vergrößernverkleinern
Youri Mulder (r.) spielte neunmal für die Niederlande, van Nistelrooy bislang 64-mal © getty

Nach dem HSV-Coup mit dem van-Nistelrooy-Transfer spricht Landsmann Youri Mulder bei Sport1.de über Erwartungen und Starallüren.

Von Christian Paschwitz

München - Mit Ruud van Nistelrooy kommt ein Weltstar in die Bundesliga.

Doch wie stark ist der von diversen Verletzungen geplagte 33 Jahre alte Stürmer noch und wie tickt der Niederländer?

Bei Sport1.de nennt van Nistelrooys Landsmann Youri Mulder Gründe für die Entscheidung für den Hamburger SV und was von "Van the Man" erwartet werden kann.

Sport1.de:Ruud van Nistelrooy wechselt zum HSV und elektrisiert Fußball-Deutschland. Wie haben Sie diese Entscheidung aufgenommen?195995(DIASHOW: Torfabrik und Trophäensammler)

Youri Mulder: Ich freue mich sehr. Das spricht sehr für die Liga, aber natürlich auch für den HSV - obwohl die so was schon etwas öfter gemacht haben: Ich erinnere da an Rafael van der Vaart. Der hat in Madrid ja wohl auch zu Ruud gesagt: "Ja, da musst du hingehen." Es spricht aber auch für van Nistelrooy, dass er einen kleinen Schritt zurückgeht. Er hatte schließlich auch Angebote aus Italien, England und der Türkei. Er hätte es sich einfacher machen können und zu Frank Rijkaard bei Galatasaray Istanbul gehen können.

Sport1.de: Stattdessen geht er aber nach Hamburg. Warum?

Mulder: Das war zum einen wirklich clever vom HSV. Denn Ruud will zur WM, er wird sich in Hamburg aufreiben, um mit nach Südafrika zu kommen. Aber auch von van Nistelrooy war es clever: Denn wenn er in Deutschland spielt, spielt er sich auch bei Bondscoach Bert van Marwijk eher wieder in den Vordergrund. Eher jedenfalls, als wenn er in der Türkei spielen würde. 195995(Van Nistelrooys Karriere)

Sport1.de: Er ist der erfolgreichste Stürmer des letzten Jahrzehnts, er war in drei Topligen Europas Torschützenkönig. Lebt so einer von seinem Instinkt?

Mulder: Ja, er lebt nicht so sehr von der Kraft, er ist ein technischer Stürmer und sehr schlau vor dem Tor. Aber ich schätze auch seine Persönlichkeit, er ist sehr ehrgeizig. Schaut man sich andere Topstürmer in seinem Alter an wie Shevchenko, sieht man, dass sie es sehr schwer haben.

Sport1.de: Wo liegt der Unterschied?

Mulder: Van Nistelrooy ist ein Strafraumstürmer, mit einem super Schuss und gutem Kopfball. Hoffentlich ist er fit genug, aber Ruud ist ein absoluter Profi. Er ist bodenständig und hebt nicht ab, hat keine Starallüren. Er ist verheiratet und lebt für den Fußball. Und dadurch hat er jetzt einen Vorteil.

Sport1.de. Also nur Vorteile für den HSV?

Mulder: Im Prinzip schon. Denn auch Marcus Berg wird sicher enorm von Ruud profitieren. Es besteht allerdings die Gefahr, dass die Erwartungen zu hoch sein werden. Gerade in Deutschland wird schnell zu viel erwartet.

Sport1.de: Sie kennen ja das Umfeld von Hamburg auch ein wenig. Ist das jetzt nach Kevin Keegan die große Nummer?

Mulder: (lacht) Ja, das kann ich nicht ganz beurteilen. Aber es ist ohne Frage ein sehr sinnvoller Transfer. Für wenig Geld so einen Spieler zu verpflichten. Vor zwei Jahren hätte man noch 20 bis 30 Millionen bezahlt.

Sport1.de: Ist der Druck jetzt auch für den HSV groß, die Champions League erreichen zu müssen?

Mulder: Naja, der Druck ist immer da. Die Chance an sich ist jetzt natürlich größer, ganz nach oben zu kommen. Aber das Ziel Champions League kann man von so einem top besetzten Kader wie dem des HSV auch verlangen.

Sport1.de: Kennen Sie sich eigentlich privat?

Mulder: Nein, privat nicht. Ich habe ihn ab und zu bei der Nationalmannschaft getroffen. Er ist locker und nett, das hat sich auch nach wie vor nicht geändert. Er verhält sich wie ein Großer. wie ein Gentleman. Franz Beckenbauer ist genau so wie er: Nett und bodenständig.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel