vergrößernverkleinern
Die zuhause ungeschlagenen Mainzer feiern den Torschützen Bo Svensson (3.v.l.) © getty

Der Aufsteiger bleibt zuhause ungeschlagen und feiert einen schmeichelhaften Sieg gegen unentschlossene Gäste. Ein Ex-Borusse trifft.

Mainz - Borussia Mönchengladbach ist eine Woche nach der 4:3-Gala gegen Werder Bremen unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet.

Die Mannschaft von Michael Frontzeck unterlag am 21. Spieltag 0:1 (0:1) bei FSV Mainz 05.

Ex-Borusse erzielt Siegtreffer

Der zu Hause weiter ungeschlagene Aufsteiger, für den der Ex-Borusse Bo Svensson den entscheidenden Treffer erzielte (43.), hat seine Fans rechtzeitig vor dem Höhepunkt der Karnevalszeit in Partylaune versetzt.

Vor 20.300 Zuschauern im ausverkauften Bruchwegstadion bestimmten die Mainzer in der Anfangsphase zwar die Partie, die besseren Chancen konnten sich allerdings die Gladbacher erarbeiten.

Der Argentinier Raul Bobadilla, der gegen Bremen zwei Tore erzielt hatte, konnte die sich bietenden Möglichkeiten aber nicht nutzen (4./10).

Bobadilla verpasst Führung

Die Gastgeber, die ohne die verletzten Jan Simak, Dimo Wache, Jan Kirchhoff, Zsolt Löw und Marco Rose sowie den gesperrten Spielmacher Andreas Ivanschitz auskommen mussten, kamen erst nach einer knappen Viertelstunde zu ihrer ersten Chance durch Andre Schürrle (14.).

Nur eine Minute später war es auf der Gegenseite erneut Bobadilla, der die Gladbacher Führung auf dem Fuß hatte.

Hoogland verletzt raus

Im Anschluss übernahmen die Gäste das Kommando. Die Mainzer, bei denen die beiden Neuzugänge Radoslav Zabavnik und Malik Fatih von Beginn an aufliefen, hatten in dieser Phase große Probleme in allen Mannschaftsteilen.

Zudem musste FSV-Kapitän Tim Hoogland aufgrund einer Bänderverletzung im Knie noch vor der Pause ausgewechselt werden. Für den zukünftigen Schalker kam Chadli Amri (40.).

Abwehrspieler per Abstauber

Kurz darauf war es wieder Bobadilla, der freistehend am Mainzer Torwart Heinz Müller scheiterte (42.).

Wenige Sekunden später stellte der Däne Svensson, der erst in der vergangenen Woche seinen Vertrag verlängert hatte, den Spielverlauf mit seinem Treffer auf den Kopf.

Nach einem Kopfball des bis dahin schwachen Fathi, den Gladbachs Torwart Logan Bailly an die Latte lenkte, staubte der Innenverteidiger ab.

Gladbach fehlt Entschlossenheit

Nach dem Seitenwechsel verwalteten die Mainzer zunächst den Vorsprung, Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware.

Die Borussia machte es den Rheinhessen in dieser Phase aber auch zu leicht.

Trotz des Rückstands fehlte den Gästen die letzte Entschlossenheit in der Offensive.

Erst nach der Einwechslung der beiden Offensivkräfte Rob Friend und Patrick Herrmann wurden die Gladbacher in den letzten 20 Minuten etwas agiler. Den Mainzern boten sich dadurch im Gegenzug Kontermöglichkeiten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel