vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Wilde Horde überglücklich: Kölns Spieler feiern mit den Fans © getty

Frankfurts Abwehrspieler ist nach seinem Eigentor untröstlich. Köln bleibt auswärts eine Macht, Tosic gewinnt das Debütanten-Duell.

Frankfurt/Main - Als die Auswärtsspezialisten des 1. FC Köln im dichten Schneetreiben ausgelassene Freudentänze aufführten, verfluchte Pechvogel Marco Russ "Frau Holle" immer wieder.

Mit einem kuriosen Kopfball-Eigentor verhalf der Abwehrspieler von Eintracht Frankfurt den Rheinländern zum 2:1 (0:0)-Sieg und zweiten Auswärts-Coup in Serie - und war nachher untröstlich. 198232(DIASHOW: Die Bilder des Spieltags)

"Das ist bitter. Nachdem es angefangen hatte zu schneien, war der Ball glitschig und hat sich anders verhalten als sonst. Er ist mir über den Kopf gerutscht, als ich klären wollte", erklärte Russ jene spielentscheidende Szene in der 84. Minute.

Selbstbewusstein wächst weiter

Das Missgeschick von Russ - schon das zweite innerhalb kurzer Zeit nach dem Eigentor zum 0:1 beim 1:2 gegen Mönchengladbach am 21. November 2009 - ließ das ohnehin große Selbstvertrauen der seit acht Gastspielen unbesiegten Kölner weiter anwachsen. (DATENCNETER: Ergebnisse und Tabelle)

"Vielleicht haben die Gegner jetzt wieder den gewissen Respekt vor dem FC", sagte Kölns Sportmanager Michael Meier mit Pathos in der Stimme.

Die Gäste, die mittlerweile sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 haben, durften sich sogar in doppelter Hinsicht als Sieger fühlen.

Tosic stellt Altintop in den Schatten

Auch den Debütantenball entschieden sie vor 45.100 Zuschauern für sich.

Während der mit großen Erwartungen empfangene Ex-Schalker Halil Altintop im Frankfurter Sturm blass blieb, wusste Kölns Zoran Tosic Akzente zu setzen.

"Man hat in der kurzen Zeit schon gesehen, welch riesiges Potenzial er hat", lobte FC-Trainer Zvonimir Soldo den serbischen Nationalspieler, der bis zum Saisonende von Manchester United ausgeliehen ist.

Freis gibt Geheimnis preis

Bezeichnend für den rundum gelungenen Einstand von Mittelfeldspieler Tosic war, dass Kölns Führung fünf Minuten nach seiner Einwechslung fiel.

Der Portugiese Maniche (59.) verwertete bei seinem ersten Tor für die Rheinländer einen Pass von Sebastian Freis, der nachher das Erfolgsrezept des (Auswärts-)Höhenflugs preis gab.

"Vielleicht setzen wir uns bei Heimspielen zu sehr unter Druck. Gerade in den letzten beiden Spielen haben wir deutlich gemacht, dass wir alle an einem Strang ziehen und den Erfolg unbedingt wollen", sagte Freis.

Ohne Podolski erfolgreicher

Ein Schelm, der Böses dabei denkt, denn seit zwei Partien fehlt Kölns etatmäßiger Sturm.

Nationalspieler Lukas Podolski (Bandscheibenvorfall) muss derzeit pausieren, und Torjäger Milivoje Novakovic wurde nach seinem Fehlen in der vorausgegangenen Partie in Wolfsburg (3:2) in Frankfurt erst in der 70. Minute eingewechselt.

Zumindest Tosic sehnt Podolskis Rückkehr herbei. "Ich kann es kaum erwarten. Lukas ist ein großer Spieler, der enorm wichtig für uns ist", meinte der 22-Jährige.

Frankfurt verpasst große Chance

Der andere Debütant hatte dagegen weniger zu lachen. Altintop stand als einzige echte Spitze zumeist auf verlorenem Posten.

"Es ist bitter, wenn man so ein Spiel verliert. Köln hat eine Chance und macht zwei Tore", schimpfte der bis zum Saisonende verpflichtete Türke.

Lange Pause für Korkmaz

Zudem bleibt der Eintracht das Verletzungspech treu. Der Österreicher Ümit Korkmaz erlitt einen Jochbogenbruch und wird bereits am Montag operiert.

Korkmaz wird wohl mehrere Wochen ausfallen.

Die Frankfurter verpassten durch die erste Niederlage seit dem 1:2 gegen Gladbach die Möglichkeit, dichter an die internationalen Startplätze heranzurücken.

Abwehrchef Chris (76.) hatte nur für den zwischenzeitlichen Ausgleich sorgen können.

Preuß-Abschied sorgt für Gänsehaut

Doch für Gänsehaut sorgten nicht nur die Minus-Temperaturen und die schwache Vorstellung der Eintracht:

Vor dem Anpfiff hatte sich Christoph Preuß mit einer Dankesrede an die Fans gewandt.

Der frühere U-21-Nationalspieler hatte am Donnerstag wegen einer neuerlichen Knieverletzung das vorzeitige Ende seiner Karriere bekanntgegeben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel