vergrößernverkleinern
Bo Svensson (l.) erzielte gegen Gladbach sein erstes Saisontor © getty

Der FSV-Coach sieht sein Team nach dem Sieg gegen Gladbach "auf einem guten Weg". Ein Leistungsträger verletzt sich schwer.

Mainz - Tiefer Schlaf und eine rauschende Party liegen in der Karnevalshochburg Mainz derzeit nah beieinander.

Aufsteiger FSV Mainz 05 hat nach einem 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach die Miete für den Klassenerhalt bereits nach dem 21. Spieltag so gut wie eingefahren.

"Wir können jetzt etwas entspannter sein. Wir sind auf einem richtig guten Weg und wollen nicht meckern. Schließlich sind wir Siebter und zuhause ungeschlagen", sagte ein äußerst zufriedener FSV-Coach Thomas Tuchel.

Der 36-Jährige hatte vor dem Spiel gemeint, sollte man gegen Gladbach die 30 Punkte vollmachen, würde man "besser schlafen".

13 Punkte auf Rang 16

Die erste gute Nacht konnte sich Tuchel, der für den Liga-Verbleib 36 Punkte auf der persönlichen Rechnung hat, bereits am Sonntag gönnen.

Für die Fans hat die "Meenzer Fassenacht" bereits vier Tage vor Weiberfastnacht begonnen, nach dem Schlusspfiff wurde der Sieg durch das Tor des Tages von Ex-Borusse Bo Svensson (43.) ausgiebig mit den Spielern gefeiert.

13 Punkte beträgt der Vorsprung der Mainzer auf Relegationsrang 16 (DATENCENTER: Die Tabelle).

Frontzeck: "Gutes Auswärtsspiel"

"Wir hatten sechs bis sieben gute Chancen. Es war ein unglückliches Gegentor."

"Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Selbst ein Unentschieden wäre noch zuwenig gewesen", sagte hingegen Gladbachs Trainer Michael Frontzeck, dessen Team vor einer Woche noch einen rauschenden 4:3-Erfolg gegen DFB-Pokal-Sieger Werder Bremen gefeiert hatte.

Bobadilla verzweifelt an Müller

In der Tat: Gladbach zeigte die reifere Spielanlage im ausverkauften Bruchwegstadion und hatte die besseren Chancen.

Raul Bobadilla, der gegen Bremen zwei Tore erzielt hatte, konnte die sich bietenden Möglichkeiten aber nicht nutzen. Der Argentinier scheiterte immer wieder am stark aufgelegten Mainzer Keeper Heinz Müller und hielt so den Sieg fest.

"Extrem nervöser" Fathi

Frontzeck nahm den Stürmer jedoch in Schutz: "Er hat eine gute Leistung gezeigt und sich enorm viel bewegt", so der Coach.

Bei den Mainzer feierten die beiden Neuzugänge Radoslav Zabavnik und Malik Fathi halbwegs gelungene Debüts in der Startelf 200406(die Bilder).

"Es hat riesig Spaß gemacht, auch wenn ich extrem nervös war", sagte der von Spartalk Moskau ausgeliehene Fathi, der vor allem in der ersten Hälfte die ein oder andere Schwäche offenbarte.

Hoogland erleidet Knieverletzung

Seine neue Heimat Mainz hat der Linksverteidiger schon jetzt liebgewonnen: "Es ist sehr idyllisch hier. Das tut mir nach dem Trubel in Moskau richtig gut."

Einziger Wermutstropfen für den Aufsteiger: Tim Hoogland musste aufgrund einer Verletzung noch vor der Pause ausgewechselt werden.

Der künftige Schalker zog sich einen Korbhenkelriss, einen Außenmeniskusriss und einen Einriss des Innenbandes im rechten Knie zu und wird am Dienstag operiert. Hoogland wird wochenlang ausfallen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel