vergrößernverkleinern
Cinedu Obasi musste Mitte der zweiten Hälfte verletzt raus. © getty

Die TSG kann doch noch siegen, nur die Chancenverwertung lässt zu wünschen übrig. Hannover ist jetzt tief in der Krise.

Sinsheim - 1899 Hoffenheim hat seine Negativserie nach vier Niederlagen gestoppt und Hannover 96 noch tiefer in den Abstiegsstrudel gestoßen.

Das Team von Trainer Ralf Rangnick feierte mit einem 2:1 (2:0) im Duell der bislang schlechtesten Rückrunden-Mannschaften den ersten Dreier nach sieben Spielen ohne Sieg und fügte den Niedersachsen die sechste Niederlage in Serie zu.

Carlos Eduardo erzielte die Hoffenheimer Führung gegen die fahrigen Niedersachsen in der 35. Minute mit einer sehenswerten Direktabnahme nach Hereingabe von Chinedu Obasi. Hoffenheim beendete damit seine 352 Minuten andauernde Torflaute.

Eduardo nur durch Foul zu stoppen

Den zweiten Treffer bereitete Eduardo vor, als er in der 39. Minute von Hannovers Christian Schulz im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen war.

Den anschließenden Foulelfmeter verwandelte Sejad Salihovic sicher (40.).

Hannovers Neuzugang Arouna Kone verkürzte nach Zuspiel von Elson in der 57. Minute auf 1:2.

Hannover ängstlich

Vor 28.100 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena agierten die Gäste von Beginn an ängstlich.

Viele Abspielfehler machten einen geordneten Aufbau unmöglich, doch auch Hoffenheim zeigte zunächst zu wenig Ballsicherheit im Spiel nach vorn.

In der 19. Minute vergab Vedad Ibisevic die bis dahin beste Chance, als er einen Kopfball-Aufsetzer freistehend aus sechs Metern Entfernung nicht im Tor unterbrachte.

Hoffenheim besser

Die einzigen nennenswerten Chancen für Hannover hatten Jiri Stajner mit einem Schuss aus sechs Metern (25.) und Leon Andreasen, dessen Freistoß Hoffenheims Schlussmann Timo Hildebrand gerade noch über die Latte lenken konnte (28.).

Dennoch blieb Hoffenheim das bessere Team, auch wenn sich ein Qualitätsunterschied erst nach dem Hoffenheimer Führungstor abzeichnete.

Hannover wurde nun noch unsicherer, was im elfmeterreifen Foul von Schulz gipfelte.

Schlechte Chancenverwertung

Im zweiten Durchgang rettete 96-Torwart Florian Fromlowitz erst gegen Ibisevic, ehe ihn der eigene Mann Sergio Pinto prüfte (52.).

Kurz darauf vergab erneut Ibisevic nach Doppelpass mit Maicosuel das mögliche 3:0. Die Quittung war der Anschlusstreffer der Gäste.

Doch 1899 blieb am Drücker. Ibisevic vergab weitere gute Möglichkeiten.

Verhältnis in Ordnung

Das Verhältnis der beiden Trainer hat dagegen offenbar nicht gelitten.

Rangnick und Mirko Slomka widerlegten alle Berichte über ihre angeblich zerrüttete Freundschaft vor dem Anpfiff mit einer herzlichen Umarmung.

"Wir waren viereinhalb Jahre lang enge Freunde, das war eine geile Zeit", sagte Rangnick, und Slomka fügte hinzu: "Ich möchte keine Sekunde unserer Freundschaft missen - wir sind sehr gute Kollegen."

Slomka brachte mit Elson und Kone beide Wintereinkäufe von Beginn an, wobei sich Kone als fleißiger Aktivposten im Angriff präsentierte. Bei Hoffenheim ragten Eduardo und Maicosuel heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel