vergrößernverkleinern
Demba Ba (r.) erzielte gegen Hertha sein fünftes Saisontor © getty

Im Kampf um den Klassenerhalt bekommt Tabellenschlusslicht Hertha BSC Berlin gegen Hoffenheim einen neuerlichen Dämpfer.

Berlin - Schlusslicht Hertha BSC Berlin hat bei seiner Aufholjagd einen erneuten Rückschlag im eigenen Stadion hinnehmen müssen.

Sechs Tage nach dem 3:0-Triumph beim SC Freiburg verloren die Berliner gegen 1899 Hoffenheim durch Tore von Demba Ba (35.) und Vedad Ibisevic (90.+2) mit 0:2 (0:1) und bleibt weiter Tabellenletzter. (DATENCENTER: Der 24. Spieltag)

Seit dem 8. August 2009 wartet der Hauptstadt-Klub in der Liga nun schon auf ein Erfolgserlebnis in einem Heimspiel.

TSG darf hoffen

Hoffenheim indes schaffte nach zuvor zwei Spielen ohne Sieg einen Dreier und darf wieder ein wenig auf das Erreichen der internationalen Startplätze hoffen.

Dabei halfen die Ex-Herthaner Sejad Salihovic (nach Sperre) und Josip Simunic (nach Wadenproblemen), die Trainer Ralf Rangnick im Gegensatz zum 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach einsetzen konnte.

Funkel offensiver

Berlins Trainer Friedhelm Funkel hatte seine Mannschaft im Vergleich zum 0:4-Debakel im Europacup am Dienstag bei Benfica Lissabon deutlich offensiver ausgerichtet.

Mit Adrian Ramos und Theofanis Gekas bot Funkel zwei Spitzen auf, dahinter agierte Raffael als offensiver Mittelfeldspieler der Raute. 207800(DIASHOW. Der 24. Spieltag)

Guter Hertha-Start

Vor 37.391 Zuschauern begannen die Berliner weniger nervös als in den Vorwochen und erspielten sich zunächst Vorteile. Raffael und Cicero zogen im Mittelfeld gekonnt die Fäden, sodass sich gute Möglichkeiten ergaben.

Nach schöner Vorarbeit von Lukasz Piszczek (13.) scheiterten zunächst Raffael und dann Florian Kringe mit einem Schussversuch. Kurz darauf verzogen Adrian Ramos und Lewan Kobiaschwili mit Schüssen aus dem Hinterhalt.

Hoffenheim zögerlich

Von Hoffenheim war lange nichts zu sehen. Doch bei ihrer ersten Großchance schlugen die Kraichgauer eiskalt zu. Ba ließ mehrere Abwehrspieler der Gastgeber wie Slalomstangen stehen und schob dann locker zum 1:0 (35.) ein. Pech für Hertha war es, dass kurz vor der Pause Piszczek verletzt ausschied.

Vergebliche Bemühungen

Im zweiten Durchgang bemühten sich die Gastgeber vor allem über die Außenposition mit Arne Friedrich und Kobiaschwili um mehr Offensivdruck, doch die Flanken fanden zu selten im gegnerischen Strafraum einen Abnehmer. (SERVICE: Alle Bundesliga-News)

Nicht mehr als nötig

Hoffenheim tat im Laufe der zweiten Halbzeit für das Offensivspiel nur noch das Nötigste, stand aber in der Defensive äußerst geschickt und konnte die oftmals zu harmlosen Angriffsversuche der Berliner meist ohne Probleme unterbinden.

Bei Hertha zeigten Raffael und Cicero lange Zeit eine ansprechende Leistung. Auf Seiten der Gäste gefiel neben Torschütze Ba auch Mittelfeldspieler Maicosuel.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel