vergrößernverkleinern
Stefan Kießling (r.) erzielte gegen Freiburg sein 13. Saisontor © getty

Der Herbstmeister gibt sich gegen den SC keine Blöße und schlägt innerhalb von fünf Minuten dreimal zu. Bayer bleibt ungeschlagen.

Leverkusen - Herbstmeister Bayer Leverkusen hat den nächsten Angriff von Bayern München gekontert und dank eines Dreierpacks innerhalb von fünf Minuten die Tabellenspitze verteidigt.

Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes bezwang den SC Freiburg 3:1 (3:0) und liegt damit auch nach dem 20. Spieltag zwei Punkte vor den Bayern 198232(die Bilder).

Zugleich sind die Leverkusener in dieser Saison immer noch ungeschlagen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die Freiburger warten dagegen seit nunmehr sechs Spielen auf einen Sieg und rutschen als 15. immer tiefer in den Tabellenkeller.

Kießling mit der Führung

Vor 26.000 Zuschauern in der BayArena fiel die Vorentscheidung gegen Ende der ersten Halbzeit. Stefan Kießling mit seinem 13. Saisontor (36.), Eren Derdiyok (37.) und Sami Hyypiä (40.) beseitigten alle Zweifel am dritten Bayer-Sieg im dritten Rückrundenspiel.

Kießling beendete mit dem Führungstreffer zugleich seine 486 Minuten andauernde Torflaute. Für Freiburg traf lediglich Felix Bastians (66.).

Eiskalte Chancenauswertung

Nicht glanzvoll, aber als Meister der Effizienz präsentierten sich die Leverkusener. Wie schon beim 5:0 im Hinspiel war die Werkself bei ihrer Chancenverwertung eiskalt.

Dabei stellten die Freiburger mit einer sicheren Abwehr und schnell vorgetragenen Konter den großen Favoriten 35 Minuten lang vor große Probleme.

Bayer anfangs zu behäbig

So musste Nationaltorhüter Rene Adler zweimal sein ganzes Können beweisen, um Bayer vor einem Rückstand zu bewahren.

Erst rettete der Schlussmann gegen Du-Ri Cha, Sekunden später kratzte er den Ball nach einem Schuss von Idrissou von der Linie (jeweils 12.).

Bayer wirkte dagegen viel zu behäbig. Selten kam mal Schwung ins so gefürchtete Angriffsspiel der Werkself. So musste SC-Keeper Simon Pouplin in der ersten halben Stunde nur einmal bei einem Schuss Kießlings eingreifen (11.).

Derdiyok und Hyypiä legen nach

Umso überraschender fiel das Führungtor der Gastgeber. Nach einer Flanke von Tranquillo Barnetta war Kießling per Kopf zur Stelle. Danach brach das Freiburger Gefüge auseinander.

Nach einem Schnitzer von Heiko Butscher erhöhte Eren Derdiyok nur 66 Sekunden später auf 2:0. In der 40. Minute erzielte Sami Hyypiä den dritten Leverkusener Treffer per Kopf.

Heynckes, der nur noch ein Spiel benötigt, um seinen persönlichen Rekord von 27 Pflichtspielen ohne Niederlage einzustellen, schickte zum dritten Mal die gleiche Startelf auf das Feld.

Das bedeutete, dass Torjäger Patrick Helmes und Mittelfeldstar Renato Augusto erneut auf der Bank Platz nehmen mussten.

Nach der Pause überlegen

Daran änderte sich auch zu Beginn der zweiten Hälfte nichts. Im Stile einer Spitzenmannschaft hielt Bayer im zweiten Durchgang die Freiburger meist vom eigenen Tor weg und erarbeitete sich stattdessen weiter gute Chancen.

Dabei klärte Pouplin gegen Derdiyok in höchster Not, den Nachschuss schlug Butscher von der Linie (61.).

Eifriger Kießling

Fünf Minuten später durfte dann der Sport-Club doch noch jubeln. Bastians setzte sich auf der linken Außenbahn durch und erzielte den ersten Freiburger Treffer nach 464 Minuten.

Bei den Leverkusenern verdienten sich Hyypiä und der eifrige Kießling die Bestnoten. Auf Freiburger Seite wussten Idrissou und mit Abstrichen Cha zu gefallen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel