Für Sport1.de schreibt der Ex-Nationaltorhüter Toni Schumacher über den Schalker Einbruch und seine Mannschaft der Woche.

Nur ein Verlierer vom Wochenende ist eigentlich eine Sieger-Mannschaft: 1899 Hoffenheim. Die 4:5-Niederlage von Bremen war ein gefühlter Sieg für beide Trainer, alle Spieler und vor allem für die Fans. Ein Offensiv-Gipfel.

Klasse: Ibisevic und Özil. Zwei Tor-Zauberer, die Spaß und Freude am Umgang mit dem Ball haben. Dieses Spiel hatte ALLES. Sogar ich als Ex-Torwart war trotz neun Treffern völlig hin und weg.

Das Fazit dieses Fußball-Erlebnisses: Werder kommt nun endgültig in Fahrt und Hoffenheim bleibt taktisch-technisch stabil.

Auch Schalke 04 bleibt zuverlässig: Immer wenn's darauf ankommt, knickt Königsblau ein. Der Auftritt in Köln war eines Titelaspiranten, Tabellenführers, eines Klubs mit hohem Eigenanspruch unwürdig.

Ohne Jung-Torwart Ralf Fährmann wäre die Niederlage schon zur Halbzeit amtlich gewesen. Fatal: Trotz der beiden Neu-Stars Engelaar und Farfan fehlt Schalke die ultimative, zerstörerische Kraft. Irgendwie hat man bei S04 das Gefühl, dass man innerlich zufrieden ist, zu den Top-Teams zu gehören.

Aber wer Pokal oder glänzende Schalen in der Vitrine haben will, braucht entschlossene Anführer, die ein Kampfspiel annehmen und es zumindest nicht verlieren. Auch "dreckige" Punkte zählen, wenn man nicht zaubern, Fußball "feiern" kann. Der FC Köln hat es kapiert - und deshalb erst einmal im Mittelfeld "Platz genommen".

Meine Mannschaft der Woche: Bayer Leverkusen!

Junger, frischer Fußball mit der nötigen Konsequenz, guten Typen, die Lust auf Tore und Technik haben. Und ein Trainer Bruno Labbadia, der seine Rasselbande stürmen lässt.

In der Baustelle BayArena wächst was, nicht nur das Stadion: Ein National-Stürmer mit Tor-Garantie - Patrick Helmes. Ein National-Torwart mit dem Wahninns-Schuss WILLEN - Rene Adler. Und eine Boys-Band mit Leidenschaft: Castro, Rolfes, Kießling im Mix mit jungen, unverbrauchten ausländischen Talenten wie Vidal, Henrique und Augusto.

Eine Mischung mit der Kraft nach oben. Für ganz Oben. Zumindest vorerst. Dann wird wieder gerüttelt?

Oder doch nicht?

Bis nächste WocheEuer Toni Schumacher.P.S. Freue mich schon auf Eure Reaktionen!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel