vergrößernverkleinern
Louis van Gaal führte Ajax, Barcelona und Alkmaar zu Meistertiteln © getty

Bayern-Trainer Louis van Gaal geht mit einer Kampfansage in die Partie gegen Hoffenheim. Ein Sieg brächte völlig neue Aussichten.

Vom FC Bayern berichtet Mathias Frohnapfel

München - Mehr als 30 Grad in Dubai, minus fünf Grad in München. Louis van Gaal machen die Temperaturunterschiede nichts aus.

"Die Sonne scheint, wenn van Gaal trainiert", erzählt der Bayern-Coach.

Der 58-Jährige ist gut aufgelegt und schmunzelt über den kleinen Scherz, als er am Donnerstagmittag den Reportern von der Vorbereitung auf das Hoffenheim-Spiel (ab 20 Uhr LIVE) berichtet.

Heiß auf Hoffenheim

Und seine Spieler, glaubt der Niederländer, sind sowieso heiß auf den Rückrundenauftakt.

Erkältet hat sich auch niemand, weil sich alle auf Geheiß von Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt gleich nach ihrer Rückkehr ins kalte Deutschland in dicke Mäntel gepackt haben.

Nichts soll das Unternehmen Titelgewinn gefährden.

Psychologischer Druck auf Konkurrenten

"Wir können jetzt bestätigen, was wir zum Ende der Hinrunde gezeigt haben" sagt van Gaal auf Nachfrage von Sport1.de und fügt an: "Das ist auch psychologisch mit Blick auf unsere Gegner wichtig. Wir können etwas Angst verbreiten."

In Trainingsjacke mit Vereinsemblem spricht der Fußballlehrer von der Tabellenführung, die bei einem Heimsieg über 1899 Hoffenheim als Belohnung wartet ? zumindest für eine Nacht.

Sehnsucht nach der Spitze

"Seit einem Jahr waren wir nicht mehr oben, dann ist es doch gut, wenn wir dort einen Tag stehen."

Damals, am 17. Spieltag der Hinrunde holte der FCB unter Klinsmann ein Remis in Stuttgart, stand zumindest für 19 Stunden vor Hoffenheim auf Rang eins.

Am Ende eines kompletten Spieltags auf Platz eins stand der Rekordmeister übrigens zuletzt im Mai 2008, also nach dem letzten Titelgewinn.

Im Januar 2010 müssen sich die Bayern in kleinen Schritten an die Spitze heranarbeiten, bräuchten Patzer von Leverkusen und Schalke, um auch am Ende des 18. Spieltags auf der Pole Position zu rangieren.

Hoffenheim-Spiel gibt Antworten

Das oberste Ziel für van Gaal lautet daher, "das hohe Niveau von vor der Winterpause zu erreichen". Zumal der Erfolg des Dubai-Trainingslagers mit dem Ausgang der ersten Pflichtspielpartie steht und fällt.

"Ich kann nach dem Hoffenheim-Spiel sagen, ob wir bereit sind. Da kann die Vorbereitung noch so schön gewesen sein", erklärt der Bayern-Coach.

Ribery nicht im Kader

Sein Blick ist dabei so ernst, als müsste er nach sonnenverwöhnten Tagen in Dubai vor einer Eiszeit für Oberbayern warnen.

Denn: "Wenn wir nicht gewinnen, haben wir keine gute Vorbereitung gehabt."

Der angeschlagene Franck Ribery wird indes nach van Gaals Worten beim Rückrundenauftakt definitiv nicht im Kader stehen.

Sport1.de hat weitere Aussagen von Louis van Gaal zusammengefasst. Der Bayern-Coach über

?.den Feinschliff in der Winterpause:

"Unser Spiel bei Ballverlust ist gut, wir müssen aber bei eigenem Ballbesitz noch das Tempo erhöhen, die Zusammenarbeit der Spieler verbessern und auch das Zusammenspiel von Flankengebern und Stürmern. Das alles ist ein kontinuierlicher Prozess. Wir können uns immer weiter verbessern."

das Training:

"Ein Klub wie Bayern steht in drei Wettbewerben, daher haben wir nicht viel Zeit. Wir brauchen ein energiearmes Training. Die Spieler müssen dabei Spaß haben und eine Lehre aus dem Training mitnehmen."

?die Kadergröße:

"Wir haben jetzt sieben Spieler, die jünger sind als 21. Das ist wichtig für das Gleichgewicht in der Mannschaft. Die Perspektive für alle Spieler ist jetzt besser geworden und es müssen weniger Profis auf die Tribüne."

?die bisherigen Erfahrungen in der Bundesliga:

"Unsere Gegner haben immer verteidigt. Nur vielleicht der HSV und Hoffenheim nicht. Gladbach und Leverkusen in der ersten Hälfte ebenfalls nicht. Aber Werder Bremen hat zum Beispiel nur den eigenen Strafraum verteidigt."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel