vergrößernverkleinern
Müller, Ribery und Lahm (v.l.) bejubeln Bayerns Sieg und die Tabellenführung © getty

Pünktlich zum Klub-Jubiläum gelingt mit dem HSV-Sieg die Rückkehr an die Spitze. Van Gaal würde nun gar Geld auf den Titel setzen.

Von Christian Stüwe und Daniel Rathjen

München - Beim FC Bayern passte wirklich alles zusammen:

Anlässlich des 110-jährigen Klub-Bestehens war über der Allianz Arena auch ein prächtiges Feuerwerk organisiert worden.

Als dann schließlich die Böller gezündet wurden, hatte die Mannschaft des Rekordmeisters ihr Pulver bereits erfolgreich verschossen - und mit einer Punktlandung erstmals nach 57 Spieltagen wieder die Tabellenführung übernommen.

"FC Bayern - Mia san mia", wurde per Leuchtschrift auf der Anzeigetafel verlautbart - kurzum: Nach dem 1:0-Sieg gegen Angstgegner Hamburger SV war und ist die Bayernwelt in bester Ordnung.

Rummenigge in Schwärmer-Laune

"Erst der Geburtstag, dann die Tabellenführung - das war ein perfektes Wochenende für uns", freute sich hinterher ebenso Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Dabei hatten die Münchner auf dem Platz zunächst kein Feuerwerk gezündet: Die Flügelzange mit Arjen Robben und Franck Ribery sorgte nicht für den gewohnten Wirbel.

Folge: Gegen die gut verteidigenden Hamburger taten sich die Münchner schwer. (DATENCENTER: Der 24. Spieltag)

Ribery "hat den Unterschied gemacht"

Eine starke Einzelaktion von Ribery brachte den Münchnern dann aber doch den Sieg.

"Da haben wir uns nicht so toll verhalten. Das hat den Unterschied gemacht", ärgerte sich Hamburgs Trainer Bruno Labbadia über das Gegentor.

Ähnlich sah es der Bayern-Coach: "Er ist ein Spieler, der ein Spiel entscheiden will", lobte Louis van Gaal den französischen Nationalspieler.

Vertragspoker soll im März beginnen

Was Ribery auch im Hinblick auf den anstehenden Vertragspoker nicht ungelegen kommen dürfte.

Kürzlich hatte der von zahlreichen Top-Klubs umschwärmte 26-Jährige angekündigt, die Gespräche über seine Zukunft im März aufnehmen - und dann auch eine Entscheidung pro oder contra Bayern zu fällen.

Doch zunächst mal gilt die volle Konzentration dem Kampf um Titel in Meisterschaft, Champions League und DFB-Pokal.

Und gerade in der Liga sind die Aussichten nun bestens - auch hinsichtlich der nun zwei Punkte Vorsprung auf den vorherigen Tabellenführer. 207800(DIASHOW: Bilder des Spieltags)

Bayern nutzt Leverkusen-Patzer

"Wir haben darauf gewartet, dass Leverkusen stolpert", sagte Rummenigge bereits nach dem Unentschieden der Werkself im Rheinderby.

Und weiter: "Es war psychologisch wichtig, nun nachzulegen. Wir wollen den Titel und sind auf einem guten Weg."

Van Gaal sieht die 22. Meisterschaft ebenfalls schon in Reichweite.

"Wenn ich jetzt wetten müsste, würde ich darauf setzen, dass Bayern Meister wird", sagte der Niederländer bei "LIGA total!".

Ärger über Rolle des Steigbügelhalters

Beim HSV hingegen sorgte die knappe Niederlage für Ernüchterung. "Es hätte nicht sein müssen, dass wir nach 57 Spieltagen Steigbügelhalter für Bayern sind", ärgerte sich Klub-Boss Bernd Hoffmann.

Die Hamburger mussten sich den Bayern erstmals überhaupt in der Allianz Arena geschlagen geben. Die Niederlage bedeutete zugleich einen Rückschlag im Kampf um die internationalen Plätze.

Labbadia zeigte sich nach der Partie dennoch zuversichtlich: "Wir sind immer in der Lage, eine Serie zu starten. Wir hoffen, dass wir in der Endphase ein Stück mehr Glück haben, dass die Mannschaft weiter so arbeitet - und dann werden wir auch dafür belohnt."

Rost mit Ellbogen-Verletzung

Allerdings droht den ohnehin von Verletzungssorgen geplagten Hamburgern dabei der Ausfall von Frank Rost.

Der Keeper musste in der Halbzeit mit einer Ellbogenverletzung, die er sich bei einem Zusammenstoß mit Bastian Schweinsteiger zugezogen hatte, in der Kabine bleiben.

Nach Abpfiff wurde Rost im Krankenhaus untersucht.

"Wir hoffen alle, dass Frank sich nicht schlimmer verletzt hat", sagte Vertreter Wolfgang Hesl, der beim Gegentor ins Torwart-Eck keine wirklich gute Figur machte.

Van Gaal outet sich als Partylöwe

Während sich die geschlagenen Hamburger auf den Nachhauseweg machten, begann in München die große Sause erst.

Vereinsjubiläum und Tabellenführung auf einen Streich: Da outete sich sogar der als Disziplinfanatiker bekannte van Gaal als Partylöwe und kündigte Durchhaltevermögen an: "Ich bin immer derjenige, der das Licht ausmacht."

An manchen Tagen passt einfach alles.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel