vergrößernverkleinern
Sanitäter tragen Demichelis nach seinem Zusammenprall mit Ballack vom Platz © imago

Demichelis verletzt sich im Länderspiel schwer und fällt länger aus. Nach van Buytens Verletzung muss der Bayern-Coach wieder umbauen.

Von Thorsten Mesch

München - Ausgerechnet der ehemalige Münchner Michael Ballack hat dafür gesorgt, dass Bayern-Trainer Louis van Gaal vor einem Problem steht.

Martin Demichelis verletzte sich bei Argentiniens 1:0-Sieg gegen die DFB-Auswahl schwer und wird dem deutschen Rekordmeister voraussichtlich drei Wochen fehlen.

Nach dem Ausfall von Daniel van Buyten fehlt bei den Bayern nun die etatmäßige Innenverteidigung.

Demichelis bereits operiert

Es war Ballacks Knie, das Demichelis in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit des Länderspiels zwischen Deutschland und Argentinien am Mittwochabend im Gesicht traf.

Demichelis wurde mit Verdacht auf Jochbeinbruch vom Platz getragen, in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert und bereits in der Nacht zum Donnerstag operiert.

Mindestens drei Wochen Pause

Genaue Diagnose: Bruch des Augenhöhlenbogens, des Jochbeins uns des Oberkiefers.

In frühestens drei Wochen kann "Micho" wieder "alles machen kann, auch spielen", erklärte Bayern-Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

Comeback im Pokal-Hit auf Schalke?

Während Demichelis zwei bis drei Tage im Krankenhaus bleiben soll, muss van Gaal seine Hintermannschaft für die kommenden Aufgaben umbauen.

Im Bundesligaspiel am Samstag in Köln, im Champions-League-Achtelfinal-Rückspiel in Florenz am kommenden Dienstag und den Bundesligapartien gegen Freiburg und in Frankfurt wird Demichelis sicher fehlen. (DATENCENTER: Der 24. Spieltag)

Sollte er noch länger ausfallen, würde er auch das DFB-Pokal-Halbfinale bei Schalke 04 (24. März) und ein eventuelles Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League Ende März verpassen.

Zweiter Mann neben Badstuber gesucht

Demichelis' Rolle wird Holger Badstuber einnehmen. Der 20-Jährige spielte zuletzt in der Bundesliga für den verletzten van Buyten in der Innenverteidigung und machte seine Sache sehr gut.

"Er war gegen Hamburg unser bester Mann", lobte van Gaal den U-21-Nationalspieler.

Doch wer soll neben Badstuber in der Abwehrzentrale spielen?

Nachdem der FCB vor der Saison Routinier Lucio ziehen gelassen hat und in der Winterpause Breno nach Nürnberg und Edson Braafheid zu Celtic Glasgow ausgeliehen haben, fehlen van Gaal nun die Alternativen in der Innenverteidigung.

Van Buyten wieder im Mannschaftstraining

Van Buyten ist zwar am Mittwoch nach zwei Wochen Pause wegen eines Muskelfaserrisses in der linken Wade wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, ist aber noch nicht zu hundert Prozent fit.

"Es war sehr gut", sagte der Abwehrchef und ergänzte in Bezug auf das Köln-Spiel: "Ich habe nichts mehr gemerkt in der Wade und hoffe, im Kader dabei zu sein."

Ob er von Anfang an spielen kann, ist aber fraglich. "Körperlich brauche ich noch ein paar Einheiten", sagte der Belgier, der in Köln aber Spielpraxis für Florenz braucht.

Gute Chancen für Contento

Badstubers Platz als linker Außenverteidiger wird wohl Diego Contento einnehmen, der schon nach van Buytens Verletzung in die Mannschaft gerückt war.

Im Hinspiel gegen Florenz (2:1) hatte der 19-Jährige sein Profi-Debüt gegeben. Nun sieht es so aus, dass er auch im Rückspiel seine Chance bekommen wird, denn van Gaal scheint mehr vom Youngster zu halten als von Danijel Pranjic.

Die Dauer-Reservisten Christian Lell und Andreas Görlitz drängen sich ebenfalls nicht als Alternativen auf. Es darf also nicht mehr viel passieren in der Bayern-Abwehr.

Mögliches Wiedersehen mit Ballack

Auf Ballack könnte Martin Demichelis übrigens im Champions-League-Viertelfinale treffen.

Wenn Bayern und Chelsea sich qualifizieren, einander zugelost werden - und Demichelis rechtzeitig gesund wird.

Die WM-Teilnahme ist für den Argentinier aber nicht gefährdet. "Ich habe keine Zweifel, dass er bis dahin fit ist", sagte Mannschaftsarzt Donato Villani.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel