vergrößernverkleinern
Aaron Hunt geigt Florian Heller (r.) nach dessen zweiten Profi-Platzverweis die Meinung © getty

Der SV Werder Bremen hat ein turbulentes Spiel bei Mainz 05 für sich entschieden. Ein früher Platzverweis brachte Werder auf Kurs.

Mainz - Nur rund 40 Stunden nach dem Einzug in das Achtelfinale der Europa League hat Werder Bremen auch in der Fußball-Bundesliga seine Erfolgsserie ausgebaut und behält weiter die internationalen Startplätze im Visier.

Das Team von Trainer Thomas Schaaf fügte dem FSV Mainz 05 mit 2:1 (1:1) die erste Heimniederlage seit dem 13. April 2009 (1:2 gegen Freiburg) zu und nutzte eine 76-minütige Überzahl, nachdem FSV-Profi Florian Heller wegen einer Tätlichkeit schon früh die Rote Karte gesehen hatte (14.).

Tim Borowski (31.) und der eingewechselte Sebastian Prödl (49.) besiegelten bei einem Gegentreffer von Aristide Bance (45.) den dritten Sieg der Bremer in den letzten vier Bundesligapartien.

Rafati schickt Heller runter

Die bislang so heimstarken Mainzer kassierten zu Hause das erste Gegentor seit 380 Minuten.

Die Rheinhessen mussten vor 20.300 Zuschauern schon früh einen Rückschlag hinnehmen, als Heller in der 14. Minute von Schiedsrichter Babak Rafati (Hannover) des Feldes verwiesen wurde.

Der Abwehrspieler hatte gegen den Bremer Aaron Hunt nachgetreten. In einer temporeichen Anfangsphase waren zuvor die Gastgeber die überlegene Mannschaft gewesen.

Werder-Coach Schaaf hatte sein Team im Vergleich zum 4:1 gegen Twente Enschede am Donnerstag auf drei Positionen umgestellt.

Den Offensivkräften Marko Marin und Hugo Almeida gönnte er eine Pause, Torsten Frings musste wegen einer Gelb-Sperre pausieren.

Dafür rückten Aaron Hunt, Borowski sowie Philipp Bargfrede in die Startelf des DFB-Pokalsiegers.

Wiese erneut nicht fit

Weiterhin fielen Torwart Tim Wiese und sein Nationalmannschafts-Kollege Clemens Fritz (beide Oberschenkelprobleme) aus, die bereits gegen Enschede gefehlt hatten.

Die Überzahl nach dem Platzverweis konnten die Bremer zunächt für ihre Zwecke nutzen.

Borowski verwandelte einen Freistoß aus rund 25 Metern direkt zum 1:0 und ließ dabei FSV-Keeper Heinz Müller alt aussehen.

Doch die Mainzer hielten mit großem Kampfeswillen dagegen und drückten auf den Ausgleich.

Mit seinem sechsten Saisontreffer gelang Bance, der nach einem Scharmützel mit Trainer Thomas Tuchel unter der Woche rechtzeitig begnadigt worden war, kurz vor der Pause doch noch der Ausgleich.

Prödl entscheidet die Partie

Beim 20-Meter-Schuss des Mainzer Stürmers sah Wiese-Vertreter Christian Vander allerdings schlecht aus.

Nach dem Wechsel erwischte die Schaaf-Elf den FSV dann eiskalt. Der in der 27. Minute für den rot-gefährdeten Außenverteidiger Aymen Abdennour eingewechselte Österreicher Prödl

schloss einen sehenswerten Angriff mit einem platzierten Schuss zur neuerlichen Werder-Führung ab.

Bis dahin hatten die Grün-Weißen noch nicht überzeugt. Wohl auch, weil Nationalspieler Mesut Özil kaum Akzente setzen und nicht an die starke Vorstellung gegen Enschede anknüpfen konnte.

Die nie aufsteckenden Mainzer hatten durch eine Doppelchance von Bance (67.) noch die Möglichkeit zum Ausgleich.

Neben dem Nationalspieler aus Burkina Faso gefiel beim FSV noch Abwehrspieler Bo Svensson. Borowski sowie Naldo verdienten sich bei Werder gute Noten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel