vergrößernverkleinern
Felix Magath kam vor der Saison aus Wolfsburg zu Schalke 04 © getty

Der Trainer und Manager der Königsblauen sieht seine sportlichen Ziele in Gefahr. Ein Kuranyi-Wechsel ist offenbar vom Tisch.

Gelsenkirchen - Trainer und Manager Felix Magath hat die Strukturen seines Vereins Schalke 04 einmal mehr kritisiert.

Der Tabellenzweite der Bundesliga (Datencenter: Ergebnisse und Tabelle) müsse "noch so einige Aufgaben bewältigen", sagt Magath im Gespräch mit dem "Spiegel".

Sonst könne er sich "nicht vorstellen", dass seine sportlichen Ziele mit dem Klub erreicht werden können.

Magath hatte erklärt, er strebe im Vertragszeitraum bis 2013 mit Schalke den Meistertitel an.

"Alles nicht richtig koordiniert"

"Das ganze Unternehmen muss transparenter werden", sagt Magath.

"Die vielen Tochtergesellschaften haben alle irgendwie Einfluss auf den Verein, jede Abteilung arbeitet für sich. Das ist alles nicht richtig koordiniert. Das ist schwer zu durchschauen."

Außerdem äußert er Zweifel, ob die Organisation seiner Fernbeziehung zu seiner Familie auf Dauer funktionieren kann. Seine Frau lebt mit den drei gemeinsamen Kindern in München.

Angst vor familiären Problemen

"So haben wir es schon zu meiner Zeit beim VfL Wolfsburg gemacht, die Familie kam oft am Wochenende", sagte Magath.

Der 56-Jährige hat Bedenken. "Da stellen sich Veränderungen ein, das kann nicht immer so weitergehen. Denn die Kinder werden älter, sie haben andere Interessen, Freunde, sie spielen Fußball und Tennis."

"Wenn sie ihr soziales Umfeld behalten wollen, können sie am Wochenende nicht mehr dauernd reisen. Noch ist die Situation tragbar, aber ich weiß nicht, wie lange wir das so machen wollen."

Kuranyi-Wechsel offenbar vom Tisch

Derweil scheint der Wechsel von Kevin Kuranyi zum englischen Premier-League-Klub FC Sunderland vom Tisch 110436(Die Wechselbörse). Das berichtet die englische Tageszeitung "The Times".

Kuranyi habe Sunderland deutlich gemacht, dass er seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei Schalke 04 erfüllen wolle.

Am Freitag hatte die "Times" noch berichtet, dass die Königsblauen mit Sunderland bereits über die Ablösesumme in Höhe von 3,4 Millionen Euro für einen sofortigen Wechsel Kuranyis Einigung erzielt hätten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel