vergrößernverkleinern
Eljero Elia (v.) erzielte bislang fünf Saisontore für den Hamburger SV © getty

Der zuletzt schwächelnde HSV zwingt trotz einer dürftigen Leistung die Hertha mit 1:0 nieder. Berlin bleibt weiter Letzter.

Hamburg - Der Hamburger SV hat seinen unter der Woche angekündigten Angriff auf die Champions-League-Ränge gestartet und Hertha BSC Berlin gleichzeitig ein weiteres Stück in Richtung 2. Bundesliga geschossen.

Die zuletzt schwächelnden Hanseaten besiegten den Hauptstadtklub trotz über weite Strecken dürftiger Leistung mit 1:0 (1:0) und festigten den vierten Platz der Tabelle (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die Berliner, bei denen Friedhelm Funkel in seinem 450. Spiel als Bundesliga-Trainer die insgesamt 200. Niederlage hinnehmen musste, bleiben weiter mit großem Abstand zum rettenden Ufer Schlusslicht.

HSV: Probleme im Spielaufbau

Vor 53.905 Zuschauern in Hamburgs WM-Arena gelang dem gerade erst von einer Grippe genesenen Nationalspieler Marcell Jansen den HSV mit seinem sechsten Saisontor der Siegtreffer (40.).

Die Hamburger übernahmen von Beginn an das Kommando, konnten sich jedoch keine wirklichen Großchancen erarbeiten.

Zu verspielt waren die Hanseaten in ihren Offensivbemühungen, der direkte Zug zum Tor und zwingende Ideen im Aubau fehlten.

So musste Hertha-Keeper Jaroslaw Drobny in der Anfangsphase nur einmal eingreifen. Jansen prüfte den Torhüter mit einem kunstvollen Abschluss aus rund zehn Metern (2.). Ansonsten blieben die Offensivbemühungen des spielbestimmenden Gastgebers weitgehend wirkungslos.

Van Nistelrooy zunächst auf der Bank

HSV-Trainer Bruno Labbadia musste neben den Langzeitverletzten auch auf die angeschlagenen Jerome Boateng (Oberschenkelprobleme) und Marcus Berg (Grippe) verzichten.

Für den Schweden rückte Eljero Elia neben Mladen Petric in den Angriff. Der nach muskulären Problemen genesene Superstar Ruud van Nistelrooy stand zwar im Kader, kam für einen Einsatz von Beginn an jedoch noch nicht in Frage und wurde erst in der 64. Minute eingewechselt.

Die Durchschlagskraft des Niederländers hätte seinem Team aber wohl von Beginn an gut getan.

Jansen erzielt die Führung

Kurz vor der Pause führte eine gelungene Kombination über Elia und Tunay Torun, der den Vorzug vor Piotr Trochowski erhalten hatte, aber dennoch zur HSV-Führung.

Jansen kam nach schönem Dribbling Toruns frei zum Schuss und bugsierte den Ball vorbei an Drobny ins Tor 209971(die Bilder).

Die Berliner präsentierten sich derweil zunächst abwartend und nahmen erst nach rund einer Viertelstunde etwas aktiver am Spielgeschehen teil.

Funkel setzt auf Defensive

Der zuletzt in die Kritik geratene Funkel hatte allerdings erneut großes Augenmerk auf die Defensivarbeit seiner Mannschaft gelegt.

So agierte der bewegliche Adrian Ramos als einzige Spitze. Folglich war es auch der Kolumbianer, der noch am ehesten für Gefahr für das Hamburger Tor sorgen konnte.

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel wäre Ramos für sein Engagement fast belohnt worden.

Berlin schnuppert am Ausgleich

Nach einem Zuspiel von Cicero kam der 24-Jährige aus kurzer Distanz unbedrängt von der schlecht positionierten Hamburger Hintermannschaft zum Abschluss, traf jedoch nur die Latte des HSV-Gehäuses.

In der Folgezeit witterte die Hertha ihre Chance und konnte die Partie zunehmend offen gestalten.

Labbadia reagierte und verhalf van Nistelrooy nach gut einer Stunde zu seinem Heimdebüt in der Liga. Entscheidend in Szene setzen konnte sich aber auch der 33-Jährige zunächst nicht.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel