vergrößernverkleinern
Lukas Podolski wechselte zu Beginn der Saison von Bayern München zum 1.FC Köln © imago

Nach der schwachen Leistung gegen Stuttgart geht Kölns Präsident Wolfgang Overath mit den Leistungsträgern ins Gericht.

Köln - Präsident Wolfgang Overath hat nach dem 1:5 des 1. FC Köln in der Bundesliga gegen den VfB Stuttgart Nationalspieler Lukas Podolski und dessen Kollegen in die Pflicht genommen.

"Auch Lukas muss vorangehen, er ist ein Führungsspieler, er muss das auf dem Platz zeigen, so, wie ich es gegen Stuttgart teilweise von ihm in der zweiten Halbzeit gesehen habe. Das geht nur über Kampf", sagte Overath im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

"Er muss diesen Kampf annehmen und allen zeigen: Ich, Lukas Podolski, bin bereit, die Drecksarbeit zu machen. Er darf nicht resignieren. Ich bin mir aber sicher, er ist auf dem richtigen Weg." (DATENCENTER: Tabelle und Ergebnisse)

Seit 1300 Minuten torlos

Der Weltmeister von 1974 nahm seinen Stürmerstar, der seit 1300 Minuten in der Bundesliga nicht mehr getroffen hat, aber auch in Schutz: "Ich sage es ganz klar: Lukas ist einer der besten und talentiertesten Spieler, die es in Deutschland gibt. Über so einen Spieler in deiner Mannschaft freut sich jeder."

Grund zur Freude geben Overath die aktuellen Leistungen einiger seiner Spieler derzeit aber nicht.

Maniche in der Pflicht

"Wir haben Maniche geholt, damit er vorangeht, schon aufgrund seiner Klasse, seiner Erfahrung und der Erfolge, die er in seiner Karriere hatte. Maniche zählt auch finanziell zu unseren Topspielern. Das ist ein Führungsspieler", sagte der 66-Jährige über den Portugiesen.

"So ein Mann kann nicht zum 1. FC Köln kommen und dann ein ganz normaler Spieler sein. Das gilt für alle erfahrenen Spieler wie Novakovic, Petit, Podolski, Mondragon und alle anderen."

Köln hat die letzten drei Spiele nicht mehr gewonnen und dabei zehn Gegentore kassiert.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel