vergrößernverkleinern
Der Brasilianer Ze Roberto heißt mit vollem Namen: Jose Roberto da Silva Junior © imago

Bundesliga-Splitter: Die Hanseaten begrüßen ihren Brasilianer mit zehn Tagen Verspätung, Zdebel fällt aus, Jankow verlässt 96.

München - Mit zehntägiger Verspätung ist der Brasilianer Ze Roberto vom Hamburger SV aus dem Heimaturlaub nach Deutschland zurückgekehrt.

Der 35-Jährige, der zunächst unentschuldigt beim Trainingsauftakt des HSV am 2. Januar gefehlt hatte, landete am Dienstagmorgen in der Hansestadt.

Für das erste Rückrundenspiel der Hamburger am Samstag gegen den SC Freiburg steht der Mittelfeldspieler aufgrund einer Sprunggelenkverletzung aber definitiv noch nicht zur Verfügung.

In den kommenden Tagen soll der Routinier zunächst nur Lauftraining absolvieren.

Ze Roberto hatte als Grund für sein Fernbleiben familiäre Probleme angegeben. Eine Geldstrafe blieb ihm dennoch nicht erspart.

Sein Comeback wird er frühestens am 23. Januar im Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund geben.

Sport1.de hat weitere News aus der Bundesliga zusammengefasst:

Zdebel erfolgreich operiert

Mittelfeldspieler Thomas Zdebel von Bayer Leverkusen ist erfolgreich operiert worden.

Nach dem Wintercup-Turnier am Sonntag in Düsseldorf hatten die Mannschaftsärzte bei ihm eine Meniskusverletzung im linken Knie festgestellt.

Wie lange der 36-Jährige ausfällt, ist noch nicht absehbar.

Jankow nach Donezk

Hannover - Mittelfeldspieler Tschawdar Jankow verlässt Hannover 96 und wechselt zum ukrainischen Erstligisten Metalurg Donezk.

Der Bulgare, der in Hannover einen Vertrag bis 2011 hatte, war zuletzt an den Zweitligisten MSV Duisburg ausgeliehen.

Gladbach ohne Friend

Die Borussia muss zumindest in den ersten beiden Rückrundenspielen auf Angreifer Rob Friend verzichten.

Der Kanadier hatte sich am Sonntag beim Gladbacher Sieg im Wintercup in Düsseldorf eine Risswunde an der linken Ferse zugezogen, die genäht werden musste.

Als Ersatz für Friend stünde der Argentinier Raul Bobadilla bereit, der am Sonntag beim 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg zwei Tore erzielte.

Hoogland im Sommer zurück zu Schalke

Felix Magath treibt bei Schalke 04 seine Personalplanungen weiterhin mit Volldampf voran.

Die Königsblauen verpflichteten für die kommende Saison Tim Hoogland von Aufsteiger FSV Mainz.

Der Vertrag des 24 Jahre alten Abwehrspielers, der 2007 von Schalke zu den Rheinhessen gewechselt war, läuft mit Saisonende aus.

"Wir bedauern diese Entscheidung, müssen seinen Wunsch aber so akzeptieren. Die Trennung läuft absolut korrekt und ohne Zockerei. Tim zieht es zu seinem Heimatklub", sagte 05-Manager Christian Heidel.

Politiker erstellte Rettungsplan für Hertha

Der Berliner Bundestagsabgeordnete Frank Steffel hat laut "BZ" für den sportlich und finanziell angeschlagenen Hertha BSC einen Rettungsplan erarbeitet.

Der CDU-Politiker und Präsident von Handball-Erstligist Füchse Berlin stellte in einem Brief an Hertha-Boss Werner Gegenbauer ein Konzept mit zehn Maßnahmen vor, die bis zu 21,6 Millionen Euro in die leeren Kassen des Hauptstadt-Klubs spülen sollten.

"Das Ziel sollte sein, für die Monate Februar bis Juni 2010 mindestens 15 Millionen Euro zu aquirieren und dadurch weitere hochkarätige Verstärkungen zu verpflichten", heißt es in dem Schreiben vom 17. Dezember des vergangenen Jahres.

Allerdings schien der 43-Jährige übersehen zu haben, dass das Transferfenster bereits Ende Januar schließt und eine Umsetzung daher nahezu ausgeschlossen ist.

Staatsanwaltschaft widerspricht Rauball

Die Staatsanwaltschaft Bochum hat im Zuge des Wettskandals auf nationaler Ebene neue Verdachtsmomente.

Und deshalb hat sie auch mit Unverständnis auf die massive Kritik von Liga-Boss Reinhard Rauball reagiert.

Rauball hatte der Bochumer Behörde auf dem Neujahrsempfang der DFL am Montag in Frankfurt/Main zwischen den Zeilen Sensationsgier unterstellt.

"Es hat bei uns ein gewisses Befremden ausgelöst, wenn Herr Rauball, der den aktuellen Stand der Ermittlungen nicht in allen Einzelheiten kennt, meint, diese kommentieren zu müssen", sagte Oberstaatsanwalt Gerrit Gabriel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel