vergrößernverkleinern
Aaron Hunt debütierte im November gegen die Elfenbeinküste im DFB-Team © getty

Der Nationalspieler bleibt an der Weser. Hoffenheims Tobias Weis steht vorm Comeback. Hannover erleidet einen neuen Rückschlag.

München - Nationalspieler Aaron Hunt wird seinen Vertrag bei Werder Bremen um vier Jahre bis zum 30. Juni 2014 verlängern.

Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich der offensive Mittelfeldspieler und der deutsche Pokalsieger auf eine weitere Zuzsammenarbeit geeinigt. "Es ist alles klar, ich muss nur noch unterschreiben", erklärte Hunt.

Der 23-Jährige, der am Ende der Saison ablösefrei wäre, hatte zahlreiche Angebote von anderen Vereinen. Unter anderem war auch Nordrivale Hamburger SV interessiert. Hunt erklärte jedoch, ausschließlich mit Werder verhandelt zu haben.

"Werder ist und bleibt meine sportliche Heimat. Ich fühle mich sehr wohl in Bremen und möchte hier meinen Weg fortsetzen", erklärte der offensive Mittelfeldspieler.

Der Vertrag soll unterschrieben werden, wenn sein Berater Karlheinz Förster in Bremen eintrifft. Der Ex-Nationalspieler war zuletzt in Frankreich unterwegs.

Hunt wechselte 2001 vom Goslarer SC in Werders Nachwuchs-Leistungszentrum und bestritt sein erstes Bundesligaspiel bereits mit 18 Jahren. Inzwischen hat er bereits 99 Partien in der ersten Liga absolviert.

"Aaron hat hervorragende Fähigkeiten und konnte dies nach vielen verletzungsbedingten Rückschlägen in dieser Saison konstant unter Beweis stellen", sagte Werders-Geschäftsführer Klaus Allofs.

Sport1.de hat weitere Nachrichten in den Bundesliga-Splittern zusammengefasst:

Weis bei Hoffenheim vor Comeback

Mittelfeldspieler Tobias Weis steht nach knapp zweieinhalbmonatiger Pause wegen Kniebeschwerden vor seinem Comeback bei 1899 Hoffenheim.

Der 24-Jährige, der seit Montag wieder am Mannschaftstraining teilnimmt, könnte bereits im Kader der Kraichgauer für das Auswärtsspiel am Samstag beim Tabellenschlusslicht Hertha BSC Berlin (ab 15 LIVE) stehen.

Der einmalige Nationalspieler Weis hatte sich Ende Dezember 2009 einer Operation unterzogen, weil aufgrund einer Reizung am Kapsel- und Narbengewebe immer wieder Probleme aufgetaucht waren.

"Ein fitter Tobi Weis ist für uns sehr wichtig und eine echte Alternative für die erste Elf. Er übt natürlich jetzt Druck auf die aus, die gespielt haben", meinte Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser. Weis hat in dieser Runde erst sechs Bundesligaspiele bestritten.

Der Herbstmeister der vergangenen Saison hat nur eins der letzten elf Pflichtspiele gewinnen können und steht vor dem 24. Spieltag auf Tabellenplatz zehn.

Trainer Ralf Rangnick hat den Sprung ins internationale Geschäft fast schon abgehakt. (DATENCENTER: Die Bundesliga)

"Es macht keinen Sinn, in unserer Situation darüber nachzudenken", sagte Rangnick. Die Gespräche über seine vorzeitige Vertragsverlängerung waren auf Wunsch des Coaches und wegen der sportlichen Sorgen auf Eis gelegt worden.

Balitsch fällt bei Hannover vorerst aus

Hanno Balitsch wird Hannover 96 im Abstiegskampf mindestens zwei Wochen fehlen. Der defensive Mittelfeldspieler plagt sich erneut mit Knieproblemen herum, die es nötig machten, eine Wunde zu öffnen.

"Sie kann so nicht genäht werden", erläuterte Trainer Mirko Slomka.

"Das ist ein klarer Rückschlag. Wir hatten gehofft, Stabilität reinzubekommen. Aber auch diesen Ausfall werden wir verkraften und mit anderen Spielern kompensieren."

Hannover empfängt am Sonntag Meister VfL Wolfsburg zum Niedersachsen-Duell (ab 15.15 Uhr LIVE).

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel