vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger (v.) und seine Bayern gaben den Sieg noch aus der Hand © getty

Die Münchner geben gegen den VfL Bochum eine scheinbar sichere Führung noch aus der Hand und bleiben weiterhin in der Krise.

München - Der deutsche Meister Bayern München hat seine Talfahrt in der Bundesliga fortgesetzt. Nach zuletzt zwei Niederlagen verspielte das Team von Trainer Jürgen Klinsmann beim 3:3 (2:1) gegen den VfL Bochum sogar eine 3:1-Führung.

Daniel van Buyten (15.) sowie der erneut überragende Ze Roberto mit einem Doppelpack in der 45. und 68. Minute hatten den Rekordmeister scheinbar sicher in Führung gebracht.

Doch der VfL Bochum, der durch Sinan Kaloglu zwischenzeitlich ausgeglichen hatte (29.), nutzte in der Schlussphase haarsträubende Abwehrfehler zum überraschenden Punktgewinn: Christoph Dabrowski (84.) und Dennis Grote (85.) trafen für die Westfalen.

Vor 69.000 Zuschauern verzichtete Klinsmann vier Tage nach dem 1:1 in der Champions League gegen Olympique Lyon wieder auf Kapitän Mark van Bommel und diesmal auch auf größere Personalrochaden. Nur van Buyten stand für Breno in der Startelf, was sich frühzeitig als glückliche Fügung erwies.

Ribery bereitet Führung vor

Der Belgier brachte die Gastgeber nach Vorarbeit von Franck Ribery mit einem Flachschuss aus zehn Metern in Führung. Der VfL zeigte sich aber keineswegs geschockt.

Nachdem Bayern-Keeper Michael Rensing noch gegen Mimoun Azaouagh parieren konnte (28.), war er nur eine Minute später machtlos: Nach Vorlage von Azaouagh traf Kaloglu zum Ausgleich.

Den hatten sich die Gäste zu diesem Zeitpunkt redlich verdient, da Ze Roberto in der elften Minute bereits einen Kopfball von Stanislav Sestak von der Linie gekratzt hatte. Mit dem Halbzeitpfiff schlugen die Münchner dann aber durch Ze Roberto wieder zurück.

Toni trifft wieder nicht

Mit der Führung im Rücken erhöhte der Rekordmeister nach der Pause den Druck. Doch einmal mehr in dieser Saison ließ der letztjährige Torschützenkönig Luca Toni vor dem Tor die Kaltschnäuzigkeit vermissen.

In der 56. Minute scheiterte der Weltmeister mit dem Kopf aus vier Metern völlig freistehend an Daniel Fernandes. Dies hätte sich fast bitter gerächt, als Christoph Dabrowski wenig später mit einem satten Schuss nur den Pfosten traf.

Mit Ze Roberto geht Bayerns Souveränität

Ze Roberto sorgte mit einem überlegten Schuss nach Vorlage von Toni anschließend zwar für scheinbar klare Verhältnisse. Doch nach der Auswechslung des Brasilianers (74.) riss bei den Bayern der Faden, und Bochum nutzte die Abwehrschwächen der Gastgeber.

Bei den Münchnern verdiente sich Ze Roberto die beste Note. Bochum hatte in Azaouagh seinen auffälligsten Akteur.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel