vergrößernverkleinern
Am Mittwoch blieb Franck Ribery beim Bayern-Training nur die Zuschauerrolle © getty

Am Mittwoch konnte Franck Ribery wegen seiner Zehenentzündung erneut nicht trainieren. Eine Vertragsverlängerung kann er sich aber vorstellen.

Von Christian Stüwe und Christian Ortlepp

Dubai/München - Mit seinen Kollegen trainieren konnte Franck Ribery am Mittwoch nicht.

Mit einem dick gepolsterten Spezialschuh absolvierte er eine Einheit im Kraftraum.

Später beobachtete er seine Mitspieler, die entzündeten großen Zehen in Frottee-Badeschlappen steckend, bei ihren Übungen im Trainingslager in Dubai.

An Fußballspielen war nicht zu denken, dafür äußerte sich der Mittelfeldstar zu seiner Zukunft. Was er sagte, dürfte die Münchner freuen. Der Franzose kann sich eine Zukunft im Trikot des FC Bayern durchaus vorstellen.

"Warum nicht?", antwortete Ribery auf eine Reporterfrage nach einer möglichen Vertragsverlängerung und distanzierte sich damit von den Aussagen seines Beraters Alain Migliaccio, der den Abschied seines Klienten von Bayern schon verkündet hatte.

Entscheidung vor der WM

"Ich entscheide. Wir werden uns zusammensetzen und dann sehen, wie es weiterläuft", sagte Ribery dazu. Er wolle, dass dies "noch vor der WM geregelt wird".

Der Vertrag des Nationalspielers läuft noch bis Sommer 2011. Nach Sport1.de-Informationen soll es im Februar oder März Klarheit geben, was die Zukunft Riberys angeht.

Auch Nerlinger kündigt Gespräche an

Münchens Sportdirektor Christian Nerlinger kündigte ebenfalls in den kommenden Wochen erste Gespräche an.

"Natürlich sind wir uns bewusst, dass er ein außergewöhnlicher Spieler ist. Wir werden versuchen, ihn zu halten. Aber es muss eine Situation sein, mit der beide Seiten gut leben können - die berühmte Win-win-Situation", sagte Nerlinger.

Wichtig sei aber erst, "dass er jetzt zurückkommt und sich stabilisiert. Dann wird man sich zusammensetzen und schauen, was er will".

Ribery hofft auf baldige Rückkehr

Ribery hofft, noch in Dubai wieder Fußball spielen zu können und schon bald an den Trainingseinheiten im Al Maktoum Stadion teilnehmen zu können. 189891(DIASHOW: Bundesligisten im Trainingslager)

"Ich hoffe, dass ich noch im Trainingslager mit dem Ball trainieren kann, vielleicht schon am Donnerstag", sagte Ribery, der sich aber genervt von seiner Situation zeigte.

"Ich drehe noch nicht durch"

Seine Verletzungen in dieser Saison würden ihm "viel Stress" bereiten, "aber ich drehe noch nicht durch", sagte er.

Die Rückrunde sei für den Verein, "aber auch für mich sehr wichtig. Am Ende ist die Weltmeisterschaft, ich habe Probleme und im Moment meine Form noch nicht. Das beschäftigt mich schon", führte Ribery weiter aus.

Für den Rückrundenauftakt am 15. Januar gegen Hoffenheim wolle er wieder im Kader sein - "und natürlich spielen".

Noch keine entscheidende Verbesserung

Die Zeit wird allerdings knapp, zumal sich bisher noch keine entscheidende Verbesserung bei seinen entzündeten Zehen eingestellt hat.

"Wir arbeiten daran. Es geht hoch und runter, einmal wird es besser, dann ist es wieder schlechter. Heute ist es wieder schmerzhaft."

Mit Trainer Louis van Gaal hat Ribery derzeit weniger Kontakt: "Natürlich spreche ich auch mit ihm, vor allem aber mit den Ärzten und Physios."

Van Buyten möchte verlängern

Derweil hat Bayerns Abwehrchef Daniel van Buyten sein Interesse an einer Vertragsverlängerung beim Rekordmeister signalisiert.

"Ich bin glücklich hier. Ich hoffe, dass der Verein sieht, dass ich alles gebe und dass dies belohnt wird", meinte der 31 Jahre alte Belgier. Eine Verlängerung um ein Jahr sei "aber zu wenig".

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel