vergrößernverkleinern
Jürgen Klopp (r.) ist seit Juli 2008 Trainer von Borussia Dortmund © imago

Der BVB erleidet im Kampf um die Rückkehr auf die europäische Bühne einen Dämpfer. Skibbe schwärmt von einer "geilen Leistung".

Dortmund - Der Weg zurück auf die ersehnte große europäische Bühne ist für Borussia Dortmund noch weit.

Mit dieser harten Realität wurden die Spieler von Trainer Jürgen Klopp konfrontiert, als man mit dem 2:3 (1:1) gegen Eintracht Frankfurt die zweite bittere Pleite innerhalb von einer Woche hinnehmen musste.

Dortmund rutschte nicht nur auf den fünften Rang ab, sondern hat die Champions-League-Plätze vorerst aus den Augen verloren.

Der drittplatzierte Erzrivale Schalke 04 hat sechs Zähler mehr auf dem Konto (DATENCENTER: Die Tabelle).

Klopp: "Verdienter Sieg für die Eintracht"

"Wir waren nur rund ums 2:1 im Spiel. Aber insgesamt haben wir schon in der ersten Halbzeit zu viel Glück in Anspruch genommen. Die Eintracht hat hier verdient gewonnen."

"Wir hatten zwei bis drei Jungs auf dem Platz, die mehr mit dem Ball, dem Platz und mit sich selbst zu tun hatten", sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp, dessen Team vor den Niederlagen in Stuttgart (1:4) und gegen Frankfurt sechs Siege gefeiert hatte.

Wen er damit meinte, blieb sein Geheimnis. Heißester Kandidat: Patrick Owomoyela, der nicht nur beim 2:3 durch Alexander Meier eine schlechte Figur abgab.

Skibbes Emotionen

Frankfurt feierte unterdessen den ersten Sieg in Dortmund seit 19 Jahren und verbesserte sich auf Rang sieben 200406(die Bilder).

"Wir hatten besonders in der Anfangsphase einige hundertprozentige Torchancen. Der Sieg war verdient", sagte Skibbe, der die Dortmunder von 1998 bis 2000 trainiert hatte.

"Ich komme immer wieder gerne nach Dortmund, das macht einfach verdammt viel Spaß, hier zu spielen."

"Eine geile Leistung"

Benjamin Köhler hatte die Frankfurter bereits nach sieben Minuten in Führung geköpft und dem BVB das erste Gegentor vor eigenem Publikum nach 606 Minuten beigebracht.

Mats Hummels (17.) und Lucas Barrios (57.) sorgten für die Wende, ehe Bäckergeselle Sebastian Jung (65.) und Meier (74.) das Spiel erneut drehten.

"Die Mannschaft hat fantastisch nach vorne gespielt. Das war eine richtig geile Leistung", so der euphorische Skibbe.

Für Jung, der sein erstes Bundesliga-Tor erzielte und den Griechen Nikos Liberopoulos aus der Startelf verdrängte, war es ein tolles Erlebnis: "Ich habe im schönsten Stadion Deutschlands getroffen. Was schöneres gibt es nicht."

BVB-Defensive wackelt

Das Team Klopps, der wegen mehrerer Verletzungen von dem bewährten 4-5-1-System auf ein 4-4-2 umstellte, wirkte in der Defensive ungewohnt anfällig.

Alleine Halil Altintop, der nach dem Wechsel von Schalke 04 zum zweiten Mal für die Eintracht auflief, hatte mehrmals die Möglichkeit, weitere Tore für die gut aufspielenden Hessen zu erzielen.

"Halil hat sich sehr gut eingefügt und er wird sich bei uns mit Sicherheit noch weiterentwickeln", lobte Skibbe den Türken.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel