vergrößernverkleinern
Hoeneß' Einlassungen nun also in Reinform: "Eine Biografie? Von mir? Nein. Never ever! Wenn ich die Wahrheit über das, was ich alles erlebt habe, schreiben würde, müsste man etwa zehn Bände machen - und ich müsste nach der Veröffentlichung nach Australien auswandern." (Vor seinem  Abschied als Manager)
Bayern-Präsident Uli Hoeneß war von 1978 bis 2009 Manager beim deutschen Rekordmeister © getty

Der Bayern-Präsident wettert im Arena-Streit gegen die Verantwortlichen des TSV. Die "Löwen" fühlen sich ausgenutzt und klagen.

München - Der Streit zwischen dem FC Bayern und dem zweitklassigen Stadtrivalen 1860 München um den Anteilsverkauf an der gemeinsamen Arena geht in die nächste Runde.

Nachdem 1860 im vergangenen Dezember eine Klage gegen die Bayern eingereicht hatte, weil es sich für den Verkauf seiner Anteile nicht angemessen honoriert fühlt, kritisierte nun Bayern-Präsident Uli Hoeneß den Lokalrivalen heftig.

"Wir haben die Löwen nicht absaufen lassen - und jetzt werden wir verarscht", schimpfte er am Rande einer Veranstaltung in Nürnberg.

Hoeneß reagierte mit Unverständnis auf die Klage der Löwen, die seit dem Verkauf ihrer Anteile 2006 Mieter in der Allianz-Arena sind.

"Die haben uns auf Knien angebettelt"

"Ich war der Meinung, dass einer, der im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte einen Vertrag unterschreibt, sich daran auch erinnert", sagte er und wertete das Verhalten der Löwen als Undankbarkeit:

"Die haben uns auf den Knien angebettelt: Nehmt unsere Anteile! Es gab nicht wenige Leute, die haben gesagt: Lasst die Löwen absaufen."

1860-Geschäftsführer Manfred Stoffers unterstrich dagegen die Berechtigung des gerichtlichen Vorgehens.

"Wir führen diesen Prozess aus einer wirtschaftlichen Notwendigkeit heraus", sagte er, "ich kann nicht in einer unnötigen Demuts- und Dankbarkeitshaltung absaufen."

"Löwen" fühlen sich ausgenutzt

Für 1860 gehe es ums Überleben, Dankbarkeit sei "keine Kategorie des Geschäftslebens".

Die "Löwen" schätzen den Wert der Arena-Anteile auf rund 20 Millionen Euro, erhalten habe man aber wohl nur die Hälfte.

Stoffers meldete deshalb erneut erhebliche Zweifel an, dass der von den Bayern gezahlte Betrag "den guten Sitten" entspreche.

"Wir mussten damals zu einem unangemessen niedrigen Preis verkaufen", sagte er weiter.

Man habe zum Verkaufszeitpunkt nur die Wahl zwischen "Insolvenz und unannehmbaren Konditionen" gehabt.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel