vergrößernverkleinern
Die DFL wurde am 18. Dezember 2000 als eigenständige GmbH gegründet © getty

Die DFL will den Bundesliga-Spielplan offenbar durcheinanderwirbeln. Nur noch vier Spiele sollen in der Sportschau zu sehen sein.

München - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat offenbar einen Geheimplan zur Gestaltung des Bundesliga-Spielplans ab der kommenden Saison (2009/2010) entwickelt, wobei der Pay-TV-Sender Premiere massiv bevorteilt würde.

Nach Angaben des "Kicker" soll Premiere samstags ein 18.00-Uhr-Live-Spiel erhalten.

Die ARD-Sportschau könnte dann zeitgleich nur noch über vier statt bisher sechs Spiele am Samstag berichten.

Sonntags soll es in Zukunft drei Spiele geben. Eins um 15.30 Uhr und zwei um 17.30 Uhr. Damit hätte Premiere 270 Minuten mehr Bundesliga-Fußball exklusiv als bisher.

Zweite Liga am Samstag?

Versüßt werden soll der ARD der Verlust von zwei Bundesligaspielen am Samstag durch die Ansetzung von zwei Zweitligaspielen am Samstagmittag, über die dann als Zusammenfassung in der Sportschau berichtet werden könnte.

So sollen die 97 Millionen aus den Gebührengeldern gerettet werden. Das ZDF hätte dann das 18.00-Uhr-Spiel als erste Anstalt im Free-TV, was das Aktuelle Sportstudio aufwerten würde.

DFL-Sprecher Christian Pfennig sagte: "Es gibt noch kein endgültiges Modell. Wir werden die Spielpläne und Verwertungsmodelle wie geplant Ende Oktober vorstellen."

Premiere mit Verlusten

Premiere, einziger ernst zu nehmender Pay-TV-Sender mit eigener Sportredaktion und bundesweiter Verbreitung, hatte am vergangenen Freitag Verluste von bis zu 70 Millionen Euro aus dem laufenden Geschäft prognostiziert und die Abonnentenzahl um 900.000 auf 2,4 Millionen nach unten korrigiert.

Die DFL muss realistischerweise befürchten, dass Premiere trotz aller Bemühungen die bisherigen 205 Millionen Euro pro Saison (von 409) für die Bundesliga-Rechte nicht mehr stemmen kann.

Zum Forum ? jetzt mitdiskutieren

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel