vergrößernverkleinern
Lange angerannt und nicht belohnt: Hier versucht es Leverkusens Michal Kadlec © getty

Leverkusen verliert trotz starker Leistung gegen Hertha BSC Berlin. Ausgerechnet ein Ex-Leverkusener sorgt für die Entscheidung.

Leverkusen - Bayer Leverkusen hat überraschend den Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga verpasst.

Die Werks-Elf unterlag am siebten Spieltag trotz Einbahnstraßen-Fußball gegen Hertha BSC Berlin 0:1 (0:0).

Schon ein Punktgewinn hätte für Bayer gereicht, um den Hamburger SV zumindest für einen Tag vom ersten Platz zu verdrängen.

Den Siegtreffer für die Berliner erzielte in der 89. Minute ausgerechnet der Ex-Leverkusener Andrej Woronin. Es war der erste Treffer des Ukrainers für die Hertha, die mit elf Punkten einen Sprung auf Platz acht in der Tabelle machte.

Furioser Start

22.500 Zuschauer in der BayArena sahen eine ziemlich einseitige Partie. Die Elf von Bayer-Trainer Bruno Labbadia war die klar dominierende Mannschaft, ging allerdings viel zu fahrlässig mit den guten Tormöglichkeiten um.

Von der Hertha, die ohne acht verletzte Spieler antreten musste, war dagegen kaum etwas zu sehen.

Die Gastgeber legten dabei einen furiosen Start hin: Bereits nach 16 Sekunden gab Top-Torjäger Patrick Helmes, der in der Liga schon siebenmal getroffen hatte, den ersten Torschuss ab. Bis Mitte der ersten Halbzeit folgten weitere Großchancen durch Tranquillo Barnetta (7.), Helmes (11.), zweimal Henrique (16.+17.) und Manuel Friedrich (22.).

Drobny verhindert den Rückstand

Dabei hatte es die Hertha in erster Linie Schlussmann Jaroslav Drobny zu verdanken, der immer wieder die Leverkusener Schüsse parierte.

Die Berliner benötigten gute 25 Minuten, um sich aus der Umklammerung ein wenig zu befreien. Bei ihrer gefährlichsten Chance in der ersten Halbzeit war allerdings Nationaltorhüter Rene Adler zur Stelle, als der Keeper vor dem heranstürmenden Marko Pantelic klärte (24.).

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste Halbzeit geendet hatte. Leverkusen drängte und vergab weiter gute Tormöglichkeiten.

Hertha nutzt Chance

So waren es Helmes (52.) und Arturo Vidal (54.), die wieder am starken Drobny scheiterten. In der Folgezeit ließen die Leverkusener Bemühungen ein wenig nach, so dass sich die Hertha vom anfänglichen Dauerdruck mehr und mehr befreien konnte.

In der 78. Minute hatte sogar Andrej Woronin die erste Chance zur Hertha-Führung. Elf Minuten später nutzte er seine zweite Gelegenheit zur Führung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel