vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Wieder erfolgreich mit zwei Toren: Kevin Kuranyi rettet Schalke noch einen Punkt © getty

Elfer vergeben, Rote Karte - und am Ende rettet in letzter Sekunde ausgerechnet Kevin Kuranyi Schalke einen Punkt gegen Wolfsburg.

Gelsenkirchen - Ausgerechnet Kevin Kuranyi hat Schalke 04 vor der ersten Heimniederlage in der Fußball-Bundesliga bewahrt.

Der Nationalspieler erzielte in der Nachspielzeit den 2:2 (0: 1)-Ausgleichstreffer der Königsblauen gegen Angstgegner VfL Wolfsburg.

Dennoch verpassten die Schalker, die mit 12 Punkten Fünfter sind, die Wiedergutmachung für das peinliche 1:1 im Uefa-Cup-Spiel am Donnerstag gegen Apoel Nikosia.

Die Wolfsburger, die nur eines der letzten sieben Spiele gegen Schalke verloren, belegen mit zehn Zählern weiter einen Mittelfeldplatz.

Hitziges Duell

Vor 60.549 Zuschauern war es in einem hitzigen Spiel auch Kuranyi, der für die Schalker Führung sorgte und seine eigene Durststrecke beendete.

Der Nationalstürmer traf in der 20. Minute zum 1:0 und damit erstmals wieder nach 735 Pflichtspiel-Minuten ohne Tor. Doch wie schon in der Vorsaison legte der VfL in der Arena zwei Tore nach. Zunächst glich Edin Dzeko in der 51. Minute per Kopf aus.

Der nur Sekunden zuvor eingewechselte Brasilianer Caiuby erzielte den Führungstreffer der Gäste.

Elfer verschossen und Rote Karte

Sieben Minuten später nahm Wolfsburgs Trainer Felix Magath Caiuby schon wieder vom Feld, nachdem Abwehrchef Ricardo Costa nach einer Notbremse an Nationalspieler Heiko Westermann von Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) die Rote Karte gesehen hatte.

Den fälligen Foulelfmeter durch den Brasilianer Rafinha (72.) hielt Gäste-Torwart Diego Benaglio allerdings in Weltklasse-Manier. Schalke-Coach Rutten hatte seine Startelf im Vergleich zum Remis gegen Nikosia gleich auf fünf Positionen verändert.

Für den verletzten Christian Pander rückte Lewan Kobiaschwili auf die linke Abwehrseite sowie Mladen Krstajic für Benedikt Höwedes in die Innenverteidigung. Zudem kehrten Jefferson Farfan, Jermaine Jones und Westermann zurück ins Team.

Dzeko statt Grafite

Manuel Neuer spielte erneut für Ralf Fährmann im Tor und gab damit nach seinem Mittelfußbruch auch in der Bundesliga sein Comeback. Bei Wolfsburg spielte Dzeko für den gesperrten Torjäger Grafite als einzige Spitze.

Weltmeister Cristian Zaccardo stand erstmals seit dem zweiten Spieltag wieder in der Anfangself. Schalke bestimmte das Spiel über weite Strecken und bot den zuletzt enttäuschten Zuschauern auch mal wieder halbwegs sehenswerten Fußball. Was allerdings fehlte war erneut die letzte Konsequenz im Abschluss und die Fähigkeit, in den entscheidenden Momenten Ruhe in die Aktionen zu bringen.

Erst nach der Pause wurden die Wolfsburger etwas mutiger und kamen zu ersten hochkarätigen Chancen, die durch Dzeko und Caiuby auch direkt genutzt wurden.

Mit aller Macht gegen die Pleite

Schalke stemmte sich mit aller Macht gegen die Niederlage und wurde in der dritten Minute der Nachspielzeit durch Kuranyi belohnt.

Beste Spieler bei den Schalkern waren der fleißige Torschütze Kuranyi und trotz seines Fehlschusses Rafinha. Bei den Wolfsburgern ragten Torwart Benaglio und Kapitän Josue heraus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel