vergrößernverkleinern
Szene aus dem Hinspiel (1:2): Podolski (l.) gegen Schalkes Höwedes © getty

Podolski will seine Torflaute beenden und das Augsburg-Debakel vergessen machen. Schalke setzt Kuranyi. Frankfurt träumt von höheren Aufgaben.

Von Thorsten Mesch

München - Beim denkwürdigen Pokal-Aus in Augsburg dauerte Lukas Podolskis Einsatz von seiner Auswechslung bis zu seinem Platzverweis nur etwa acht Minuten.

Allzu gern würde er beim Kölner Gastspiel bei Schalke 04 (ab 15 Uhr LIVE) seinen unrühmlichen Kurzauftritt und auch seine Torflaute vergessen machen.

Doch noch ist nicht einmal klar, ob der Nationalspieler überhaupt die Chance dazu bekommt. Denn wie zuletzt droht dem Kölner Publikumsliebling die Bank.

"Ich habe eine Mannschaft im Kopf. Aber ich gebe sie nicht bekannt", lässt sich FC-Trainer Zvonimir Soldo bis kurz vor Spielbeginn nicht in die Karten schauen.

Torflaute nach Treffer im Hinspiel

Es war am 13. September, als Podolski bei der 1:2-Niederlage im Hinspiel seinen ersten und bisher einzigen Bundesligatreffer für den FC seit seiner Rückkehr aus München erzielt hatte.

"Es war, als wäre es mein erstes Tor für den FC gewesen", erinnert sich der Stürmer, der seitdem mehr durch Verletzungen und zuletzt den Platzverweis von sich reden machte als durch Treffer.

Auf Schalke will er wieder angreifen. "Ich bin fit und bereit", sagt "Prinz Poldi" und ergänzt: "Wir haben eine Chance und wollen gewinnen."

Soldo hingegen will seinen Starspieler vor übertriebenem Ehrgeiz bewahren. "Lukas muss nichts Besonderes machen, ruhig spielen, einfache Sachen machen, nicht durch die Wand gehen. Dann kommt alles von alleine", sagt der Kroate.

Respekt vor Kölns Auswärtsstärke

Felix Magath macht sich derweil "keine Gedanken, ob Podolski dabei ist oder nicht - auch wenn er im Hinspiel ein Tor erzielt hat".

Schalkes Trainer macht sich jedoch Gedanken ob der Auswärtsstärke der Kölner. "Der FC hat zuletzt in der Bundesliga auswärts nicht mehr verloren", sagt Magath, der zudem auf sieben Stammkräfte verzichten muss.

"Druck können wir bekanntlich ab"

Genau acht Spiele in Folge hat Köln zuletzt in der Bundesliga auf fremden Plätzen nicht verloren. Das peinliche 0:2 in Augsburg wollen sie so schnell wie möglich aus den Köpfen bekommen.

"Das Augsburg-Spiel ist abgehakt. Wir haben uns zuletzt in der Bundesliga gut präsentiert. Es gibt keinen Grund, dass es nicht so weitergehen sollte", sagt Soldo, der mit seinem Team an die jüngste Erfolgsserie mit sieben Zählern aus drei Spielen anknüpfen will.

"Schalke wird sicherlich kein Honigschlecken für uns, aber es wird sich eine Mannschaft präsentieren, die unter Druck steht", sagt FC-Manager Michael Meier zu Sport1.de: "Und Druck kann unsere Mannschaft bekanntlich ab."

Magath will Punktepolster schaffen

Magath will mit Schalke Speck für den wichtigen März anlegen. Da spielen die Königsblauen gegen Dortmund, in Hamburg, gegen Bayern München und bei Bayer Leverkusen.

"Für uns ist das ein wichtiges Spiel (gegen Köln, Anm. d. Red.), in dem wir unser Punktekonto aufbessern wollen, um uns für die dann folgenden Spiele gegen die Konkurrenten von oben ein Polster zu verschafften", sagt Schalkes Coach.

Kuranyi "besser und reifer"

Im Gegensatz zu Soldo hat Magath einen Torjäger, der seinen Namen verdient. Elf Treffer hat Kevin Kuranyi nach 21 Spielen erzielt - so viele wie noch nie zu diesem Zeitpunkt der Saison.

"Ich bin besser und reifer geworden, jetzt treffe ich sogar mit dem linken Füß", sagt Kuranyi. Die Kölner sind also gewarnt.

Frankfurt träumt von der großen Bühne

Die große Bühne haben die Profis von Eintracht Frankfurt vor Augen.

"Träumen ist erlaubt, solange es die Leistung fördert", sagte Trainer Michael Skibbe vor dem Gastspiel beim SC Freiburg (ab 17.15 Uhr LIVE), dessen Spieler angesichts des siebten Tabellenplatzes den Europapokal im Kopf haben.

Ochs: "Für mich wäre es das Größte"

"Für mich wäre es das Größte. Aber wichtig ist vor allem, weitere Fortschritte zu machen", sagte Defensivspieler Patrick Ochs.

Die Hessen haben nur eins der letzten acht Spiele verloren. Der Tabellen-15. Freiburg ist hingegen seit sieben Spielen ohne Sieg.

"Wir haben es bislang immer geschafft, über dem Strich zu bleiben. Wir hoffen, dass uns das auch an diesem Spieltag gelingt", sagte Coach Robin Dutt.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Schalke 04 - 1. FC Köln

Schalke: Neuer - Rafinha, Höwedes, Bordon, Schmitz - Matip - Moritz, Rakitic (Hao Junmin) - Farfan, Kuranyi, SanchezKöln: Mondragon - Brecko, Geromel, Mohamad, Wome - Petit, Pezzoni - Chihi, Tosic - Novakovic, Freis (Podolski)

Schiedsrichter: Peter Gagelmann

Eintracht Frankfurt - SC Freiburg

Frankfurt: Nikolov - Jung, Franz, Russ, Spycher - Chris - Ochs, Teber, Köhler - Meier - AltintopFreiburg: Pouplin - Williams, Toprak, Butscher, Bastians - Cha, Banovic, Flum, Makiadi - Cisse, Idrissou

Schiedsrichter: Babak Rafati

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel