vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Friedhelm Funkel löste im Oktober 2009 Lucien Favre als Trainer der Hertha ab © getty

Die halbe Liga kämpt gegen den Abstieg. Sport1.de analysiert im Rahmen der Rückrundenvorschau die bedrohten Mannschaften.

Von Thorsten Mesch

München - Nur sechs Punkte aus 17 Spielen, zehn Zähler Rückstand auf das rettende Ufer - fast alles spricht dagegen, dass Hertha BSC den Klassenerhalt schafft.

Doch die Berliner geben sich vor dem Rückrundenstart in Hannover kämpferisch:

"Wir schaffen die Rettung", ist sich Manager Michael Preetz sicher.

Trainer Friedhelm Funkel hat seit seinem Dienstantritt zwar noch keine Bäume ausgerissen, gibt sich aber äußerst selbstbewusst:

"Ich habe schon öfter Geschichte geschrieben und werde das auch mit Hertha tun", sagt er der "Bild" und kündigt an: "Wir bleiben drin!"

Halbe Liga im Abstiegskampf

Hoffnung macht den Berlinern, dass fast die halbe Liga um den Klassenerhalt zittern muss.

Den 1. FC Nürnberg auf Platz 17 und den 1. FC Köln auf Rang zwölf trennen nur sechs Punkte.

Im ersten Teil der Vorschau-Serie zur Rückrunde fasst Sport1.de die Situation im Tabellenkeller zusammen.

18. Hertha BSC Berlin (6 Punkte, 13:39 Tore):

Mit neuen Kräften wie Levan Kobiashvili (kam von Schalke 04), Theofanis Gekas (Leverkusen) und Roman Hubnik (Prag) soll das Wunder gelingen.

Kobiashvili wird wohl Nemanja Pejcinovic als Linksverteidiger ablösen. Hubnik soll neben Kapitän Arne Friedrich die löchrige Abwehr (39 Gegentore) stopfen, und im Sturm soll Gekas zusammen mit dem bisher so glücklosen Artur Wichniarek für Tore sorgen. 110436(DIASHOW: Die Bundesliga-Wechselbörse)

17. 1. FC Nürnberg (12, 12:32):

Mit neuem Trainer und neuen Spielern geht der FCN in die Rückrunde, die mit dem schweren Spiel bei Schalke 04 beginnt.

In der Hinrunde haperte es beim Club vorne wie hinten. Der vom FC Bayern ausgeliehene Andreas Ottl soll das Mittelfeld organisieren und den zu Schalke gewechselten Peer Kluge ersetzen.

Der ebenfalls aus München gekommene Breno soll die anfällige Defensive verstärken. "Ich glaube, dass er uns weiterhelfen wird", sagt Abwehrspieler Andreas Wolf.

16. VfL Bochum (16, 18:33):

Mit vier Punkten Vorsprung auf Platz 17 steht der VfL auf dem Relegationsrang - und will sich nach oben arbeiten.

"Ich will dazu beitragen, dass wir den Klassenerhalt schaffen", sagt Mittelfeld-Zugang Milos Maric, der beim Testspiel gegen Paderborn bereits eine Halbzeit mitwirkte.

Trainer Heiko Herrlich sieht seine Mannschaft "auf einem guten Weg. Wir haben Konkurrenzkampf in der Mannschaft, so wie wir es uns gewünscht haben".

Verbessern muss sich beim VfL vor allem die Abwehrarbeit. 33 Gegentore bedeuteten in der Hinrunde den zweitschlechtesten Wert. 192448(DIASHOW: Bundesliga-Formbarometer)

15. VfB Stuttgart (16, 16:23):

Der neue Trainer Christian Gross legt sein Augenmerk auf die Defensive.

"Wir haben zu viele Gegentore bekommen. Das muss sich ändern", fordert der Schweizer, unter dem zuletzt ein Aufschwung erkennbar war.

Als Verstärkung für die Abwehr wurde Außenverteidiger Cristian Molinaro von Juventus Turin ausgeliehen.

Gern zum Team gehören würde auch wieder Khalid Boulahrouz. Der Niederländer hat in der Hinserie nur zwei Bundesligaspiele absolviert, stand zuletzt nicht einmal im Kader.

Eine Anfrage von Real Saragossa wurde abgelehnt, auch Galatasaray Istanbul soll interessiert sein, doch Boulahrouz will sich durchbeißen.

Möglich, dass er am Samstag gegen Wolfsburg zum Einsatz kommt. Abwehrchef Mathieu Delpierre laboriert noch an einer Zehenverletzung.

14. Hannover 96 (17, 21:27):

Nach der durch Robert Enkes Selbstmord überschatteten Hinrunde wollen die Niedersachen nun die Kurve kriegen.

In den Heimspielen gegen Berlin (Samstag) und Nürnberg (30. Januar) kann 96 die Weichen für eine erfolgreiche Rückserie stellen.

Jan Schlaudraff deutete bereits bei seinem Comeback im Dezember an, dass er ein wichtiger Faktor werden kann.

13. Freiburg (18, 19:33):

Beim Aufsteiger war in der Hinserie die Defensive (33 Gegentreffer) die Schwachstelle. Der nach einem schweren Kart-Unfall genesene Ömer Toprak soll bei der Stabilisierung der Abwehr helfen.

In der Offensive war Mo Idrissou mit fünf Toren und vier Vorlagen stark, doch der Top-Scorer fehlt im Januar wegen seiner Teilnahme am Afrika-Cup.

Der vom FC Metz verpflichtete Senegalese Pappiss Cisse soll den Kameruner kurz- und auch wohl langfristig ersetzen.

12. 1. FC Köln (18, 10:15):

Dank seiner überragenden Defensive hat der FC zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang.

"Jetzt sind wir Zwölfter und versuchen, den Platz zu halten oder einen besseren zu erreichen", sagt Abwehrchef Pedro Geromel, der zu den wichtigsten Stützen im Team von Trainer Zvonimir Soldo gehörte.

Im Sturm blieben Lukas Podolski und Milivoje Novakovic aber vieles schuldig. Mit dem 3:0 gegen Nürnberg am 17. Spieltag schönten die Rheinländer ihre desolate Offensiv-Bilanz.

Doch der Rückrunden-Auftakt mit Spielen gegen Dortmund und in Wolfsburg wird schwieriger als die Partie gegen den harmlosen Aufsteiger.

Das sagt Udo Lattek:

"Die Hertha hat sich bereits aufgegeben und plant schon für die Zweite Liga.

Nürnberg riskiert durch die Verpflichtung von Dieter Hecking und den prominenten Neuzugängen wie Ottl und Breno viel. Andererseits ist das auch ihre einzige Chance, in der Liga zu bleiben.

Hannover hat sich zu lange auf Nebenkriegsschauplätzen herumgetrieben und sich zu wenig auf Fußball konzentriert. Das müssen sie schleunigst ändern. Die Mannschaft muss das tragische Thema Enke jetzt endlich abhaken und sich voll auf den Abstiegskampf konzentrieren.

Bis zum zwölften Platz kann jedes Team noch unten reinrutschen."

Sport1.de-Prognose:

Nur ein kleines Wunder kann Hertha BSC retten. Davor wird es bis zuletzt ein Hauen und Stechen um den Klassenerhalt geben, zumal Rang 16 ja noch die Chance der Rettung in der Relegation bietet.

Nimmt man die Leistungen der Hinrunde zum Maßstab, haben Bochum und Nürnberg die schlechtesten Karten. Freiburg könnte bei anhaltender Heimschwäche ebenfalls noch durchrutschen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel