vergrößernverkleinern
Glücklich aber verdient zum Sieg: Ivica Olic und der Hamburger SV sind damit Tabellenführer © getty

Mladen Petric krönt seine torreiche Woche mit einem späten Siegtreffer bei Energie Cottbus. Der HSV ist damit Tabellenführer.

Cottbus - Der Hamburger SV hat die am Samstag verlorene Tabellenführung in der Bundesliga zurückerobert und dabei auch den "Lausitz-Fluch" besiegt.

Das Team von Trainer Martin Jol feierte bei Energie Cottbus einen 2:1 (0:0)-Erfolg und verbuchte im sechsten Anlauf den ersten "Dreier" bei den Brandenburgern.

Das entscheidende Tor erzielte Mladen Petric in der 90. Minute.

Ivica Olic hatte den HSV in Führung gebracht (54.). Die Gastgeber, für die Branko Jelic (74.) ausglich, warten weiter auf den ersten Bundesliga-Heimsieg der Saison und blieben auf dem 16. Tabellenplatz.

Torchancen Mangelware

Vor 17.007 Zuschauern im Stadion der Freundschaft besaßen die Gäste, bei denen Nationalspieler Piotr Trochowski seine 100. Bundesliga-Partie im HSV-Dress absolvierte, von Beginn an die Spielkontrolle.

Die Hamburger suchten immer wieder Stürmer Mladen Petric, der die letzten sechs Pflichtspieltore für die Norddeutschen erzielt hatte. Doch der HSV wurde bei seinen Angriffsbemühungen von den gut stehenden Cottbusern früh gestört, sodass den kroatischen Angreifer kaum Bälle erreichten.

Klare Torchancen blieben vor der Pause Mangelware. Allenfalls eine Direktabnahme von Paolo Guerrero (37.), die über das Tor strich, und ein Fernschuss von David Jarolim (42.) sorgten für Gefahr vor dem Energie-Kasten. Die Hausherren, bei denen der erkrankte Spielmacher Ervin Skela fehlte, blieben aber noch harmloser.

Atouba und Jansen verletzen sich

Jol brachte im Gegensatz zum 2:0-Sieg im UEFA-Cup bei Unirea Urziceni am Donnerstag Olic und ließ Marcell Jansen zunächst auf der Bank.

Der Nationalspieler wurde aber bereits in der achten Minute eingewechselt, weil Außenverteidiger Thimothee Atouba mit einer Oberschenkelverletzung vom Platz musste. Doch nur fünf nach dem Seitenwechsel schied Jansen ebenfalls verletzt aus.

Bei ihrem Führungstreffer profitierten die Gäste von einem Patzer von Energie-Keeper Gerhard Tremmel, der einen Guerrero-Schuss direkt vor die Füße von Olic abklatschte. Der Stürmer brauchte aus fünf Metern nur noch abzustauben.

Zwei Linksverteidiger fallen aus

Anschließend dominierte der HSV und hätte durch Jerome Boateng (58.) und Petric, der nur den Pfosten traf (63.), erhöhen müssen. Stattdessen traf Jelic zum glücklichen Ausgleich. Petric entschied das Spiel schließlich in der 90. Minute zu Gunsten der Hamburger.

Allerdings droht den Hamburgern ein wochenlanger Ausfall der Abwehrspieler Timothee Atouba und Marcell Jansen. Beide Linksverteidiger des Tabellenführers mussten mit Verdacht auf Muskelfaserriss ausgewechselt werden. Genaue Untersuchungen der Verletzungen sollen bei der Rückkehr in Hamburg erfolgen.

Die Hamburger hatten in den Ballverteilern Jarolim und Nigel de Jong ihre besten Akteure auf dem Platz. Auf Cottbuser Seite konnten noch der agile Ivica Iliev und Kapitän Timo Rost halbwegs überzeugen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel