vergrößernverkleinern
Toni Kroos wurde Anfang 2009 von Bayern an Leverkusen verliehen © imago

Bayern-Boss Rummenigge erteilt dem Leverkusener Werben erneut eine klare Absage. Er wünscht sich außerdem eine "Ära Neuer".

Von Martin Hoffmann

München ? Karl-Heinz Rummenigge hatte sich schon bemüht, keine Fragen mehr offen zu lassen.

"Toni Kroos kommt zu hundert Prozent zu uns zurück", erklärte er im Januar zur Zukunft des bis Saisonende an Bayer Leverkusen ausgeliehenen Youngsters.

Trotzdem: Der Titelkonkurrent hat das Werben um eine Verlängerung der Arbeitsbeziehung mit Kroos nicht aufgegeben.

"Toni würde gerne bei uns bleiben, und wir würden ihn auch gerne behalten", sagte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser kürzlich.

Genauso äußerte sich Sportchef Rudi Völler.

Rummenigge sagt in der "Bild" nun aber weiterhin: Njet!208766 (DIASHOW: Die Kader-Planspiele der Bayern)

Müdes Lächeln für Leverkusener Offerte

"Der Fall ist geklärt", lässt Bayerns Vorstandschef wissen:

"Ich habe mich am Donnerstag vergangener Woche mit Toni Kroos und seinem Berater Volker Struth getroffen. Toni wird zum FC Bayern zurückkommen."

Über Leverkusens kolportiertes Angebot, Kroos für acht Millionen Euro zu kaufen, lächelt Rummenigge nur müde.

"Ich habe Wolfgang Holzhäuser gefragt, ob er bei der Gelegenheit nicht auch noch Ribery für 4 Millionen kaufen will", spottet er.

Van Gaal hat viel mit Kroos vor

Zugleich müht sich Rummenigge, Befürchtungen zu zerstreuen, Kroos könnte beim FC Bayern auf der Bank versauern.

"Ich habe Toni gesagt, dass er keine Angst haben muss, bei uns auf der Bank zu landen, wenn er sich richtig reinhaut und so spielt wie in Leverkusen", erklärt er.

Und so sehe das auch Trainer Louis van Gaal: "Gerade weil van Gaal viel von Kroos hält, holen wir ihn zurück. Er hat ihn in den letzten Wochen genau beobachtet und hat viel mit ihm vor."

"Wir planen mit Robben, Ribery und Kroos"

Die Rückholaktion Kroos ist laut Rummenigge auch kein Anzeichen für einen feststehenden Abgang von Franck Ribery.

Der spielt zwar nicht auf derselben Position wie der Youngster: Trotzdem herrschen Zweifel, dass in der Bayern-Elf Platz ist für all die offensiven Mittelfeldspieler/Flügelstürmer, die nach jetzigem Stand im Kader für 2011 stehen sollen: Kroos, Ribery, Arjen Robben, Thomas Müller.

Kein Ding, findet Rummenigge: "Wir planen mit Robben, Ribery und Kroos für die nächste Saison."

Die Hinzunahme von Kroos, soll Ribery nicht signalisieren, dass es auch ohne ihn gehe. Im Gegenteil: Sie sei "auch ein Signal an Franck, dass wir die kleine Lücke zu den Top-Klubs Europas schließen wollen?.

Er sei "weiterhin vorsichtig optimistisch, dass Ribery bleibt", so Rummenigge.

Ära Neuer erwünscht

Auf dem Absprung ist derweil der glücklose Keeper Michael Rensing, der unter anderem mit Bayerns nächstem Gegner Köln (Sa., ab 15 Uhr LIVE) in Verbindung gebracht wird.

Bislang habe es aber noch keine Gespräche gegeben, sagt Rummenigge in der "tz":

Der Klub wolle sich in den kommenden Wochen "ganz sauber und seriös" mit Rensing unterhalten.

Dass die Bayern nun am liebsten Schalkes Manuel Neuer als langfristige Nummer eins haben wollen, macht Rummenigge in der "Bild" noch einmal deutlich:

"Torhüter beim FC Bayern ? das waren ja oftmals Dekaden wie bei Sepp Maier oder Oliver Kahn. Neuer wäre ein Mann für so eine Dekade. Wenn Schalke Gesprächsbereitschaft signalisiert, sind wir bereit zu reden.?

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel