vergrößernverkleinern
Ruud van Nistelrooy wechselte ablösefrei von Real Madrid nach Hamburg © imago

"Van the Man" verzaubert die Bundesliga. Beim Hamburger SV schwärmen alle nach der Doppelpack-Gala von ihrem neuen Superstar.

Von Daniel Rathjen

München - "Er hat nie aufgehört, der Typ von nebenan zu sein."

So beschreibt Mark Beekmans in der Sonntagsausgabe der "Welt" Ruud van Nistelrooy, seinen alten Kumpel aus der Kindheit 195995(die Bilder seiner Karriere).

"Er war schon früher der Beste und hat mehrfach das Garagentor seines Elternhauses kaputtgeschossen", erinnert er sich.

Den Wahnsinns-Auftritt des Stürmerstars vom Hamburger SV beim 3:1 gegen VfB Stuttgart mit zwei Toren in 90 Sekunden wird auch er verfolgt haben (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Im niederländischen Geffen kickte Beekmans einst mit van Nistelrooy zusammen beim Verein "Nooit Gedacht", was übersetzt "nicht gedacht" heißt.

Überrascht war der 33-jährige Neuzugang nach seinem unglaublichen Kurzauftritt beim VfB auch ein wenig von sich selbst, wie er zugab.

Van Nistelrooy kam in der 65. Minute ins Spiel und hatte gerade einmal drei Ballkontakte, bevor er mit links zum ersten Mal traf (75.).

Kritiker sind still

Nur eineinhalb Minuten später machte es der Stürmerstar mit rechts (77.) und ließ die Kritiker verstummen, die ihn als Torjäger im Vorruhestand verspottet hatten.

Direkt nach seinen Toren lief "Van the Man" zu den HSV-Fans.

"Ich wollte mich dafür bedanken, wie toll ich in Hamburg aufgenommen wurde. Alle sind sehr nett zu mir", erklärt er.

Ein Star zum Anfassen

Und er ist auch nett zu ihnen. Wer von den Fans van Nistelrooy auf der Autogrammjagd beim Training in Hamburg getroffen hat, wird es bestätigen. Geduldig und humorvoll nimmt er sich Zeit für jeden.

Es scheint, als habe der HSV mit der Verpflichtung des Niederländers, der bei Real Madrid keine Chancen mehr auf regelmäßige Einsätze besaß, alles richtig gemacht.

Trainer Bruno Labbadia schwärmt bereits in hohen Tönen von "Van the Man": "Es ist toll, wie normal und klar er ist. Wie er sich anpasst und einordnet."

Labbadia weiter: "Da geht einem als Trainer das Herz auf. Wie er auf dem Platz das Spiel beobachtet, schon an den dritten Ball denkt - das ist sensationell."

Auch Mladen Petric lobt seinen neuen Kollegen: "Die Wochen, seitdem er bei uns ist, sind der Hammer. Ruud ist auf und neben dem Platz ein Super-Typ!"

In der Heimat heißt es, dass die wahre Stärke von van Nistelrooy in dessen Bodenständigkeit liege.

Für die Leute in Geffen ist es immer noch beeindruckend, dass sich ihr "Ruudje" durch seine zahlreichen Erfolge bei Manchester United und Real Madrid nie verändert hat 195995(die Bilder seiner Karriere).

Mensch ohne falsche Eitelkeiten

"Ich bin ein ganz normaler Mensch", sagt van Nistelrooy über sich selbst. Er gilt als frei von falschen Eitelkeiten und lässt sich nicht verbiegen.

Als er 2004 seine alte Jugendfreundin Loentien in Geffen heiratete, lehnte das Paar - im Gegensatz zu Sylvie und Rafael van der Vaart - eine TV-Übertragung der Zeremonie ab.

Van Nistelrooys Selbsteinschätzung deckt sich auch mit der Charakterisierung durch seinen Landsmann und Sport1.de-Kolumnisten Huub Stevens.

Der aktuelle Coach von Red Bull Salzburg kennt den Angreifer noch bestens aus der Zeit, als dessen Stern um die Jahrtausendwende herum bei der PSV Eindhoven aufging.

Positive Aura hilft allen

"Er strahlt nicht nur auf dem Platz eine enorme Präsenz aus, sondern sorgt auch in der Kabine für positive Stimmung", hebt Stevens hervor.

Logisch, van Nistelrooy sei in seiner langen Karriere auch hier und da mal angeeckt, "doch wird ihm Vertrauen entgegengebracht, zahlt er das mit Sicherheit zurück" (zum Artikel: Sunnyboy mit Schattenseiten)

"Ruud ist von Grund auf offen und kollegial", weiß er. Für den HSV sieht er aussschließlich positive Begleiterscheinungen.

Der Wille ist seine Leidenschaft

"Sein Spielverhalten zeichnet sich durch Intellekt, Gespür und Killerinstinkt aus. Sein Wille ist seine Leidenschaft", fügt Stevens an.

Aus seiner Sicht ist klar: "Ruud ist eine Bereicherung - für den HSV und die Bundesliga."

Für seine wohl letzte Profi-Station hat sich van Nistelrooy, der dreimal Top-Torjäger der Champions League war und in Spanien, England sowie den Niederlanden den Titel des Torschützenkönigs holte, noch einiges vorgenommen.

WM immer noch ein Thema

Obwohl der Angreifer das Kapitel Nationalmannschaft eigentlich schon abgeschlossen hatte, ist die WM in Südafrika nach seiner Gala von Stuttgart wieder ein Thema 195995(die Bilder seiner Karriere).

"Vielleicht hat er es gesehen", meinte van Nistelrooy in Richtung von Bondscoach Bert van Marwijk.

Aufmerksamkeit wird er in den Niederlanden in jedem Fall auch am kommenden Donnerstag erwecken, wenn er mit dem HSV in der Europa League in Eindhoven antritt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel