vergrößernverkleinern
Eren Derdiyok traf in 22 Saisonspielen für Leverkusen elfmal © imago

Eren Derdiyok spricht im Sport1.de-Interview über die Chancen auf den Titel, die Gründe des Erfolgs und das Duell gegen Köln.

Von Martin Volkmar

München - Unter Leverkusens Überfliegern ist er derzeit der Mann der Stunde: Eren Derdiyok.

Der Schweizer Nationalstürmer hat in den letzten sieben Spielen sechsmal getroffen und damit maßgeblichen Anteil daran, dass Bayer auch vor dem 24. Spieltag vor dem FC Bayern an der Tabellenspitze steht.

Dabei ist der 21-Jährige nach vier Treffern in Folge mit nun elf Saisontoren auch seinem Teamkollegen Stefan Kießling als Führender der Torschützenliste auf die Pelle gerückt.

Doch Derdiyok stellt seine persönlichen Ambitionen hinter die Ziele der Mannschaft zurück.

Deshalb interessiert ihn auch die Tatsache nicht besonders, dass die ungeschlagenen Leverkusener mit einem Punkt am Samstag im Derby gegen den 1. FC Köln (ab 18.15 Uhr LIVE) einen neuen Bundesliga-Rekord aufstellen können (DATENCENTER: Die Bundesliga).

Mit Sport1.de spricht Derdiyok über die Chancen auf die Meisterschaft, die Gründe des Erfolgs und das emotionsgeladene Duell gegen den Klub aus der Nachbarstadt.

Sport1.de: Nach dem Spiel in Bremen hat Jupp Heynckes die Champions League als Ziel vorgegeben. Träumen Sie sogar von der Meisterschaft?

Eren Derdiyok: Mit Träumen kommt man in der Bundesliga nicht weit. Sicherlich haben wir sehr gute Aussichten, bis zum Saisonende oben mitzuspielen. Aber wir lassen ganz bewusst den Blick nicht allzu weit schweifen. Es mag ja langweilig und abgedroschen klingen, doch das nächste Spiel sollte immer das wichtigste sein.

Sport1.de: Wo sehen Sie die Hauptgründe für den Leverkusener Höhenflug?

Derdiyok: Genau in dieser Fähigkeit, Nebengeräusche zu ignorieren und uns voll und ganz auf unsere Aufgaben zu konzentrieren. Wir denken vor einem Spiel nicht schon an das nächste gegen einen vermeintlich besseren Gegner.

Sport1.de: Am Samstag kann Bayer einen neuen Bundesliga-Rekord mit dann 24 Spielen ohne Niederlage aufstellen. Motiviert das zusätzlich?

Derdiyok: Natürlich hat keiner von uns große Lust, ein Spiel zu verlieren. Und je länger wir ohne Niederlage bleiben, desto besser ist es für unser Selbstvertrauen. Aber über den Bundesligarekord macht sich bei uns wirklich niemand Gedanken. Das ist mehr etwas für die Medien.

Sport1.de: Wie sehr freuen Sie sich auf ihr erstes Heim-Derby gegen den 1. FC Köln?

Derdiyok: Es ist ja nicht mein erstes Derby, weil ich schon im Hinspiel dabei war. Damals in Köln habe ich gemerkt, dass ein Spiel gegen den FC für die Fans etwas Besonderes ist. Solche Duelle machen richtig Spaß. Allerdings nur dann, wenn rundherum alles friedlich bleibt.

Sport1.de: Bei Ihnen läuft es in der Rückrunde noch besser als zuvor. Hat der Druck durch die Rückkehr von Patrick Helmes sich sogar positiv ausgewirkt?

Derdiyok: Grundsätzlich kann es gar nicht negativ sein, wenn man in einer Mannschaft starke Konkurrenz hat. Davon profitiert das ganze Team. Aber meine verbesserte Torquote hat nichts mit Druck von Patrick Helmes oder sonst wem zu tun. Sie ist das Ergebnis unserer täglichen Arbeit im Training.

Sport1.de: Mit elf Saisontoren sind Sie Stefan Kießling dicht auf den Fersen. Ist die Torjägerkanone ein Ziel?

Derdiyok: Mein Ziel als Stürmer ist es, möglichst in jedem Spiel zu treffen. Aber nicht, um einen persönlichen Titel zu erringen, sondern damit wir als Mannschaft erfolgreich sind.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel