vergrößernverkleinern
Gündogan (l., gegen van Bommel) erzielte sein erstes Bundesligator © getty

Die Münchner verpassen in Nürnberg den zehnten Sieg in Folge. Gomez vergibt eine große Chance. Nürnberg verteidigt clever.

Nürnberg - Rekord verpasst, Höhenflug gestoppt: Bayern München hat im Kampf um die Meisterschaft einen überraschenden Rückschlag hinnehmen müssen.

Der deutsche Rekordmeister kam im 180. fränkisch-bayerischen Derby beim 1. FC Nürnberg nach einer durchwachsenen Leistung nicht über ein mageres 1:1 (1:0) hinaus und büßte im Fernduell mit Bayer Leverkusen wertvolle Punkte ein.

Zwar übernahm die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal bis Sonntagabend die Tabellenspitze. Der Werkself reicht aber schon ein Remis in Bremen, um die Bayern wieder von Platz eins zu verdrängen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Bayern verpasste zudem den zehnten Bundesliga-Sieg in Serie und damit die Einstellung eines Liga-Rekords.

Mit einem zehnten Sieg in Folge in einer Spielzeit hätten die Bayern die Bestmarke von Borussia Mönchengladbach (1986/87) und dem VfL Wolfsburg (2008/2009) eingestellt.

Für Nürnberg war es im Abstiegskampf dagegen ein wertvoller Punktgewinn. 205134(DIASHOW: Die Bilder des Spieltags)

Van Gaal: "Eins unserer besten Spiele"

"Ich denke, wir haben heut eins unserer besten Spiele gemacht. Dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben, ist schade", sagte Bayern-Trainer Louis van Gaal.

"Der Punkt war glücklich, aber wir haben ihn uns mit Leidenschaft verdient", meinte Nürnbergs Coach Dieter Hecking: "In der ersten Halbzeit haben wir defensiv vieles richtig gemacht, uns aber offensiv zu wenig zugetraut. Gott sei Dank haben wir den ersten Fehler der Bayern sofort bestraft."

Führung durch Müller

Die Gäste, bei denen Diego Contento sein Bundesliga-Debüt feierte, waren in der 38. Minute durch Thomas Müller in Führung gegangen. Ilkay Gündogan glich für den FCN, der seit sechs Heimspielen sieglos ist, in der 54. Minute aus.

Für Gündogan war es der erste Bundesligatreffer überhaupt.

Kaum Chancen ohne Ribery

Der FC Bayern trat von Beginn an dominant auf und bestimmte das Geschehen - auch deshalb weil sich der FCN in der ersten Hälfte sehr weit zurückzog.

Ohne Franck Ribery, der wegen einer Prellung am linken Fuß kurzfristig ausfiel, ergaben sich für die Bayern zunächst dennoch kaum Torchancen.

Nürnberg verteidigt geschickt

Nürnberg mit den Bayern-Leihgaben Andreas Ottl und Breno verteidigte lange Zeit geschickt. Das Spiel der klar überlegenen Münchner war zudem oftmals zu sehr in die Breite angelegt, um den FCN-Riegel zu knacken.

Der erste schnelle Angriff der Münchner führte dann aber gleich zur verdienten Führung. Über Ivica Olic und Mario Gomez landete der Ball bei Müller. Der 20-Jährige verwandelte aus rund zehn Metern eiskalt. Für Müller war es das siebte Saisontor.

Überraschender Ausgleich

Die Nürnberger taten in der ersten Halbzeit dagegen fast gar nichts für die Offensive. Bezeichnenderweise wurde es am gefährlichsten, als Bayern-Keeper Jörg Butt bei einem Rückpass von Martin Demichelis den Ball nicht richtig traf.

Umso überraschender fiel nach der Pause auch der Ausgleich.

Einen Schuss des eingewechselten Eric-Maxim Choupo-Moting konnte Butt nicht festhalten, Gündogan staubte aus kurzer Distanz ab.

In der Folgezeit war der Club etwas aktiver. Nur wenige Sekunden nach dem 1:1 verfehlte ein Schuss von Gündogan das Bayern-Tor nur knapp.

Schäfer rettet gegen Gomez

Die Münchner erholten sich schnell vom Rückschlag und drängten auf die erneute Führung. Allerdings fehlten ohne den zur Pause ausgewechselten Mittelfeldstar Arjen Robben und ohne Ribery oft die Überraschungsmomente.

Die besten Chancen hatten Olic, der eine Hereingabe von Gomez verpasste (59.), erneut Müller (64.) mit einem Heber und Gomez (77.). Dessen Schuss parierte Raphael Schäfer glänzend.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel