vergrößernverkleinern
Jupp Heynckes fürhte in der vergangenen Saison den FC Bayern auf Platz zwei © imago

Leverkusen und München wollen ihre Erfolgsserien fortsetzen und kämpfen um Platz eins. Im Keller stehen Hannover und Hertha unter Druck.

München - Bayer Leverkusen will am 22. Spieltag (ab 15 Uhr LIVE) die Tabellenführung mit einem Sieg gegen den VfL Wolfsburg verteidigen.

Zugleich könnte die "Werkself" den Vereinsrekord von 22 Spielen in Folge ohne Niederlage aus der Saison 1997/98 einstellen.

Leverkusen legt erstmals vor, der Verfolger FC Bayern reagiert.

Mit einem Sieg über Borussia Dortmund (18.15 Uhr LIVE) würde die Mega-Serie des Teams von Trainer Louis van Gaal auf neun "Dreier" anschwillen.

Im Tabellenkeller brennen Hannover 96 und Hertha BSC darauf, ihre Negativserien zu beenden.

Die Niedersachsen warten vor dem Derby gegen Bremen noch auf den ersten Punktgewinn in diesem Jahr, die Berliner wollen gegen Mainz endlich ihren zweiten Heimsieg der Saison einfahren.

Sport1.de präsentiert die Fakten:

Leverkusen - Wolfsburg

Die letzten fünf Heimspiele gewann Bayer 04 mit mindestens drei Toren.

Die Wolfsburger, die noch nie in Leverkusen gewonnen haben, sind zwar seit dem 7. November (2:1 in Hoffenheim) vier Mal in Folge auswärts sieglos, verloren aber auch nur eins der letzten acht Gastspiele.

Bayer-Trainer Jupp Heynckes muss lediglich auf den gesperrten Arturo Vidal (5. Gelbe Karte) verzichten.

Beim VfL fehlt weiter Torwart Diego Benaglio (Knie-OP). Für ihn dürfte erneut Ersatzmann Andre Lenz trotz einer leichten Knöchelverletzung zum Einsatz kommen. Für den gesperrten Makoto Hasebe rückt wohl Sebastian Schindzielorz in die Startelf.

Hannover - Werder Bremen (alle 15.30 Uhr)

Kein Verein schoss in Hannover so viele Tore wie die Bremer (43), die allein in den letzten drei Gastspielen insgesamt acht Mal trafen.

Die Niedersachsen haben als einziges Team in diesem Jahr noch keinen Punkt geholt und mit zehn sieglosen Partien die schlechteste Serie seit ihrer letzten Bundesliga-Abstiegssaison 1988/89 (13 Spiele).

Sie verloren die letzten sechs Aufgaben mit 7:17 Toren und verbuchten in den letzten neun Runden nur einen Zähler,

Die 96er müssen auf zehn verletzte Spieler verzichten. In dieser Woche erwischte es Karim Haggui und Arnold Bruggink mit Muskelfaserrissen.

Bei Werder kehrt wohl Torwart Tim Wiese in die Anfangsformation zurück, nachdem er seine Stauchung der Lendenwirbelsäule auskuriert hat.

Stuttgart - Hamburg

Der VfB gewann die letzten fünf Spiele und holte mit Trainer Christian Gross 16 von 18 möglichen Punkten.

Der HSV ist seit drei Spielen ohne Sieg und erzielte in fünf der letzten sechs Auswärtsspiele kein Tor.

VfB-Kapitän Matthieu Delpierre ist wieder fit und wird Georg Niedermeier in der Innenverteidigung ersetzen.

Der Einsatz von Stürmer Julian Schieber ist dagegen aufgrund einer entzündeten Wunde am Knöchel fraglich. Unklar ist auch, ob die Partie für Cacau nach seinen Adduktoren-Problemen noch zu früh kommt.

Beim HSV fällt voraussichtlich Jerome Boateng (Bänderdehnung im Sprunggelenk) aus. Für ihn erhält David Rozehnal eine neue Bewährungschance. Superstar Ruud van Nistelrooy gehört wie schon gegen Köln zum Kader.

Bochum - Hoffenheim

In jedem bisherigen Duell schoss einer der beiden Klubs drei Tore. Bochum ist seit fünf Runden ungeschlagen und verlor nur eine der letzten neun Aufgaben.

Trainer Heiko Herrlich gewann aber keines seiner fünf Heimspiele mit dem VfL, der in der ersten Halbzeit mit 21 die meisten Gegentore aller Klubs kassierte, allein elf in der Viertelstunde vor der Pause.

In elf Spielen mit Herrlich glichen die Westfalen sechs Mal einen Rückstand aus. Hoffenheim gewann nur eine der letzten acht Ligapartien und ist auswärts seit dem 4:0 in Köln vom 21. November sieglos.

Bei Hoffenheim kehren die zuletzt angeschlagenen Marvin Compper und Josip Simunic in die Innenverteidigung zurück. Neben dem verletzten Rechtsverteidiger Andreas Beck fehlen weiter die Stürmer Chinedu Obasi und Demba Ba.

Hertha - Mainz

Die Berliner sind seit dem 1:0 gegen Hannover zum Saisonauftakt neun Heimspiele in Folge sieglos. In acht der letzten zwölf Partien gingen sie mit einem 0:0 in die Pause.

Mainz verlor die letzten vier Auswärtsspiele und ist mit nur einem Sieg (3:2 in Bochum am 19. September) hinter Hertha das zweitschwächste Auswärtsteam.

Maximilian Nicu, Pal Dardai und Patrick Ebert haben ihre Blessuren auskuriert und stehen wieder im Kader. Gojko Kacar fehlt hingegen weiter wegen seiner Knieprobleme.

Bei Mainz ist der Einsatz von Jan Simak und Andreas Ivanschitz fraglich. Auf jeden Fall verzichten muss Trainer Thomas Tuchel auf Kapitän Tim Hoogland, der am Knie operiert wurde.

FC Bayern - Borussia Dortmund (18.30 Uhr)

Die zu Hause seit dem 25. April 2009 (0:1 gegen Schalke) ungeschlagenen Bayern gewannen ihre letzten acht Ligaspiele mit 26:7 Toren.

Dortmund verlor nach sechs Siegen in Folge die letzten beiden Aufgaben mit insgesamt sieben Gegentoren.

Am 13. Mai 2006 feierte Dortmund mit einem 3:3 den einzigen Punkt aus den letzten sieben Gastspielen in München.

Nach dem Pokalspiel gegen Fürth hat sich bei den Bayern die personelle Lage wieder entspannt. Daniel van Buyten, Jörg Butt, Bastian Schweinsteiger und Ivica Olic kehrten ins Training zurück. Miroslav Klose fehlt definitiv.

Beim BVB stehen Roman Weidenfeller, Jakub Blaszczykowski und Sven Bender wieder in der Startelf.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel