vergrößernverkleinern
Hertha-Neuzugang Levan Kobiashvili (r.) bestritt sein 290. Bundesligaspiel © getty

Hertha BSC Berlin landet im Kellerduell gegen Hannover 96 nach einer souveränen Vorstellung den zweiten Sieg der Saison.

Hannover - Tabellenschlusslicht Hertha BSC Berlin hat zum Rückrundenstart der Bundesliga ein Lebenszeichen von sich gegeben.

Der zuvor 16-mal in Folge sieglose Hauptstadtklub gewann bei Hannover 96 3:0 (2:0) und fuhr damit auch seinen zweiten Dreier der Saison gegen die Niedersachsen ein. Bereits das Hinspiel hatten die Berliner mit 1:0 für sich entschieden.

Bei Hannover, das nun schon seit sieben Partien auf einen Dreier wartet und ebenfalls mitten im Kampf um den Klassenerhalt steckt, erhöht sich der Druck auf Trainer Andreas Bergmann durch die Pleite weiter.

Piszczek trifft zur Führung

Vor 28.712 Zuschauern gingen die Berliner vor der Pause durch einen Doppelschlag in Führung. Nach dem 1:0 durch Lukasz Piszczek (30.) erzielte der Brasilianer Raffael kurz darauf den zweiten Hertha-Treffer (33.).

Für die Entscheidung sorgte Neuzugang Theofanis Gekas (80.). Cicero verschoss für die Berliner noch einen Foulelfmeter (84.).

Hubnik muss passen

Dabei hatte Berlins Trainer Friedhelm Funkel bereits vor dem Anpfiff einen Rückschlag hinnehmen müssen. Zugang Roman Hubnik meldete sich mit einer Verhärtung im Oberschenkel ab.

Der Hertha-Coach konnte in der Startformation aber immerhin auf die anderen Neuen Gekas und Lewan Kobiaschwili sowie den nach einem Fußbruch wiedergenesenen Florian Kringe zurückgreifen.

Chancenplus bei Berlin

Das Berliner Mittelfeld um den Ex-Dortmunder stand dann auch besser als zuletzt, war ballsicherer und strukturierter als die Platzherren. Folgerichtig erarbeitete sich der Tabellenletzte auch ein Chancenplus. Allerdings waren Adrian Ramos (3. und 8.) und Cicero (13.) noch zu ungenau im Abschluss.

Geschockte Gastgeber

Nach einer halben Stunde wurden die Gäste dann aber belohnt. Piszczek nutzte im Anschluss an eine Ecke eine zu kurze Kopfballabwehr und wuchtete den Ball mit einem kraftvollen Schuss aus 15 Metern ins Netz.

Die Platzherren wirkten nach dem Rückstand geschockt und zeigten Nerven. 96-Schlussmann Florian Fromlowitz verunglückte ein Befreiungsschlag, den die Hertha aufnahm und blitzschnell wieder nach vorn leitete. Raffael wurde von Ramos in Szene gesetzt und verwandelte aus spitzem Winkel.

Neue Verteidiger patzen

Hannover, das neben zahlreichen Langzeitverletzten auch das Fehlen von Hanno Balitsch (Gelbsperre) und Karim Haggui (Afrika-Cup) verkraften musste, kam nur schwer in die Partie.

Nach vorn glückte kaum eine Kombination, die Hintermannschaft um die neuformierte Innenverteidigung Mario Eggimann und Zugang Jan Durica wirkte wiederholt schwerfällig.

Aktivere Hertha

Auch nach der Pause blieb das große Aufbäumen der Gastgeber aus. Zu konfus wirkten die Offensivbemühungen. Auch Spielmacher Arnold Bruggink gelang es nicht, Ordnung in die Aktionen zu bringen. Stattdessen war die Hertha die bessere und über weite Strecken auch die aktivere Mannschaft.

Im 96-Trikot erreichten Valdet Rama und Constant Djakpa noch am ehesten Normalform. Die Berliner hatten ihre stärksten Spieler in Levan Kobiashvili und Ramos (Die Torjäger-Liste), der immer wieder für Unruhe in Hannovers Abwehr sorgte, und von Bergen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel