vergrößernverkleinern
Mit Simon Rolfes (l.) und Renato Augusto kehren zwei wichtige Stützen zurück © imago

Jupp Heynckes muss zum Trainings-Auftakt nur auf drei Spieler verzichten. Der HSV nimmt Elia mit ins Trainingslager.

München - Mit 23 Spielern hat Spitzenreiter Bayer Leverkusen am Samstag die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Bundesliga aufgenommen.

Trainer Jupp Heynckes konnte auf dem Gelände neben der BayArena auch wieder Kapitän Simon Rolfes und den brasilianischen Mittelfeldspieler Renato Augusto im Mannschaftstraining begrüßen.

Rolfes hatte sich zum Ende der Hinrunde einer Arthroskopie im Knie unterziehen müssen und fiel deswegen aus. Renato Augusto fehlte wegen einer Problematik am Wadenbeinköpfchen über weite Strecken der ersten Halbserie und hatte seine Reha zuletzt in Brasilien abgeschlossen.

Nur drei Akteure fehlen

Gefehlt neben Hans Sarpei und Assimiou Toure (Afrika Cup) sowie Lars Bender (Reha nach Meniskus-OP) hat nur Arturo Vidal, bei dem es Probleme bei der Anreise aus Chile gab.

Jupp Heynckes hatte bereits betont, dass er keinen Stürmer für die Rückrunde mehr verpflichten wolle.

Es bleibt bei den Nationalspielern Stefan Kießling und Patrick Helmes sowie dem Schweizer Eren Derdiyok. Aus der zweiten Mannschaft und der U19 des Werksklubs rückten zudem die Angreifer Dominick Drexler und Pierre-Michel Lasogga in den Kader.

Köln flieht vor schlechtem Wetter

Aufgrund der schlechten Wetterprognosen für die kommenden Tage hat sich Leverkusens Nachbar aus Köln kurzfristig dazu entschlossen, das in der Sportschule Hennef geplante Trainingslager ins türkische Belek zu verlegen.

Der FC wird vom 4. bis zum 8. Januar an der Mittelmeerküste trainieren.

"Wir waren immer darauf vorbereitet, im Falle schlechter Wetterbedingungen flexibel reagieren zu können", sagte Trainer Zvonimir Soldo.

Statt des angedachten Vorbereitungsspiels am 5. Januar gegen Zweitligist TuS Koblenz wollen die Rheinländer nun in Belek gegen einen noch nicht bekannten Gegner antreten.

HSV mit Elia ins Trainingslager

Mit dem verletzten Offensiv-Star Eljero Elia ist der Hamburger SV ins Trainingslager nach Belek in der Türkei aufgebrochen.

Der Niederländer laboriert immer noch an einer Knöchelverletzung am linken Fuß, der im Moment noch eingegipst ist.

"Dadurch sollte der Fuß zur Ruhe kommen", sagte HSV-Mannschaftsarzt Dr. Oliver Dierk.

Fuß wird weiter behandelt

Im Trainingslager soll der Fuß nun weiter behandelt und der Verband am 5. oder 6. Januar abgenommen werden.

"Dann sehen wir, wie Eljero belasten kann und welche Trainingseinheiten möglich sind", sagte Dierk weiter.

Der HSV wird bis zum 10. Januar in Belek bleiben und in dieser Zeit zwei Testspiele absolvieren.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel