabei ist, Gladbach trotzdem nicht fürchten.

1994 gelang Gladbach das bislang letzte Mal ein Sieg in Leverkusen: Es waren noch die Zeiten von Peter Wynhoff, Michael Klinkert und Heiko Herrlich, dem Schützen zum 1:0-Siegtor.

Dennoch ist Gladbachs Kapitän Tobias Levels überzeugt: "Wir verlieren da nicht. Und Schalke wird Herbstmeister."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel